Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2016

11:54 Uhr

Fanlieder im Fußball

Uralte Bayern-Hymnen – neu vertont und gefilmt

VonThomas Schmitt

Im Fußball geht es nicht nur um Tore und Millionen, sondern auch um Gefühle. Bayern-Fans haben daher alte Vereinslieder zum Leben erweckt. Heute erklingen sie in der Allianz Arena. Nostalgie im Multimedia-Zeitalter.

DüsseldorfFangesänge gehören seit den Anfängen des Fußballs zu dem Spiel. Doch manch ein Lied ist in den Wirren des Weltkriegs verloren gegangen. Von den beiden FC-Bayern-Liedern „Rot und Weiß“ (von 1905) und „Bayernlied“ (1907) gibt es zum Beispiel nur noch die Texte, aber keine Melodie mehr. Das hat eine kleine Gruppe eingefleischter Bayern-Anhänger, die „Erfolgsfans“, nun geändert. Ihr Ziele dabei: „An die Wurzeln erinnern“ und die „Identität in der Internationalisierung bewahren“. Gerade für eingefleischte Fußballfans sind dies wichtige Werte.

Die Umsetzung der Idee war jedoch alles andere als einfach. „Wir haben uns gefragt: Wie haben sich diese Lieder angehört? Was für ein Gefühl war es, als die erste Meistermannschaft 1932 sie gesungen hat?“, berichtet erzählt Ruben Schulze-Fröhlich über die Anfänge des Projekts.

FC Bayern: Uralte Fanlieder im modernen Outfit

Das „Bayernlied“ von 1907

Text: FCB-Vizepräsident Siegfried „Sigl“ Herrmann.
Melodie: Neu vertont von Hans-Ulrich Höfle 2015/16, eingespielt in Augsburg
Video: gedreht in und vor der Allianz Arena, mit hochauflösend aufbereitetem Videomaterial (von der Transit GmbH lizenziert) von der ersten Deutschen Meisterschaft des FC Bayern 1932 sowie Aufnahmen aus dem Archiv des Leo Baeck Institute New York.

Links
Liedtext
Hintergrund

Making of „Bayernlied“ mit Aufnahmen von den Aufnahmen, Statements von Initiator Ruben Schulze-Fröhlich und Regisseur Clemens Bittner.
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=4PR6fc-SiD8

„Rot und Weiß“ von 1905
Audio-Links
Komponist und Chor

Der Komponist, Musiker und Sänger Hans-Ulrich Höfle hat die Lieder anhand der originalen Melodien neu geschrieben. Mehr über ihn auf www.euton-music.de
Der Chor Quarterpast aus Augsburg hat die beiden Lieder eingesungen und tritt im Musikvideo auf. Chorleiter ist Hans-Ulrich Höfle. Die Homepage: www.quarterpast.de

Regisseur

Clemens Bittner beschäftigt sich leidenschaftlich mit neuester Filmtechnik. Bittner ist der breiteren Öffentlichkeit durch seine „Bayern von oben“-Filme bekannt geworden, die er für Antenne Bayern gedreht hat. Seine Firma bittner productions erstellt Event - und Imagefilme für Unternehmen, Institutionen und Persönlichkeiten. http://www.bittnerproductions.com

Die Erfolgsfans

Die Erfolgsfans sind ein bayrisches Fanprojekt von Ruben Schulze-Fröhlich, Felix Knoche, Sebastian Rampf und Nicolai Emig. Im Jahr 2015 publizierten sie eine aufwändig digitalisierte Ausgabe der Chronik 25 Jahre FC Bayern München aus dem Jahr 1925. Weitere Informationen auf www.erfolgsfans.com.

„Für mich war klar: Diese Lieder wollen wir wieder zum Leben erwecken. Aber wie?“ In seiner Freizeit machte sich der dreifache Familienvater auf die Suche nach Aufnahmen und Noten, weitgehend vergeblich. Lediglich einen Hinweis auf die jeweilige Melodie konnte er ermitteln. Die Noten für die Lieder mussten daher neu geschrieben werden. Ruben inszenierte die Texte mit Hans-Ulrich Höfle und dessen Augsburger Chor Quarterpast. Höfles Part: Er verfasste die Lieder neu. Der Chor sang die Aufnahmen nach mehreren Proben professionell ein.

Doch in der digitalen Welt, in die der Fußball inzwischen eingetreten ist, reicht das allein nicht mehr. Ruben begeisterte den Filmemacher Clemens Bittner („Bayern von oben“, „München von oben“) für das Projekt. Daraus entstand dann ein Musikvideo mit teils nie gezeigten hochaufgelösten Aufnahmen der ersten Meisterschaft von 1932.

Vor dem Heimspiel der Bayern gegen Hoffenheim am 5. November stellt Stadionsprecher Stephan Lehmann mit „Projektleiter“ Ruben Schulze-Fröhlich die Lieder den Zuschauern im Stadion und an den Fernsehschirmen vor. Auch Ausschnitte vom „Bayernlied“ zeigen sie dabei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×