Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

23:16 Uhr

Europa League

Wolfsburg dank Benaglio weiter

Ohne großen Aufwand spielt Wolfsburg 0:0 und ist dank eines überzeugenden Hinspielsiegs weiter. Lediglich Torhüter Diego Benaglio kam in Lissabon ins Schwitzen. Ansonsten half die portugiesische Abschlussschwäche.

Torhüter Diego Benaglio rettete einem pomadig auftretenden VfL Wolfsburg das Weiterkommen. Reuters

Sporting Lissabon - VfL Wolfsburg 0:0 (0:0)

Torhüter Diego Benaglio rettete einem pomadig auftretenden VfL Wolfsburg das Weiterkommen.

LissabonEin Diego Benaglio in Topform hat dem VfL Wolfsburg bei der Abwehrschlacht von Lissabon das zweite Europa-League-Achtelfinale der Clubgeschichte beschert. Dem Bundesligazweiten reichte am Donnerstag ein 0:0 beim Champions-League-Absteiger Sporting, um nach dem 2:0 vor Wochenfrist als einziger deutscher Verein im Wettbewerb zu verbleiben Der nächste Gegner der Wölfe, die seit nunmehr 13 Pflichtspielen ungeschlagen sind, wird an diesem Freitag ausgelost.

Vom furiosen Hochgeschwindigkeits-Fußball der letzten Wochen war im nur halbvollen Estádio José Alvalade XXI vor 23 097 Zuschauern aber wenig zu sehen, vielmehr stand VfL-Torhüter Diego Benaglio ein ums andere Mal im Mittelpunkt. Gegen stürmische Portugiesen rettete der Schweizer immer wieder in höchster Not und war Garant zum zweiten Achtelfinal-Einzug seit 2010. Damals hatte es der VfL sogar bis in die Runde der besten Acht geschafft.

„Sensationell, was Diego gehalten hat. Das war schon gut“, lobte Sportdirektor Klaus Allofs und ergänzte: „Insgesamt waren wir aber nicht so spritzig, nicht so genau. Es war ein schwieriges Spiel.“ Auch Torjäger Bas Dost bedankte sich bei Benaglio: „Wahnsinn, was er macht. Wir haben heute einen nicht so überragenden Tag, aber er hält alles.“

Die 1. KO-Runde der Europa League

RSC Anderlecht - Dynamo Moskau

RSC Anderlecht - Dynamo Moskau 0:0 (0:0)

Dynamo Moskau - RSC Anderlecht 3:1 (0:1)

PSV Eindhoven - Zenit St. Petersburg

PSV Eindhoven - Zenit St. Petersburg 0:1 (0:0)

Zenit St. Petersburg - PSV Eindhoven 3:0 (1:0)

Tottenham Hotspur - AC Florenz

Tottenham Hotspur - AC Florenz 1:1 (1:1)

AC Florenz - Tottenham Hotspur 2:0 (0:0)

Celtic Glasgow - Inter Mailand

Celtic Glasgow - Inter Mailand 3:3 (2:3)

Inter Mailand - Celtic Glasgow 1:0 (0:0)

FC Sevilla - Borussia Mönchengladbach

FC Sevilla - Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

Borussia Mönchengladbach - FC Sevilla 2:3 (2:2)

Ajax Amsterdam - Legia Warschau

Ajax Amsterdam - Legia Warschau 1:0 (1:0)

Legia Warschau - Ajax Amsterdam 0:3 (0:3)

EA Guingamp - Dynamo Kiew

EA Guingamp - Dynamo Kiew 2:1 (0:1)

Dynamo Kiew - EA Guingamp 3:1 (1:0)

FC Villareal - RB Salzburg

FC Villareal - RB Salzburg 2:1 (1:0)

RB Salzburg - FC Villareal 1:3 (1:1)

FC Liverpool - Besiktas Istanbul

FC Liverpool - Besiktas Istanbul 1:0 (0:0)

Besiktas Istanbul - FC Liverpool 5:4 i. E. (0:0; 0:0, 1:0)

VfL Wolfsburg - Sporting Lissabon

VfL Wolfsburg - Sporting Lissabon 2:0 (0:0)

Sporting Lissabon - VfL Wolfsburg 0:0 (0:0)

Aalborg BK - FC Brügge

Aalborg BK - FC Brügge 1:3 (0:2)

FC Brügge - Aalborg BK 3:0 (1:0)

Dnjepr Dnjepropetrovsk - Olympiakos Piräus

Dnjepr Dnjepropetrovsk - Olympiakos Piräus 2:0 (0:0)

Olympiakos Piräus - Dnjepr Dnjepropetrovsk 2:2 (1:1)

Trabzonspor - SSC Neapel

Trabzonspor - SSC Neapel 0:4 (0:3)

SSC Neapel - Trabzonspor 1:0 (1:0)

AS Rom - Feyenoord Rotterdam

AS Rom - Feyenoord Rotterdam 1:1 (1:0)

Feyenoord Rotterdam - AS Rom 1:2 (0:1)

Young Boys Bern - FC Everton

Young Boys Bern - FC Everton 1:4 (1:3)

FC Everton - Young Boys Bern 3:1 (3:1)

FC Turin - Athletic Bilbao

FC Turin - Athletic Bilbao 2:2 (2:1)

Atheltic Bilbao - FC Turin 2:3 (1:2)

Sporting, das in der Champions League bereits den FC Schalke 04 4:2 besiegt hatte, übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle. Der VfL versuchte es mit vereinzelten Kontern, agierte aber insbesondere in der ersten Halbzeit viel zu harmlos.

Vor allem 32-Millionen-Einkauf André Schürrle wirkte noch im Wolfsburger Spiel wie ein Fremdkörper und wurde nach 61 Minuten ausgewechselt. Auch Kevin De Bruyne konnte nicht so brillieren wie in den letzten Wochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×