Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2015

15:39 Uhr

DFB-Pokal

„Finale” zwischen Wolfsburg und Bayern

Quelle:dpa

Der Kracher zwischen Wolfsburg und München ist der Höhepunkt der zweiten Runde des DFB-Pokals. Auf den anderen Plätzen stehen zwei Trainer und „brutal unangenehme“ Außenseiter im Fokus.

In der zweiten Runde des DFB-Pokals trifft der VfL Wolfsburg auf den FC Bayern München. Foto: Andreas Gebert dpa

Topspiel

In der zweiten Runde des DFB-Pokals trifft der VfL Wolfsburg auf den FC Bayern München. Foto: Andreas Gebert

Im zweiten Bundesliga-Duell trifft der SV Darmstadt auf Hannover 96. Sollten die Niedersachsen wie zuletzt in der Liga gegen FrankfurtPokalsieger gegen Rekordmeister, VfL Wolfsburg gegen FC Bayern München: In der zweiten Runde des DFB-Pokals steht bereits ein vorweggenommenes Finale an. Für einen der beiden Titelaspiranten wird der Weg nach Berlin bereits beendet sein.

Im zweiten Bundesliga-Duell trifft der SV Darmstadt auf Hannover 96. Sollten die Niedersachsen wie zuletzt in der Liga gegen Frankfurt (1:2) auch beim Aufsteiger patzen, dürfte der Druck auf Trainer Michael Frontzeck wieder wachsen. Brisanz verspricht auch das Duell der zuletzt kriselnden Zweitligisten VfL Bochum und 1. FC Kaiserslautern.

Im Fokus

Viel mehr als Wolfsburg gegen Bayern geht im DFB-Pokal derzeit nicht. Dass es bereits in der zweiten Runde zu dem Kracher kommt, bezeichnete VfL-Manager Klaus Allofs als unglücklich, weil „das sind beides Mannschaften, die diesem Wettbewerb gut tun.”

Bayern gegen Wolfsburg: Lewandowski-Rekord und Torgarantie

„Finale“

Es ist ein vorweggenommenes Finale und der Knaller der zweiten Runde des DFB-Pokals. Rekordgewinner FC Bayern gegen Titelverteidiger VfL Wolfsburg.

Duelle

Tore gab es in den vergangenen Duellen reichlich, zuletzt fegte Robert Lewandowski bei seinem unglaublichen Fünf-Tore-Auftritt wie ein Orkan über den VfL hinweg. Die vergangenen fünf Duelle zwischen Bayern und Wolfsburg...

22. September 2015, Bundesliga: FC Bayern - VfL Wolfsburg 5:1

Was für eine Gala! Mit phänomenalen fünf Toren in neun Minuten ballert sich Robert Lewandowski zum Rekord und Bayern an die Spitze. Beim verrückten 5:1 des deutschen Meisters entpuppt sich der zur Pause eingewechselte Pole als Premium-Joker und schockt den VfL mit seinem Treffer-Reigen in der 51., 52., 55., 57. und 60. Spielminute.

1. August 2015, Supercup: VfL Wolfsburg - FC Bayern 6:5 n.E.

Der erste Titel der Saison geht an den Pokalsieger, Pep Guardiola verpasst den ersten Supercup-Sieg im dritten Anlauf. Nach Treffern von Arjen Robben (49. Minute) und dem eingewechselten Nicklas Bendtner (89.) kommt es zum Elfmeter-Krimi. Koen Casteels hält gegen Xabi Alonso. Bendtner verwandelt den entscheidenden Strafstoß.

30. Januar 2015, Bundesliga: VfL Wolfsburg - FC Bayern 4:1

Mit einer taktischen Meisterleistung und einem Kevin De Bruyne in Weltklasseform setzt Wolfsburg zum Auftakt der Rückrunde ein starkes Zeichen. Durch das 4:1 beenden die Niedersachsen im spektakulären Spitzenspiel die Serie von 21 Spielen ohne Niederlage des Rekordmeisters. De Bruyne und Bas Dost treffen doppelt.

22. August 2014, Bundesliga: FC Bayern - VfL Wolfsburg 2:1

Die WM-Stars lassen den Titelverteidiger gleich wieder jubeln. Der fünffache WM-Torschütze Thomas Müller erzielt den ersten Treffer der 52. Bundesligasaison, Arjen Robben erhöht. Die Wolfsburger kassieren im 21. Pflichtspiel in München die 20. Niederlage. Die Hoffnung der Konkurrenz auf Münchner Startprobleme nach der WM zerschlägt sich.

8. März 2014, Bundesliga: VfL Wolfsburg - FC Bayern 1:6

Dank eines fulminanten Schlussspurts fegen die Bayern den VfL mit 6:1 vom Platz. Thomas Müller (63./78.), Mandzukic (66./80.) und Franck Ribéry (71.) sorgen nach dem Seitenwechsel für das Münchner Schützenfest. Vor der Pause eines tollen Spiels hatten Naldo für die Niedersachsen und Xherdan Shaqiri für Bayern getroffen.

Für eines der beiden Teams ist bereits am Dienstag Schluss. „Es ist ein Finale. Und ein Finale musst Du leben wie ein Finale”, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola. Mit seiner spektakulären Fünf-Tore-Gala hatte Münchens Torjäger Robert Lewandowski die Wolfsburger vor einem Monat beim 5:1 noch im Alleingang abgefertigt. „Die Mannschaft will das wieder geraderücken”, meinte Allofs.

Unter Druck

Hannover 96 kommt einfach nicht in Fahrt. Gerade erst hatte Frontzecks Mannschaft in der Bundesliga in die Spur gefunden, da setzte es gegen Eintracht Frankfurt die nächste Pleite. Und jetzt geht's zum starken Aufsteiger nach Darmstadt. „Wir werden mit aller Macht versuchen, eine Runde weiter zu kommen”, sagte Frontzeck.

Wenig komfortabel ist die Situation auch für Fortuna Düsseldorfs Coach Frank Kramer. Erst zwei Siege schaffte Kramer mit der Fortuna in der zweiten Liga - ein Sieg beim 1.FC Nürnberg würde den Coach zumindest kurzfristig etwas entlasten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×