Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

15:14 Uhr

EM in Frankreich

Vorverkauf startet Anfang Juni

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich soll für die Fans erschwinglich sein: Schon für 25 Euro kann man einen Großteil der Spiele sehen. Der Vorverkauf der Tickets startet am 10. Juni.

ParisFußball-Fans sollen im nächsten Jahr zu erschwinglichen Preisen in die EM-Stadien kommen können. Die Tickets für die Spiele der Europameisterschaft 2016 werden in der günstigsten Variante 25 Euro kosten. Dieser Preis soll für 85 Prozent der Begegnungen gelten. „Alle Spiele bis zum Finale sind unter 100 Euro zu sehen“, sagte EM-Organisationschef Jacques Lambert am Dienstag in Paris. Der Vorverkauf der Karten soll in etwa vier Wochen beginnen.

Für den Eintritt beim Endspiel am 10. Juli 2016 im Stade de France in Saint-Denis bei Paris sind in der teuersten von vier Kategorien 895 Euro fällig. Zur EM 2016 erwarten die Organisatoren in Frankreich rund eine Million Besucher aus dem Ausland.

1,8 Millionen und damit 75 Prozent der insgesamt etwa 2,5 Millionen Karten in den zehn Stadien haben die Organisatoren für die Fans der erstmals 24 Teams reserviert. Möglich ist der Kauf von Tickets für ein Treffen in einem bestimmten Stadion, zwei aufeinanderfolgende Spiele im selben Stadion oder für drei bis zu sieben Spiele für jene Fans, die ihre Teams im gesamten Turnierverlauf unterstützen wollen.

In einer Phase vom 10. Juni bis 10. Juli werden für die 51 Spiele ausschließlich im Internet auf euro2016.tickets.uefa.com eine Million Tickets zum Verkauf angeboten. Die Zuteilung der Karten unter den Bewerbern erfolgt im Losverfahren. Weitere 800 000 Tickets werden nach der Gruppenauslosung am 12. Dezember angeboten, wenn die Spielorte der einzelnen Mannschaften feststehen. Während des Turniers werden an den Stadien keine Tickets erhältlich sein.

Fifa: Die Organisation des Fußballweltverbandes

Fifa-Kongress

Er ist die Vollversammlung des Fußball-Weltverbandes. Der Kongress wird von den 209 nationalen Mitgliedsverbänden gebildet und ist das höchste legislative Gremium der Fifa. Jeder Verband hat dabei eine Stimme. Der Kongress tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Er trifft Entscheidungen über die Fifa-Statuten und über die Aufnahme oder den Ausschluss von Mitgliedern.

Aufgaben des Kongresses

Zu den wichtigen Aufgaben des Kongresses gehört auch die Wahl des Fifa-Präsidenten. Künftig soll die Vollversammlung darüber entscheiden, wer die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft ausrichtet - wie, ist aber noch offen. Mit dieser Reform aus dem Jahr 2011 reagierte der Verband auf die schweren Korruptionsvorwürfe bei der Vergabe der Titelkämpfe 2018 nach Russland und 2022 nach Katar.

Exekutivkomitee

Das Exekutivkomitee ist das ausführende Organ der Fifa, vereinigt aber sehr viel Macht auf sich. Kopf ist der auf vier Jahre gewählte Präsident, seit 1998 Joseph Blatter. Darüber hinaus gehören dem Komitee 24 Mitglieder an, darunter acht Vizepräsidenten. Sie werden nicht vom Kongress gewählt, sondern durch die Fußball-Konföderationen (Kontinentalzusammenschlüsse) und Verbände ernannt.

Aufgaben

Das Exekutivkomitee ernennt die Vorsitzenden und die Mitglieder der Ständigen Kommissionen, zum Beispiel für Finanzen und für Medizin. Es besetzt aber auch Rechtsorgane wie zum Beispiel die Ethikkommission, die sich um Betrugsvorwürfe kümmert. Bis 2011 bestimmte das Exekutivkomitee den Ort und die Daten der Fußball-Weltmeisterschaften.

Verdacht

Am Prinzip wurde erst gerüttelt, als zehn Mitglieder des Exekutivkomitees unter Korruptionsverdacht standen. Einige wurden suspendiert, andere lebenslang gesperrt - wie im Juli 2011 Fifa-Präsidentschaftskandidat Mohamed bin Hammam aus Katar. Die Ethikkommission sah es als erwiesen an, dass er Stimmen für seine Wahl zum Fifa-Chef kaufen wollte - bin Hammam bestritt das. Fifa-Vize Jack Warner trat bereits im Juni 2011 von allen Ämtern zurück, die eingeleiteten Verfahren wurden damit einfach beendet.

Präsident

Seit 1998 steht der Schweizer Joseph Blatter an der Spitze der Fifa. Bei den beiden letzten Wahlen hatte er keinen Gegenkandidaten. Trotz der Korruptionskrise wurde Blatter Anfang Juni 2011 mit großer Mehrheit wiedergewählt - 186 der 203 abstimmenden Delegierten votierten für ihn. Allein schon eine Verschiebung dieser Wahl zur Klärung aller Vorwürfe wäre schwierig geworden. Denn dafür ist eine Dreiviertel-Mehrheit der 209 Mitgliedsverbände nötig.

Aufgaben

Der Präsident führt nicht nur die Kongressverhandlungen. Über das Exekutivkomitee, das er einberuft und leitet, hat er ebenfalls große Machtfülle. Bei Patt-Situationen in Abstimmungen gibt seine Stimme den Ausschlag. Auf Vorschlag des Präsidenten ernennt und entlässt das Exekutivkomitee auch den Generalsekretär, der die Verwaltung der Fifa leitet. Um den Präsidenten zu zwingen, eine außerordentliche Sitzung einzuberufen, müssen sich mindestens 13 der 24 Mitglieder auf einen Antrag dafür einigen.

Erhöhte Preise gelten beim Eröffnungsspiel, bei dem Gastgeber Frankreich am 10. Juni 2016 in Saint-Denis antritt, dem Achtel- und Viertelfinale, den beiden Halbfinals am 6. und 7. Juli in Lyon und Marseille sowie dem Endspiel.

Bei der Fußball-WM in Brasilien 2014 lagen die Eintrittspreise zwischen 69 Euro und etwa 755 Euro, bei der vorigen EM 2012 in Polen und der Ukraine mussten zwischen 30 und 600 Euro bezahlt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×