Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2014

09:06 Uhr

Entscheidung über Garcia-Bericht

Fifa-Krise belastet den gesamten Sport

Die Kritik am Fußball-Verband Fifa hört nicht auf, ein Grund dürfte der Umgang mit Michael Garcia sein, der als Ermittler zurücktrat. Nun wird sein Report womöglich teilweise veröffentlicht. Was passiert da bei der Fifa?

Er war als ehemaliger US-Staatsanwalt eigentlich einiges gewohnt, doch die Fifa schaffte Michael Garcia dann doch: Der Chefermittler warf hin. Reuters

Er war als ehemaliger US-Staatsanwalt eigentlich einiges gewohnt, doch die Fifa schaffte Michael Garcia dann doch: Der Chefermittler warf hin.

BerlinWas ist der Hintergrund für das Zerwürfnis innerhalb der Fifa-Ethikkommission?

Michael Garcia hatte als Vorsitzender der ermittelnden Kammer seit 2012 mögliche Korruptionsfälle rund um die WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar untersucht. Sein 430-seitiger Bericht ging an den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert, der als Vorsitzender der rechtssprechenden Kammer Sanktionen aussprechen kann. Der Jurist sah in seinem Zwischenbericht aber keine gravierenden Verstöße und stellte den umstrittenen Gastgeberländern damit einen Freischein aus.

Offenkundig verletzten außer dem gemeinsamen Kandidaten Niederlande/Belgien alle anderen acht Bewerber die Regularien mehr oder weniger krass. Ein Einfluss auf die umstrittene Abstimmung im Dezember 2010 sei aber nicht belegbar. Eine Neuausschreibung kommt daher für Eckert nicht infrage. Garcia sah seinen Report indes falsch interpretiert und legte Einspruch gegen Eckerts Wertung ein, welchen jedoch die Fifa-Berufungskommission zurückwies. Garcia trat zurück.

Was bedeutet der Rücktritt von Michael Garcia für die Ethikkommission?

Laut Fifa-Präsident Joseph Blatter werde die Arbeit der Ethikkommission weitergehen. Nachfolger von Ermittler Garcia wird wahrscheinlich der Schweizer Staatsanwalt Cornel Borbely. Mit einem Personenwechsel ist das Problem aber kaum behoben. Das Konstrukt, mit dem die Fifa ihr schlechtes Image wiederherstellen wollte, ist praktisch gescheitert. Schließlich ist auch der Ruf von Eckert deutlich angekratzt.

Neue Korruptionsvorwürfe bei WM-Vergabe: Ex-Bewerbungs-Pressechefin wirft Katar Millionenbestechung vor

Neue Korruptionsvorwürfe bei WM-Vergabe

Ex-Bewerbungs-Pressechefin wirft Katar Millionenbestechung vor

Die FIFA und Katar kommen in der Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2022 nicht zur Ruhe. Eine Informantin des Weltverbands erhob nun erneut schwere Vorwürfe gegen den WM-Gastgeber.

Welche Konsequenzen sind aus dem Garcia-Bericht zu erwarten?

Allenfalls ist mit Sanktionen gegen Einzelpersonen zu rechnen. Die Vergabe der WM-Endrunden bleibt davon unberührt. Eine Neuvergabe des Turniers erscheint ohnehin unwahrscheinlich, da die Planungen mitunter schon weit fortgeschritten und viele Verträge abgeschlossen sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×