Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2012

22:45 Uhr

DFB-Bundesgericht

Relegationsspiel wird nicht wiederholt

Das DFB-Bundesgericht hat entschieden: Das Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Berlin wird nicht wiederholt. Sollte Hertha BSC auf eine Berufung verzichten, steht Fortuna als Aufsteiger in die Bundesliga fest.

Goetz Eilers, Vorsitzender Richter des DFB-Bundesgerichts. dpa

Goetz Eilers, Vorsitzender Richter des DFB-Bundesgerichts.

FrankfurtDas chaotisch geendete Bundesliga- Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC wird nicht wiederholt. Das teilte das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am späten Freitagabend in Frankfurt am Main mit. Die Kammer wies nach mehr als zehnstündiger Verhandlung die Berufung der Berliner gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts vom vergangenen Montag zurück.

Düsseldorf ist damit als Aufsteiger in die Bundesliga bestätigt. Die Berliner haben allerdings noch die Möglichkeit, vor das Ständige Schiedsgericht zu ziehen. Vor dem DFB-Bundesgericht wurden elf Zeugen gehört, darunter Schiedsrichter Wolfgang Stark und Hertha-Trainer Otto Rehhagel.

Das DFB-Sportgericht hatte in erster Instanz den Einspruch von Hertha gegen die Wertung der Partie abgewiesen. Bei dem Spiel am 15. Mai waren in der Nachspielzeit Anhänger des Zweitliga-Dritten aus Düsseldorf schon vor Abpfiff auf das Spielfeld gestürmt. Referee Stark hatte die Partie deshalb für 21 Minuten unterbrochen.

Gegen beide Vereine, die Berliner Profis Lewan Kobiaschwili, Christian Lell, Thomas Kraft und André Mijatovic sowie Fortunas Andreas Lambertz ermittelt der DFB-Kontrollausschuss. Hertha muss mit einer Geldstrafe rechnen, weil Fans Bengalos aufs Spielfeld geworfen hatten. Düsseldorf droht wegen des Platzsturms sogar ein Geisterspiel oder eine Platzsperre.


Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WM-2000

25.05.2012, 22:58 Uhr

WM-2000

Hertha - shame on you!

Donnermann

26.05.2012, 10:57 Uhr

Die Entscheidung ist sicherlich juristisch vertretbar. Hertha hat sich mit seinen "Todesängsten" auch hier dilettantisch angestellt.
Jetzt hoffe ich, dass Fortuna Düsseldorf die sportlich in die 1. Bundesliga aufgestiegen sind, aufgrund erheblicher Missachtungen und Verletzung der Sicherheitsvorkehrungen zwangsweise wieder sofort in die 2. Bundesliga absteigen.

Ich weiß, hier ist der Wunsch der Vater des Gedanken und es wird niemals so entschieden. Eigentlich aber gehören beide Mannschaften nicht in die Eliteliga des deutschen Fußballes.
Die verbleibenden 17 Mannschaften dürften sich freuen, meckern sie doch ständig über die zu große Spielbelastung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×