Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2015

13:14 Uhr

DFB-Präsident Niersbach

„WM 2006 war und ist ein Sommermärchen“

Gekauft oder nicht gekauft? Die Ansichten bezüglich der Vergabe der WM 2006 gehen beim Nachrichtenmagazin „Spiegel“ und dem DFB weit auseinander. DFB-Chef Niersbach eröffnete nun das Fußball-Museum und fand klare Worte.

Klartext vom DFB-Chef

Niersbach: „Es hat keine schwarzen Kassen gegeben“

Klartext vom DFB-Chef: Niersbach: „Es hat keine schwarzen Kassen gegeben“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DortmundDFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat die Korruptionsvorwürfe um die Vergabe der Fußball-WM 2006 erneut vehement zurückgewiesen. „Die WM 2006 war ein Sommermärchen, und sie ist ein Sommermärchen. Das Sommermärchen ist nicht zerstört, weil ich auch hier nochmal sage: Es hat keine schwarzen Kassen gegeben, es hat keinen Stimmenkauf gegeben“, sagte Niersbach am Montag im neuen Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

Der 64-Jährige räumte aber auch „den einen offenen Punkt“ ein: „Dass man die Frage stellen muss, (...) wofür diese Überweisungen der 6,7 Millionen verwendet wurden.“ Die dubiose Zahlung des WM-Organisationskomitees an den Weltverband Fifa hatte der DFB bereits am Freitag eingeräumt.

Schmiergeld-Verdacht um WM 2006: Die deutsche Dreyfus-Affäre

Schmiergeld-Verdacht um WM 2006

Premium Die deutsche Dreyfus-Affäre

Aus dem „Sommermärchen“ ist ein Kriminalroman geworden. Zwei Akteure machen dabei eine besonders unglückliche Figur: der Deutsche Fußball-Bund und Adidas. Und es ist mit weiteren Enthüllungen zu rechnen. Eine Analyse.

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte berichtet, ihm vorliegende vertrauliche Unterlagen ließen darauf schließen, dass die nach Deutschland vergebene Weltmeisterschaft 2006 gekauft gewesen sei.

Niersbach verwies darauf, dass die Vorgänge intern vom DFB-Kontrollausschuss und extern von einer renommierten Wirtschaftskanzlei untersucht werden. „Auch uns wäre es lieb, wenn das möglichst schnell aufgeklärt wird“, sagte der DFB-Boss. „Ich kann aber keine Prognose abgeben, wie lange das dauert.“

Im Wirbel um die Korruptionsvorwürfe bei der Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 vertraut Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge den Beteuerungen der damals handelnden Personen im deutschen Organisationskomitee. „Ich kenne Franz Beckenbauer und Wolfgang Niersbach seit langer Zeit. Das sind Ehrenmänner. Beide – genauso wie der ehemalige Minister (Otto) Schily – haben glaubhaft und seriös versichert und auch verkündet, dass die Behauptungen nicht stimmen. Dementsprechend gibt es für mich auch keinen Anhaltspunkt, was anderes zu glauben. Ich glaube allen Dreien“, sagte Rummenigge am Montag in München vor dem Abflug zum Champions-League-Spiel des FC Bayern am Dienstag in London gegen den FC Arsenal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×