Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

23:01 Uhr

DFB-Pokal

Stuttgart und Dortmund ziehen weiter

Nach Bayern, Leverkusen und Bremen schafften auch Dortmund, Stuttgart und Hertha den Sprung in die nächste Runde. Die Zweitligisten Bochum und Heidenheim dürfen auf große Spiele hoffen.

Dortmunds Henrich Mkhitaryan (zweiter von links) feiert sein Tor und den Einzug ins DFB-Viertelfinale. AFP

Dortmund

Dortmunds Henrich Mkhitaryan (zweiter von links) feiert sein Tor und den Einzug ins DFB-Viertelfinale.

BerlinBorussia Dortmund, der VfB Stuttgart und Hertha BSC stehen wie der FC Bayern München, Bayer Leverkusen und Werder Bremen im Pokal-Viertelfinale. Aus der 2. Fußball-Bundesliga sind im Februar noch der VfL Bochum und der 1. FC Heidenheim dabei.

Braunschweig hätte es beinahe auch geschafft, doch die Eintracht verlor in einem Pokal-Krimi das Achtelfinale am Mittwoch beim VfB Stuttgart mit 2:3 (1:1). Der Schwede Joseph Baffo (6.) hatte den Zweitliga-Fünften vor 21 950 Zuschauern in Führung gebracht, dem Schweizer Orhan Ademi gelang in der 110. Minute der zwischenzeitliche Ausgleich. In der 118. Minute köpfte Toni Sunjic die Schwaben dann ins Pokal-Glück. Georg Niedermeier (21.) und Timo Werner (99.) erzielten die weiteren VfB-Tore und bescherte Interimstrainer Jürgen Kramny den ersten Sieg. Nun kann der 44-Jährige auf eine Weiterbeschäftigung hoffen. „Das ist sehr befreiend. Wir haben es am Schluss spannender gemacht, als wir es wirklich hätten machen müssen“, jubelte Torschütze Werner.

Hertha BSC kann nach einem cool herausgespielten Sieg gegen den 1. FC Nürnberg weiter vom Pokalfinale am 21. Mai im heimischen Olympiastadion träumen. Im Duell des Bundesliga-Dritten gegen den Zweitliga-Dritten fügten die Berliner dem harmlosen Club beim 2:0 (1:0) am Mittwochabend die erste Niederlage seit neun Pflichtspielen zu. Erstmals seit vier Jahren stehen die Berliner damit im Viertelfinale des Cup-Wettbewerbs. Vladimir Darida (32. Minute) und John Anthony Brooks (65.) sicherten dem Bundesliga-Überraschungsteam vor 35 204 Zuschauern in Nürnberg das verdiente Überwintern im Cup-Wettbewerb. „Viertelfinale! Mit einem starken Auftritt!“, lautete die erfreute Reaktion von Hertha-Manager Michael Preetz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×