Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2014

14:08 Uhr

Europa League

Fohlen im Glück, schwere Gruppe für Wolfsburg

Borussia Mönchengladbach hat bei der Auslosung zur Europa League eine lösbare Gruppe erhalten. Die Fohlen treffen auf Villarreal, Zürich und Limassol. Der VfL Wolfsburg muss unter anderem nach Frankreich und England.

Lucien Favre trifft mit den Fohlen von Borussia Mönchengladbach unter anderem auf seinen Ex-Klub aus Zürich. dpa

Lucien Favre trifft mit den Fohlen von Borussia Mönchengladbach unter anderem auf seinen Ex-Klub aus Zürich.

MonacoFußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat bei der Auslosung zur Europa League anspruchsvolle Gegner erhalten, Borussia Mönchengladbach erwischte dagegen eine lösbare Gruppe. Wolfsburg trifft in Gruppe H auf den französischen Vertreter OSC Lille, Premier-League-Club FC Everton und den russischen Verein FK Krasnodar.

Die Borussia bekommt es in Gruppe A mit dem spanischen Club FC Villarreal, dem FC Zürich und Apollon Limassol aus Zypern zu tun. Das ergab die Auslosung am Freitag in Monaco. Der erste Spieltag ist für den 18. September angesetzt, das Finale findet am 27. Mai 2015 im Warschauer Nationalstadion statt.

Für die Niedersachsen ist es der erste Auftritt auf europäischer Bühne seit 2010, als im Viertelfinale der Europa League gegen den späteren Finalteilnehmer FC Fulham Endstation war. Gladbach hatte sich am Donnerstag durch ein 7:0 über den FK Sarajevo für die Gruppenphase qualifiziert. Damit kehrt der zweimalige UEFA-Cup-Sieger nach 18 Monaten in die Europa League zurück. Der FSV Mainz 05 war in der dritten Qualifikationsrunde gescheitert.

Um den Wettbewerb aufzuwerten, erhält der Sieger mindestens einen Startplatz für die Playoffs der Champions League. Sollte der Gewinner der Königsklasse bereits über die nationale Liga qualifiziert sein, geht der Europa-League-Titelträger direkt in die Gruppenphase. Finanziell steht der Wettbewerb weiter im Schatten. 1,3 Millionen Euro beträgt die Teilnahmeprämie pro Verein. 8,6 Millionen Euro gibt es hingegen als Startgeld in der Champions League.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×