Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

16:37 Uhr

Ex-Fifa-Generalsekretär

Valcke droht lange Sperre

Blatter und Platini acht Jahre, Jérôme Valcke neun Jahre: Der ehemalige Fifa-Generalsekretär soll nach Willen der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands lange gesperrt werden. Die Vorwürfe? Sind zahlreich.

Die Fifa geht hart gegen ihre bisherige Spitze vor. dpa

Lange Sperre droht

Die Fifa geht hart gegen ihre bisherige Spitze vor.

ZürichDie Ermittlungskammer der FIFA-Ethikkommission hat gegen den bislang suspendierten Generalsekretär Jérôme Valcke eine Sperre von neun Jahren gefordert. Das teilte der Fußball-Weltverband FIFA am Dienstag mit. Zugleich wurde die vorläufige Sperre, die am 5. Januar ausgelaufen wäre, um weitere 45 Tage verlängert. Bis dahin muss die rechtssprechende Kammer unter dem deutschen Vorsitzenden Hans-Joachim Eckert ein endgültiges Urteil sprechen.

Neben der Sperre von neun Jahren fordern die Ethikhüter auch eine Strafzahlung von 100 000 Schweizer Franken für den Franzosen. Ihm werden zahlreiche Verstöße gegen den Ethikkodex vorgeworfen. Ursprünglich ahtte es Berichte darüber gegeben, Valcke solle lebenslang gesperrt werden.

Blatters letzte Bastion: Der Geburtsort eines Scheinheiligen

Blatters letzte Bastion

Der Geburtsort eines Scheinheiligen

Die Welt hat den Stab über Ex-Fifa-Chef Joseph Blatter längst gebrochen. Doch an einem Ort ist Freundschaft stärker als alle Skandale. Ein Rundgang durch Visp, wo Blatter geboren wurde. Wo er einfach der Sepp ist.

Die FIFA selbst hatte Valcke bereits am 17. September 2015 suspendiert, am 8. Oktober folgte dann auch die Ethikkommission mit einer vorläufigen Sperre von 90 Tagen. Zuvor waren diverse Korruptionsvorwürfe gegen den langjährigen FIFA-Funktionär laut geworden. Demnach habe sich Valcke im Zusammenhang mit einem Ticketing-Vertrag der FIFA für die WM-Turniere 2010 bis 2022 eine diskrete Gewinnbeteiligung zusichern lassen.

Die US-Justiz verdächtigt zudem Valcke, im Rahmen der Vergabe der WM 2010 zehn Millionen Dollar aus Südafrika an die von Skandalfunktionär Jack Warner kontrollierten Fußball-Verbände CONCACAF und CFU weitergeleitet zu haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×