Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2015

16:28 Uhr

DFB-Film läuft im TV

ARD zeigt „Die Mannschaft“

VonHilal Kalafat

Thomas Müller im Dirndl, ein singender Debütant und Bastian Schweinsteiger auf dem emotionalen Höhepunkt seiner Karriere: Bereits im Kino begeisterte „Die Mannschaft“ Fußballfans. Nun läuft die Dokumentation in der ARD.

Unvergessliche Momente der WM: Der Dokufilm „Die Mannschaft“ ist heute Abend um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen. dpa

Unvergessliche Momente der WM: Der Dokufilm „Die Mannschaft“ ist heute Abend um 20.15 Uhr in der ARD zu sehen.

DüsseldorfZwei Monate nach der Kinopremiere ist es soweit: Fußballfans haben heute Abend einen Pflichttermin, der Film „Die Mannschaft“ läuft zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr in der ARD. Joachim Löw und die Nationalmannschaft sind die Stars des Filmes, der nicht nur die zum Titel führenden Tore, sondern das Leben des Teams hinter den Kulissen zeigt.

„Nach den mitreißenden Übertragungen der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer können wir unseren Zuschauern mit diesem Film ein weiteres Highlight der Erfolgsgeschichte Nationalmannschaft im Ersten präsentieren“, sagt der ARD-Programmdirektor Volker Herres.

Ein Highlight sind vor allem die Bilder, die im Gedächtnis bleiben werden: Bastian Schweinsteiger, der blutend am Spielfeldrand liegt, mit verarzteter Wunde wieder aufsteht und wie selbstverständlich weiterspielt. Mario Götze, der die Flanke von André Schürrle mit der Brust annimmt und das alles entscheidende Tor schießt.

Und der überwältigende Jubel am Brandenburger Tor, die absolute Glückseligkeit einer ganzen Nation. Die 90-minütige Dokumentation „Die Mannschaft“, offizieller Film der Fifa und des DFB, gedreht von Martin Christ, Jens Gronheid und Ulrich Voigt lässt das Sommermärchen in Brasilien in einem ganz neuen Licht erstrahlen – mit Humor und Gänsehautfaktor.

WM der Rekorde: Diese Bestmarken wurden geknackt

Joker der WM

Von wegen Ergänzungsspieler! Mit 32 Toren trumpfen die Joker bei dieser Weltmeisterschaft groß auf. Die bisherige Bestmarke von 23 Treffern (2006 in Deutschland) wurde schon in der Gruppenphase geknackt. Top-Joker ist André Schürrle, der im Achtelfinale gegen Algerien von der Bank kam und traf und beim 7:1 gegen Brasilien im Halbfinale als Einwechselspieler zwei weitere Treffer draufsetzte. Und natürlich Mario Götze, der den Siegtreffer im Finale schaffte.


Paraden-König

Tim Howard stemmte sich mit aller Macht gegen das Aus im Achtelfinale, der Torhüter der USA wuchs über sich hinaus. Am Ende reichte eine Weltklasse-Vorstellung des Schlussmanns gegen Belgien aber nicht, ein 1:2 nach Verlängerung beendete das Turnier der Amerikaner. Howard aber verewigte sich mit 16 gehaltenen Torschüssen in den WM-Annalen - so viele Paraden zeigte bislang noch kein Keeper.


Ältester Spieler

Die Fans feierten ihn mit Sprechgesängen, gerührt streichelte Faryd Mondragon nach dem Abpfiff den Spielball. Der kolumbianische Torhüter wurde durch seinen Einsatz in den letzten Minuten des 4:1-Siegs gegen Japan zum ältesten Spieler der WM-Historie. 43 Jahre und drei Tage alt war der frühere Kölner am Tag seines letzten Länderspiels. Er löste Kameruns Roger Milla als Rekordhalter ab.


Schiedsrichter

Auf usbekische Fußballer können Fans bei der WM noch lange warten - ein Schiedsrichter aus dem zentralasiatischen Land hat sich in Brasilien aber bereits in die Geschichtsbücher gepfiffen. Ravshan Irmatov leitete beim Viertelfinale Niederlande gegen Costa Rica (4:3 n.E.) seine neunte WM-Partie. Das schaffte vor dem erst 36-Jährigen, der 2010 fünf und 2014 vier Matches leitete, kein anderer Referee.

Höchstes Schützenfest

7:1! In einem Halbfinale! Mit ihrem berauschenden Auftritt gegen Brasilien hat die deutsche Mannschaft den höchsten Erfolg in einem WM-Vorschlussrundenmatch gefeiert. Das Ergebnis mutet wie aus einer anderen Zeit an. Ein anderes Extrem gab es im Match zwischen Argentinien und den Niederlanden: Das 0:0 nach 120 Minuten war das erste torlose Halbfinale überhaupt in der WM-Geschichte.

WM-Torschützenkönig

Miroslav Kloses weltmeisterliche Torejagd begann 2002 mit einem Dreierpack beim 8:0 gegen Saudi-Arabien. Sein Treffer beim noch famoseren 7:1-Kantersieg im Halbfinale gegen Brasilien katapultierte den Stürmer an die Spitze der ewigen WM-Torschützenliste. Mit nun 16 Toren ließ er Ronaldo (15) hinter sich.

TV-Quoten-Rekord

Wenn Deutschland spielt, sitzen die Deutschen vor dem Fernseher - und wie! Durchschnittlich 32,57 Millionen Menschen sahen sich das Halbfinale gegen Brasilien im ZDF an, noch nie hatte ein TV-Ereignis so viele Zuschauer. Die Reichweite entsprach einem Marktanteil von 87,8 Prozent - und dabei sind die Millionen Fans bei den Public Viewings und die Zuschauer der Internet-Streams nicht eingerechnet.

Twitter-Rekord

Die WM findet nicht nur in den Stadien Brasiliens und auf den TV-Bildschirmen statt - diskutiert wird auch in den sozialen Netzwerken weltweit. Das deutsche Halbfinale gegen die Gastgeber bescherte Twitter eine neue Bestmarke: 35,6 Millionen Tweets wurden während der Partie abgesetzt, die damit das bis dahin meisterwähnte Sportereignis seit Bestehen des Kurznachrichtendienstes ist.

Schnellster Viererpack

Den Grundstein zum legendären Halbfinal-Erfolg in Belo Horizonte legten die deutschen Kicker mit den vier Toren von Klose, Kroos und Khedira innerhalb von rund 6:40 Minuten. Einen derart schnellen Viererpack gab es noch nie bei einer WM. Die Ungarn brauchten 1982 gegen El Salvador (10:1) ebenso wie die Österreicher 1954 gegen die Schweiz (7:5) für vier Tore sieben Minuten.

Schon ab dem Trainingslager hat ein Kamerateam die Weltmeister begleitet und das Training, die Spiele beim Sommermärchen in Brasilien und die Freizeit der deutschen Nationalelf gefilmt. Anders als bei Sönke Wortmanns WM-Film von 2006 „Deutschland. Ein Sommermärchen“ flossen bei der Produktion auch private Handyaufnahmen der Spieler und Betreuer mit ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×