Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2006

09:41 Uhr

„E-Mails vom DFB-Trainerstab“

Hanke hat WM noch nicht abgeschrieben

Weil er im Falle eines Falles für die ersten zwei Spiele gesperrt wäre, hat der Wolfsburger Stürmer nicht die allerbesten Karten, was eine Nominierung angeht. Doch aufgeben will er deshalb nicht.

HB WOLFSBURG. Fußball-Profi Mike Hanke vom VfL Wolfsburg hofft weiterhin auf die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft. Der Stürmer hat nach eigenen Angaben engen Kontakt zur deutschen Nationalmannschaft. "Ich bekomme regelmäßig E-Mails aus dem DFB-Trainerstab. Die WM sehe ich als Ansporn für mich. Ich setze mich aber nicht unter Druck und werde im Spiel auch nicht eigensinnig", sagte Hanke am Mittwoch zum Abschluss des Wolfsburger Trainingslagers im spanischen Huelva.

Der frühere Schalker hatte im Vorjahr beim Confederations Cup die Rote Karte gesehen. Deshalb ist Hanke, sollte er von Bundestrainer Jürgen Klinsmann für die WM nominiert werden, für die beiden ersten Gruppenspiele des DFB-Teams gegen Costa Rica und Polen gesperrt. "Aber wenn die Leistung stimmt, dann werde ich sicherlich in den Testspielen des DFB noch meine Chance bekommen", sagte Hanke. Am 30./31. Januar wird der Stürmer an einem Kurzlehrgang der Nationalmannschaft in Düsseldorf teilnehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×