Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2012

22:59 Uhr

Europa League

Stuttgart blamiert sich in Molde

Quelle:SID

Fünf Tage nach dem ersten Saisonsieg in der Bundesliga ist Stuttgart unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Der VfB blamierte bei Molde FK - und steht nun in der Europa League-Gruppe mit dem Rücken zur Wand.

Verlor in Molde seine gute Laune: Bruno Labbadia. SID

Verlor in Molde seine gute Laune: Bruno Labbadia.

Molde/MünchenFünf Tage nach dem ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga ist der VfB Stuttgart unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Der defensiv erneut anfällige VfB blamierte sich im Nebengeschäft Europa League nach einer fahrlässigen Vorstellung durch eine 0:2 (0:0)-Niederlage beim norwegischen Meister Molde FK. Die Tore erzielten Jo Inge Berget per Kopf (58.) und Daniel Chima (87.).

Nach dem 2:2 gegen Steaua Bukarest im ersten Gruppenspiel wartet Stuttgart damit weiter auf den ersten Dreier in der Europapokal-Saison. Vor dem Liga-Duell am Sonntag mit Bayer Leverkusen steht die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia trotz des Erfolgs am vergangenen Wochenende beim 1. FC Nürnberg (2:0) damit weiter gehörig unter Druck.

Angesichts des schwachen Starts in die Bundesliga mit nur fünf Punkten hatte VfB-Sportdirektor Bobic vor dem Spiel in Molde deutlich gemacht, dass die Europa League für die Schwaben keine Priortät genießt. Labbadia nutzte die Partie daher trotz großer Verletzungssorgen, um Zdravko Kuzmanovic nach dessen abgelaufener Europapokal-Sperre sowie Tamas Hajnal Spielpraxis zu geben.

Da neben den Langzeitverletzten Daniel Didavi und Johan Audel sowie Tim Hoogland (Bänderriss), Tunay Torun (Muskelverletzung) und Shinji Okazaki (Knochenabsplitterung am Zeh) kurzfristig auch Gotoku Sakai mit Adduktorenproblemen ausgefallen war, feierte Youngster Antonio Rüdiger sein Europapokal-Debüt. Mannschaftskapitän Serdar Tasci lief trotz einer Prellung in der Innenverteidigung auf.

Vor 5.940 Zuschauern in Molde, das vom früheren Manchester-United-Star Ole Gunnar Solskjaer trainiert wird, erwischte Stuttgart den besseren Start. Ibrahima Traoré hatte bei einem Pfostentreffer (6.) nach Flanke von Martin Harnik die Riesenchance zur Führung für den VfB. Doch die kombinationsstarken Gastgeber kamen in der ausgeglichenen ersten Halbzeit ihrerseits zu einigen guten Möglichkeiten.

"Wir haben Molde das eine oder Mal zu einfach kommen lassen, die hatten auch die eine oder andere Chance", sagte Bobic zur Halbzeit bei Sky: "Wir hatten genug Torchancen, müssen die aber besser nutzen. Wenn wir das erste Tor machen, können wir vielleicht auch die kleine Blockade lösen."

Im zweiten Durchgang ließ Molde, das in der Saison 2010/11 in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League am VfB gescheitert war (2:2 und 2:3) und erstmals in der Gruppenphase eines Europapokal-Wettbewerbes steht, zunächst etwas nach. Stuttgart schien die Partie unter Kontrolle zu haben.

Bei einem Angriff über die rechte Seite ließ Moldes Martin Linnes dann aber Tasci einfach stehen, die präzise Flanke köpfte der völlig freie Berget am langen Pfosten ins Tor. In der 66. Minute trafen zudem Chima und Berget nach einem Freistoß gleich zweimal den Pfosten, Chima sorgte dann für die Entscheidung.

Einzige Lichtblicke bei Stuttgart waren Debütant Rüdiger und Traoré, bei Molde überzeugten der agile Chima und Torschütze Berget.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×