Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

15:26 Uhr

DFB-Pokalfinale

Geldregen für den Pokalsieger

Das anstehende Pokalfinale zwischen Dortmund und Wolfsburg ist nicht nur sportlich, sondern auch finanziell äußerst reizvoll. Der neue Pokalsieger darf sich nämlich über ein Rekordpreisgeld in Millionenhöhe freuen.

Nicht nur bei BVB-Coach Jürgen Klopp ist die Vorfreude auf das Endspiel riesengroß. Es wird sein letztes Spiel als Trainer der Dortmunder sein: Neben dem Pott winken 3,5 Millionen Euro Preisgeld. dpa

DFB-Pokalfinale am 30. Mai

Nicht nur bei BVB-Coach Jürgen Klopp ist die Vorfreude auf das Endspiel riesengroß. Es wird sein letztes Spiel als Trainer der Dortmunder sein: Neben dem Pott winken 3,5 Millionen Euro Preisgeld.

BerlinDer Sieger des DFB-Pokalfinales darf sich in diesem Jahr auf ein Rekordpreisgeld von 3,5 Millionen Euro freuen. Davon kommen 2,15 Millionen Euro allein aus der TV-Vermarktung. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur bei der Pokalübergabe am Montag in Berlin. Im Vorjahr hatte der in dieser Saison im Halbfinale an Borussia Dortmund gescheiterte Titelverteidiger Bayern München für den Finalerfolg 3,2 Millionen Euro erhalten.

Der unterlegene Verein des am 30. Mai im Olympiastadion anstehenden Endspiels BVB kontra VfL Wolfsburg kann noch 2,5 Millionen Euro mit nach Hause nehmen. Eingeschlossen in die Preisgelder sind die Zuschauereinnahmen. Das Olympiastadion wird mit 75.814 Zuschauern wieder ausverkauft sein. „Das macht schon richtig Spaß, gerade weil man auch selbst mitfiebert“, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller: „Die Bilder werden um die Welt gehen.“

Dortmund im Pokalfinale: „Wir wollen den Pott wieder nach Hause holen“

Dortmund im Pokalfinale

„Wir wollen den Pott wieder nach Hause holen“

Nach einem packenden Spiel versagen den Bayern im Elfmeterschießen die Nerven. Alle vier Schützen verschießen, der BVB wahrt eine Titelchance. Die Münchner hadern mit zwei Schiedsrichter-Entscheidungen und dem Rasen.

Das nationale Cup-Endspiel wird in diesem Jahr zum 31. Mal nacheinander in Berlin ausgetragen. Dennoch ist es auch eine historische Partie: Erstmals kommt in einem offiziellen Wettbewerbsspiel des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Torlinien-Technologie zum Einsatz.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×