Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

09:22 Uhr

DFB-Managerin Fitschen

„Playboy? Wenn eine Spielerin das möchte...“

VonChristian Spiller
Quelle:Zeit Online

Ihre Spielerinnen sind sympathisch, selbstbewusst und attraktiv, sagt DFB-Managerin Doris Fitschen. Beste Voraussetzungen, um in das WM-Jahr zu starten. Ein Interview über sieben Werbedrehs an einem Tag, Sponsorenschutz, Playboy-Anfragen und die „Fußball-Barbie“.

DFB-Managerin Doris Fitschen: Vor der WM alles im Griff. dpa

DFB-Managerin Doris Fitschen: Vor der WM alles im Griff.

Zeit Online: Frau Fitschen, ist eine Welt ohne Marketing vorstellbar?

Doris Fitschen: Werbung ist ein Motor der Wirtschaft. Wir werden täglich mit sehr vielen Werbebotschaften konfrontiert. Das Thema spielt in unserem Leben eine sehr große Rolle.

Mittlerweile ja auch im Fußball. Sie haben zu Beginn des Jahres für die DFB-Frauennationalmannschaft erstmals Marketing-Tage veranstaltet. Was muss man sich darunter vorstellen?

Wir haben zwei Tage lang Werbespots gedreht, Fotoshootings gemacht, waren nur für die Sponsoren da. Die knappe Zeit war eine echte Herausforderung. Außerdem waren einige unserer Protagonistinnen, Silvia Neid, Birgit Prinz, Lira Bajramaj und Alexandra Popp nur an einem Tag dabei, weil sie am ersten Tag bei der Fifa-Gala in Zürich waren. Wir mussten also sämtliche Werbesports an einem Tag drehen. Sieben Stück.

Das klingt nach Stress. Jammert die eine oder andere Spielerin auch mal?

Für die Spielerinnen war es anstrengend. Sie machen das ja nicht jeden Tag, stundenlang konzentriert vor der Kamera zu posieren. Ich glaube aber, es hat allen Spaß gemacht.

Sie haben mal gesagt, sie wollen die Marke Frauenfußball emotionalisieren. Was heißt das?

Bislang kennt man die Spielerinnen nur als Fußballerinnen. Aber dahinter stecken interessante Persönlichkeiten. Die wollen wir mehr herausstellen, die Spots und Fotoshootings tragen einen großen Teil dazu bei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×