Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2016

20:08 Uhr

Erfolg in Bremen

Last-Minute-Treffer lässt Eintracht jubeln

Auch die Sturmstars können Werder nicht aus der Krise helfen: Durch einen Treffer in der Nachspielzeit gewinnt die Eintracht aus Frankfurt, bleibt oben dran – und Bremen büßt Vorsprung auf Ingolstadt ein.

Durch den Sieg in Bremen bleibt die SGE der Spitzengruppe auf den Fersen. dpa

Eintracht in Frankfurt

Durch den Sieg in Bremen bleibt die SGE der Spitzengruppe auf den Fersen.

BremenTrotz der Rückkehr seiner Starstürmer hat der SV Werder Bremen eine Führung gegen Eintracht Frankfurt verspielt und die vierte Bundesliga-Niederlage nacheinander kassiert. Die Bremer verloren am Sonntag kurz vor Schluss mit 1:2 (1:0), obwohl Claudio Pizarro und Max Kruse erstmals in der Startelf standen.

Vor 39 261 Zuschauern erzielte Aymen Barkok bei seinem Bundesliga-Debüt in der 90. Minute den Siegtreffer der Frankfurter - nach einem Ballverlust von Kruse rund 25 Meter vor dem eigenen Tor. Zuvor hatte der zur Pause eingewechselte Alexander Meier (52.) die Bremer Führung durch Florian Grillitsch (38.) ausgeglichen.

11. Bundesligaspieltag: Bayern jetzt Leipzig-Jäger Nummer eins

11. Bundesligaspieltag

Bayern jetzt Leipzig-Jäger Nummer eins

So knapp ist es an der Bundesliga-Spitze lange nicht gewesen: Während Aufsteiger Leipzig von der Spitze grüßt, laufen die Bayern nun erstmals hinterher – die Verfolger gleich hintendran. Auch im Keller geht es eng zu.

Werder bleibt eine Woche vor dem Krisen-Nord-Derby beim Schlusslicht Hamburger SV auf dem drittletzten Platz, die Hessen liegen punktgleich mit dem Tabellendritten Borussia Dortmund auf Platz sieben. „Natürlich bin ich glücklich. Wenn du kurz vor Schluss zum 2:1 triffst und den Sieg mit nach Hause nimmst, ist es umso schöner“, sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic im TV-Sender Sky.

Von der Rückkehr der Langzeitverletzten Kruse und Pizarro direkt in die Startelf hatten sich die Bremer auch einen Motivationsschub versprochen - der sich auch tatsächlich vom Anpfiff an bemerkbar machte. Das Spiel der Gastgeber gewann deutlich mehr spielerische Qualität durch den deutschen Ex-Nationalspieler und den Sturm-Routinier. Werder spielte mutig, suchte schnell den Weg nach vorne und ließ zunächst kaum Konter der Frankfurter zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×