Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

09:54 Uhr

Deutschland gegen Dänemark

Löw und die Operation „Jugend forscht“

Quelle:dpa

Ohne echte Vorbereitung tritt eine neu gemischte Nationalmannschaft zu einem Jubiläumsspiel in Dänemark an. Ein großes Experiment – mit offenem Ausgang. Bundestrainer Löw hofft auf spezielle Erkenntnisse.

Bundestrainer Joachim Löw will im Freundschaftsspiel gegen Dänemark experimentieren. dpa

Testmodus

Bundestrainer Joachim Löw will im Freundschaftsspiel gegen Dänemark experimentieren.

Für die neu zusammengestellte deutsche Nationalmannschaft ohne die großen Stars, dafür mit sieben Spielern ohne Länderspielerfahrung ist es die erste Standortbestimmung für den Confederations Cup vom 17. Juni bis 2. Juli in Russland.

Was erwartet die deutschen Fans bei dem Spiel?

Löw ist sich nicht sicher. „Das Spiel wird für uns eine Überraschung sein”, erklärte der 57-Jährige in Dänemark. Fakt ist: Die junge Mannschaft mit einem Altersschnitt von 24 Jahren brennt auf die Bewährung. Das wurde schon beim ersten und einzigen Training vor der Partie gegen den nördlichen Nachbarn am Montagabend deutlich. Es deutete sich aber auch an, dass es spielerisch noch Fehler geben wird, die Abstimmung teilweise fehlt. Es bleibt ein Experiment.

Wie steht es mit der Motivation der Spieler?

Für alle, die den Weg bis zum Confed Cup mitgehen werden, ist es eine Chance. „Für mich ist es schön, so ein Turnier zu spielen. Ich war schon bei der WM 2014 dabei, auch bei der EM zwei Jahre später. Ich finde solche Turniere unheimlich geil”, sagte Weltmeister Shkodran Mustafi vom FC Arsenal. Er steht mit dieser Meinung auch für seine Kollegen: „Wir sind in einer komplett neuen Konstellation, es ist daher wichtig, als Team zu wachsen.” Mustafi und Julian Draxler gelten als Favoriten auf das Kapitänsamt in Abwesenheit von Manuel Neuer.

Wie sieht die Startelf aus?

Löw übte sich in Zurückhaltung. Sieben Spieler könnten zu ihrem Debüt kommen. Gute Chancen hat Amin Younes, der in dieser Saison mit Ajax Amsterdam den Einzug ins Europa-League-Endspiel vorweisen kann. Löw wird gegen die Dänen wohl eine Achse mit Akteuren aufbieten, die im A-Team schon Erfahrung gesammelt hat: Jonas Hector, Joshua Kimmich, Antonio Rüdiger und Draxler. Der Leipziger Angreifer Timo Werner fehlt in Dänemark wegen einer Magen-Darm-Erkrankung.

Was bedeutet der Verzicht auf die etablierten Weltmeister wie Manuel Neuer, Toni Kroos, Mesut Özil, Jérôme Boateng und Mats Hummels?

Die Stars sollen im Urlaub Kraft tanken für die WM-Saison mit der Endrunde 2018 in Russland. Löw will aber nicht nur mit Abstinenz den Hunger der Weltmeister auf die Titelverteidigung steigern, sondern auch neue Spieler als Konkurrenz heranziehen. „Ich denke, es wird sich herauskristallisieren, wer während des Confed Cups auf dem Platz und darüber hinaus Führungsaufgaben übernimmt. Das ist eine spannende Geschichte”, erklärte Löw.

DFL-Chef Christian Seifert: „Die Bundesliga muss ihre Stärken besser darstellen“

DFL-Chef Christian Seifert

Premium „Die Bundesliga muss ihre Stärken besser darstellen“

Bundesligafans interessiert immer zuerst der eigene Klub, davon ist Christian Seifert überzeugt. Der DFL-Chef über Langeweile, ob Geld den Fußball kaputt macht und warum es kein DFB-Pokal-Finale in China geben wird.

Warum wird gegen Dänemark gespielt?

Die Dänen feiern den 25. Jahrestag ihres EM-Erfolges von 1992. Sie rückten damals für das verbannte Jugoslawien ins Endturnier in Schweden, stürmten bis ins Finale und besiegten Weltmeister Deutschland mit 2:0. „Es war eine wunderschöne Geschichte für Dänemark. Ob alles so passiert ist, wie berichtet, dass die Spieler von den unterschiedlichen Stränden der Welt weggeholt wurden, um zu spielen, weiß ich nicht. Aber es war eine Sensation”, sinnierte Löw.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×