Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2015

23:34 Uhr

Europa League

Dortmund schafft mit Ach und Krach ein Remis

Der BVB tut sich in der Europa League schwer gegen Saloniki. Augsburg verliert kläglich gegen Belgrad. Der FC Schalke 04 bleibt dagegen in der Erfolgsspur: Di Santo glänzt gegen Asteras Tripolis mit einem Hattrick.

Saloniki ist im Europa League-Spiel eine Herausforderung für Dortmund: Adnan Januzaj (l., Dortmund) und Ergys Kace (Saloniki) im Match am Donnerstag. Reuters

PAOK Saloniki - Borussia Dortmund

Saloniki ist im Europa League-Spiel eine Herausforderung für Dortmund: Adnan Januzaj (l., Dortmund) und Ergys Kace (Saloniki) im Match am Donnerstag.

Augsburg/GelsenkirchenMit Ach und Krach hat die B-Elf von Borussia Dortmund vor dem Bundesliga-Gipfel am Sonntag in München die erste Saison-Niederlage verhindert. Ohne acht Stammspieler kamen die Westfalen am Donnerstag in der Europa League bei PAOK Saloniki nur zu einem 1:1 (0:1).

Vier Tage nach dem enttäuschenden Remis gegen Darmstadt 98 war das Team von Trainer Thomas Tuchel vor 20.000 Zuschauern im Toumba-Stadion von Thessaloniki spielerisch zwar stärker, kam aber zu keinen echten Torchancen. Erst Gonzalo Castro (72.) verhinderte nach einem dicken Missverständnis in der PAOK-Abwehr Schlimmeres. Deshalb ist der BVB in Gruppe C Tabellenführer.

Mit seinem plötzlichen Führungstor schockte Robert Mak (34.) die bis dahin keck aufspielende Borussia. BVB-Kapitän Mats Hummels twitterte vor dem Anpfiff: „Auf geht's Jungs!!“ Neben dem Weltmeister waren auch Sokratis, Ilkay Gündogan, Shinji Kagawa und Pierre-Emerick Aubameyang zu Hause geblieben. Insgesamt hatte Tuchel sein Team nach dem ernüchternden 2:2 gegen Darmstadt auf acht Positionen verändert. Lediglich Julian Weigl, Marco Reus und Henrich Mchitarjan begannen erneut.

Fußball Bundesliga: BVB-Boss Watzke: "Wir sahen und sehen uns nicht als Bayern-Jäger"

Fußball Bundesliga

BVB-Boss Watzke: "Wir sahen und sehen uns nicht als Bayern-Jäger"

Klub-Boss Hans-Joachim Watzke sieht Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund nicht auf Augenhöhe mit Rekordmeister Bayern München.

Im Dortmunder Tor stand wieder Roman Weidenfeller, der langjährige Stammkeeper teilt sich den Arbeitsplatz mit dem Schweizer Roman Bürki, der in der Bundesliga den BVB-Kasten hütet. Der Weltmeister schaute ziemlich verdutzt, als der zuletzt beim 1. FC Nürnberg unter Vertrag stehende Slowake Mak wie aus dem Nichts die PAOK-Führung erzielte. Gegen den Schuss aus spitzem Winkel unter die Querlatte war der Torwart-Routinier hinter der komplett neu formierten Abwehr aber chancenlos.

Dabei hatten die Westfalen, die mit einem 2:1 gegen den FK Krasnodar in die Gruppenphase gestartet waren, gut begonnen. Der BVB gab den Ton an, ohne allerdings zu zwingenden Chancen zu kommen. Die Dortmunder, die unverändert aus der Kabine gekommen waren, mühten sich auch weiter redlich. Nach der Pause wurde das Spiel kurz unterbrochen, weil im BVB-Block Feuerwerkskörper gezündet worden und die Polizei eingeschritten war.

Auch danach spielten die Dortmunder gefällig, hatten aber keine echten Chancen. Erst der Fehler in der PAOK-Abwehr bescherte dem BVB das Tor. PAOK, mit dem ehemaligen Leverkusener Dimitar Berbatov, wehrte sich aber weiterhin klug.

Der BVB hat nun die letzten drei Pflichtspiele nicht mehr gewonnen, zuletzt gegen Darmstadt und zuvor gegen Hoffenheim wichtige Bundesliga-Punkte liegen gelassen. Deshalb fährt das Tuchel-Team mit einem Vier-Punkte-Rückstand nach München - für die Westfalen fast schon ein Endspiel um die Meisterschaft.

Trainer Tuchel wird am Sonntag wieder kräftig rotieren. Schon vor dem Top-Duell in München hat sich BVB-Boss Hans-Joachim Watzke darüber beklagt, dass die am Dienstag in der Champions League beim 5:0 gegen Dinamo Zagreb glänzenden Bayern zwei Tage mehr Regenerationszeit haben. „Das sind ungleiche Voraussetzungen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×