Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2013

16:37 Uhr

Endspiel in London

Ansturm auf die Final-Tickets

VonDésirée Linde

Je etwa 25.000 Eintrittskarten stehen dem BVB und dem FC Bayern für das Finale der Champion-League in Wembley zur Verfügung. Beide Klubs verlosen den Großteil der Tickets. Die Chancen für den normalen Fan sind gering.

Die „Road to Wembley" bedarf für Fans viel Glück – oder viel Geld. dpa

Die „Road to Wembley" bedarf für Fans viel Glück – oder viel Geld.

Barcelona/MünchenDas erste rein deutsche Champions League-Finale der Fußballgeschichte hat einen Riesenansturm auf die Tickets für das Finale am Samstag, 25. Mai, im Londoner Wembley-Stadion ausgelöst Bei Borussia Dortmund gingen binnen weniger Stunden mehr als 100.000 Kartenanfragen ein, beim FC Bayern ist der Run auf die Endspiel-Tickets ebenfalls riesig. Jedem Finalisten stehen von der Uefa rund 25.000 Eintrittskarten für das Spiel im Londoner Wembley-Stadion mit insgesamt 90.000 Plätzen zur Verfügung.

Nach den schlechten Erfahrungen vor dem Halbfinale gegen Real Madrid, als es zu Tumulten vor den Vorverkaufsstellen gekommen war, wird es diesmal keinen freien Verkauf der 24.202 Karten bei Borussia Dortmund geben. Interessenten können sich über ein Online-Formular bewerben.

Bis Sonntag (5.Kai) um 23.59 Uhr kann jeder so sein Glück versuchen und maximal zwei Tickets bestellen. Der BVB wird dann am Freitag, 10. Mai, per E-Mail bekanntgeben, wer gezogen wurde. Eine telefonische oder schriftliche Kartenbestellung ist nicht möglich. Erhältlich sind Karten in vier Preiskategorien zwischen 75 und 410 Euro.

Insgesamt kommen allerdings nur fünf Prozent der Karten des BVB-Kontingents – das sind immerhin 1202 Stück – in den freien Verkauf. 80 Prozent gehen an Mitglieder, Fanclubs und Dauerkarteninhaber, zehn Prozent an Sponsoren und Partner und fünf Prozent an Best-Travel – das hauseigene Reisebüro – und Mitarbeiter. Wer also zwei Karten ergattern will, braucht sehr viel Glück.

Champions-League-Prämien

Hohe Ausschüttung

Die Champions League bleibt für die Uefa und die teilnehmenden Fußball-Klubs ein florierendes Geschäft. Mehr als 900 Millionen Euro werden in dieser Spielzeit ausgeschüttet.

Sichere Startprämie

Als fixe Startprämie verbuchen alle 32 Vereine 8,6 Millionen Euro. In der Summe sind für den Champions-League-Sieger im besten Fall mehr als 60 Millionen Euro möglich.

Siegprämien

Pro Sieg in der Gruppenphase gibt es eine Million Euro, für jedes Unentschieden halb so viel. Erfolg zahlt sich auch in der K.o.-Runde richtig aus. 3,5 Millionen Euro überweist die UEFA für den Achtelfinal-Einzug, weitere 3,9 Millionen für das Erreichen des Viertelfinales. Die Halbfinalisten erhalten 4,9 Millionen Euro, der unterlegene Finalist 6,5 Millionen. Der Sieger des Endspiels Ende Mai in Lissabon bekommt 10,5 Millionen Euro überwiesen. Dazu kommen Ticketeinnahmen in Millionenhöhe.

Bayern verdienen am meisten

Der FC Bayern kommt nach dem Achtelfinale bereits auf 28,76 Millionen Euro Startgeld und Prämien. Dortmund nahm 24,85, Leverkusen 21,43 und Schalke 18,51 Millionen Euro ein. Ziehen die Bayern ins Viertelfinale ein, würden die Gesamteinnahmen bereits annähernd 50 Millionen Euro betragen.

Der Titel war viel Geld wert

Beim Titelgewinn 2013 kassierten die Münchner insgesamt 55,046 Millionen Euro an Uefa-Prämien, davon 19,146 Millionen aus dem Markt-Pool. Hinzu kamen rund 15 Millionen Euro an Zuschauer-Einnahmen aus sechs Heimspielen.

Vergleich Europa League

Die Gelder in der Europa League sind im Vergleich zur Königsklasse nur Trostpflaster. Im kleinen Europacup fließen nur mehr als 200 Millionen Euro an die 48 Vereine. Der Cupsieger bekommt fünf Millionen Euro, der unterlegene Finalist muss sich mit 2,5 Millionen Euro begnügen. Mit speziellen Bonifikationen kann der Europa-League-Sieger fast zehn Millionen Euro einstreichen.

Die Münchner sind da rigoroser: Eine Chance auf Tickets haben nur Vereinsmitglieder der Bayern. Nicht-Mitglieder können „aufgrund der enormen Nachfrage leider nicht bedient werden“, schreibt der FCB auf seiner Homepage. Die Preise liegen zwischen 70 Euro (Kategorie 4) und 390 Euro (Kategorie 1).

Pro Mitglied werden maximal zwei Eintrittskarten abgegeben, pro Fanclub maximal acht. Bestellungen beim FC Bayern werden bis zum Sonntag (16 Uhr) angenommen, alle späteren Anfragen werden umgehend abgelehnt. Die Eintrittskarten werden dann ebenfalls „unter notarieller Aufsicht" verlost, teilen die Münchner via Homepage mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×