Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2015

13:42 Uhr

DFB-Pokal

Der BVB kämpft – ein letztes Mal?

Der BVB will mit dem Pokal-Erfolg der schlimmsten Spielzeit unter Klopp ein versöhnliches Ende setzen. Dafür muss im Viertelfinale gegen Hoffenheim ein Sieg her. Das Highlight steht aber in Leverkusen an.

Der BVB muss im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Hoffenheim ran. Für das Weiterkommen winkt den Teams eine Prämie von 2,073 Millionen Euro. dpa

Der BVB muss im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Hoffenheim ran. Für das Weiterkommen winkt den Teams eine Prämie von 2,073 Millionen Euro.

DüsseldorfIn dieser Saison soll mit dem Pokalerfolg die schlimmste Spielzeit beim BVB unter Klopp ein versöhnliches Ende finden. Das Erreichen des Halbfinals ist auch aus finanzieller Perspektive reizvoll. Für das Weiterkommen winkt den Teams eine Prämie von 2,073 Millionen Euro. Hinzu kommen die Einnahmen aus den Ticketverkäufen. Dafür muss für den BVB am Dienstagabend (20.30 Uhr/ARD/Sky) gegen Hoffenheim ein Heimsieg her.

Was gegen die Bayern beim 0:1 am Samstag nicht „perfekt war“, soll gegen 1899 „einfach besser“ werden, forderte Trainer Jürgen Klopp. Marco Reus ist angeschlagen, kann aber wohl spielen. „Es ist ein K.o.-Spiel, in dem wir etwas ganz Besonderes leisten müssen“, sagte Hoffenheims Trainer Marcus Gisdol vor dem Auswärtsspiel in Dortmund.

Noch nie sind die Hoffenheimer weiter als das Viertelfinale im Pokal gekommen. In den vergangenen sechs Jahren war hier für den Club aus Kraichgau fünfmal Schluss. Das Viertelfinale gegen den BVB ist auch die erste große Herausforderung in dieser Pokalsaison. Die bisherigen Gegner hießen Uhlenhorster HC (9:0), FSV Frankfurt (5:1) und VfR Aalen. Die Defensivspieler Ermin Bicakcic (Gelbsperre) und Eugen Polanski (Grippe) sind wieder fit.

BVB: Fakten zu Borussia Dortmund

Wertvollste Spieler

Marco Reus (40 Millionen Euro), Pierre-Emerick Aubameyang (65 Millionen Euro)

Sponsoren

Trikotsponsor: Evonik, mindestens 12 Millionen Euro/Jahr, über 20 Millionen/Jahr möglich, bis 2025
Ausrüster: Puma, bis 2020, sechs Millionen Euro/Jahr
Partner: u.a. Opel, Turkish Airlines

Kader

Marktwert des Kaders: rund 380 Millionen Euro (Mai 2017)

Quelle: transfermarkt.de

Umsatz - Konzern

2015/16 - 376 Millionen Euro
2014/15 - 276 Millionen Euro
2013/14 - 260,7 Millionen Euro
2012/13 - 305 Millionen Euro
2011/12 - 223 Millionen Euro

Gewinn nach Steuern

2015/16 - 29, 4 Millionen Euro
2014/15 - 5,5 Millionen Euro
2013/14 - 12 Millionen Euro
2012/13 - 51,2 Millionen Euro
2011/12 - 27,5 Millionen Euro

Geschäftsführung

Vorsitzender: Hans-Joachim Watzke
Mitglieder: u.a. Thomas Treß (Finanzen), Michael Zorc (Sport), Carsten Cramer (Vertrieb, Marketing)

Aufsichtsrat

Vorsitzender: Gerd Pieper
Die Neulinge sind: Ulrich Leitermann (Signal Iduna), Björn Gulden (Puma) und Dr. Werner Müller (RAG-Stiftung) - sowie Dr. Reinhold Lunow (Facharzt und Schatzmeister des BVB e.V.) als Ersatz für den bereits im Sommer ausgeschiedenen Friedrich Merz.

Essen und Trinken

Ein Wasser (0,5 l) kostet: 3,40 Euro
Ein Bier der Marke Brinkhoff´s No. 1 (0,4 l) kostet: 3,70 Euro
Eine Bratwurst kostet: 3,50 Euro

Quelle: Transfermarkt.de

Stadion

Name: Signal Iduna Park
Sponsoring-Vertrag: bis 2021 für fünf Millionen Euro pro Jahr
Fassungsvermögen: 80.645 Zuschauer

Preisstrategie

Die Geschäftsführung des BVB will die Preise für Tickets, Bier und Bratwurst "in den nächsten Jahren nicht erhöhen". Dies erklärte Geschäftsführer Watzke auf der Bilanzpressekonferenz Ende August 2016 in Dortmund. Die besondere Stadion-Kultur in Dortmund solle erhalten bleiben. Dazu zählt auch, dass bundesligaweit die Preise für Bier und Bratwurst zu den niedrigsten gehören.

VfL Wolfsburg - SC Freiburg

Zum Berliner Olympiastadion sind es nur zwei Autostunden, von allen Viertelfinalisten hat es der VfL also am bequemsten zum Ort der Sehnsucht. Vor 20 Jahren schafften es die Niedersachsen ins Pokalfinale, unterlagen damals Borussia Mönchengladbach. Zum dritten Mal in Serie steht Wolfsburg unter den letzten Acht im Pokal. Das reicht Dieter Hecking noch lange nicht. „Ich will nicht nach Berlin, ich will in Berlin gewinnen“, sagte der VfL-Trainer vor dem Spiel gegen den SC Freiburg (19.00 Uhr/Sky).

Hecking hat personell keine Probleme und kann auch den zuletzt in der Bundesliga gesperrten Maximilian Arnold einsetzen. Nur der schon länger verletzte Aaron Hunt fehlt. Gedanken an das Finale sind für die Breisgauer mitten im Abstiegskampf weit weg. Beim VfL Wolfsburg bestritt Freiburg sein letztes Bundesliga-Auswärtsspiel. 0:3 hieß es vor gut drei Wochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×