Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

15:35 Uhr

Drama beim HSV

Keine Spur von vermisstem Mitarbeiter

Der Hamburger SV vermisst seit Samstagabend einen seiner Mitarbeiter. Im Kurznachrichtendienst Twitter bittet der Fußball-Bundesligist die Bevölkerung um Unterstützung. Ein wichtiger Zeuge wird noch gesucht.

Der Hamburger Sportverein vermisst seit Samstagabend einen Mitarbeiter. Timo Kraus, der 44-jährige Merchandising-Leiter, ist spurlos verschwunden. dpa

Vermisster Mitarbeiter

Der Hamburger Sportverein vermisst seit Samstagabend einen Mitarbeiter. Timo Kraus, der 44-jährige Merchandising-Leiter, ist spurlos verschwunden.

HamburgDas Verschwinden eines Mitarbeiters des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV bleibt mysteriös. Wie die Polizei Buchholz am Montag mitteilte, gebe es keine neue Spur. Timo Kraus, Leiter der Abteilung Merchandising/Lizenzen beim HSV, hatte am vergangenen Samstag mit Kollegen an einer Party an den Hamburger Landungsbrücken teilgenommen. Gegen 23.30 Uhr soll er in ein Taxi gestiegen sein, um nach Hause in seinen Heimatort Buchholz in der Nordheide zu fahren. Dort sei das Taxi jedoch nicht angekommen, teilte die Polizei mit. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Kraus Handy sei von einem privaten Ortungsdienst noch bis nach Mitternacht im Bereich der Landungsbrücken lokalisiert worden, teilte die Polizei mit. Seitdem sei das Telefon ausgeschaltet.

Seine Ehefrau hatte am Sonntagmorgen Vermisstenanzeige bei der Polizei in Buchholz erstattet. Daraufhin suchte die Hamburger Polizei den Bereich der Landungsbrücken land- und wasserseitig ohne Ergebnis ab. Nach Polizeiangaben gibt es bislang keine Hinweise auf einen Unglücksfall oder auf ein Verbrechen.

Der 1,83 Meter große Kraus trug am Abend des Verschwindens u.a. einen grauen Pullover mit HSV-Aufdruck und blaue Jeans. Er hat eine Halbglatze mit kurzem, dunklem Haar und trägt einen Vollbart sowie eine Brille. Die Polizei suchte am Montag den Taxifahrer, in dessen Auto Kraus gestiegen sein soll. Er sei ein wichtiger Zeuge und werde dringend gebeten, sich zu melden, teilte die Polizei mit. Auch Stadtrivale FC St. Pauli beteiligt sich an der Suche. „Bitte helft mit und teilt diesen Beitrag!“, twitterte der FC St. Pauli am Montag.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×