Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2015

15:58 Uhr

FC Barcelona

Mega-TV Deal für Messi und Co

140 Millionen Euro lässt sich der spanische Anbieter Telefónica einen neuen TV-Vertrag mit dem FC Barcelona kosten – für eine Saison. Allerdings könnten derartige Mega-Deals in Spanien bald Geschichte sein.

Der FC Barcelona hat einen Mega-TV-Deal an Land gezogen. dpa

TV-Vertrag für Barca

Der FC Barcelona hat einen Mega-TV-Deal an Land gezogen.

BarcelonaDer FC Barcelona hat einen neuen TV-Vertrag mit einem neuen Partner abgeschlossen. Der spanische Fußball-Erstligist erhält nach übereinstimmenden Medienangaben für die audiovisuellen Rechte der kommenden Saison 140 Millionen Euro von Telefónica. Zum Vergleich: Der FC Bayern erhält aus dem TV-Vertrag der Bundesliga pro Saison rund 40 Millionen Euro.

Das spanische Telekommunikationsunternehmen löst den Medienkonzern Mediapro ab und übernimmt nach Angaben des Clubs auch die Produktion des vereinseigenen Barça TV. Der FC Barcelona und Telefónica schlossen zudem einen Dreijahresvertrag über Sponsoring in Südamerika ab.

TV-Rechte: Was Fernsehsender für den Fußball zahlen

Bundesliga I

In der Bundesliga fließt Geld an die Klubs seit 1965. Am Anfang waren es mit umgerechnet gut 330.000 Euro, doch dieser Betrag erhöhte sich Schritt für Schritt. Einen richtig großen Sprung machte Bundesliga aber erst Ende der achtziger Jahr mit einem Volumen von mehr als 20 Millionen Euro.

Bundesliga II

In den neunziger Jahren wurde die Marke von 100 Millionen Euro pro Saison gerissen. In den folgenden Jahren vervierfachte sich der Betrag bis 2013 auf mehr als 400 Millionen Euro.

Bundesliga III

Aktuell sind folgende Erlöse für die 1. und 2. Bundesliga vereinbart, wie auf der Internetseite Fußball und Geld nachzulesen ist:
2014/2015: 642 Millionen (1. Bundesliga: 513,6 / 2. Bundesliga: 123,4)
2015/2016: 663 Millionen (1. Bundesliga: 531 / 2. Bundesliga: 132)
2016/2017: 673 Millionen (1. Bundesliga: 539 / 2. Bundesliga: 134)

Bundesliga IV

Ein neuer Vertrag muss also vorerst nicht ausgehandelt werden. Allerdings kursiert bereits die Erwartung, dass die Einnahmen aus TV-Rechten spätestens 2017 die Milliardengrenze erreichen.

Premier League

Vorbild dafür ist die englische Premier League, die bereits über die Milliardengrenze gesprungen ist. Mehr noch: Ab 2016 steigen dort die TV-Einnahmen auf mehr als zwei Milliarden Euro pro Saison - allein aus dem Inland.

Serie A

In Italien wurde ein Vertrag für den Zeitraum 2015 bis 2018 geschlossen. Die Serie A erhält danach 943 Millionen Euro. Das sind 114 Millionen mehr als im Zeitraum von 2011 bis 2014.

Ligue 1

Der französische Profifußball hat einen neuen Vertrag ab 2016 geschlossen. Danach kassiert die Liga pro Saison 748,5 Millionen Euro – also deutlich weniger als in Italien und vor allem England.

Primera Division

Anders ist die Situation in Spanien. Dort vermarktet sich nicht die Liga, sondern es verkaufen die Klubs ihre TV-Rechte einzeln. Deshalb schaffen beliebte Vereine wie Madrid und FC Barcelona seit Jahren hohe Millionenbeträge, während die meisten anderen deutlich weniger erlösen.

Fifa

Schon 2011 hat die Fifa für die von ihr veranstalteten Weltmeisterschaften TV-Rechte vergeben. Dies betraf den Zeitraum 2015 bis 2022. Es ging dabei um einen von 1,85 Milliarden US-Dollar.

Der ein Jahr laufende TV-Vertrag ist ungewöhnlich kurz. Hintergrund dürfte die Bestrebung der spanischen Liga BBVA sein, von der Saison 2016/17 an die Rechte so wie in Deutschland oder England zentral zu vermarkten. Bisher schließen die spanischen Clubs der Primera Division ihre Verträge individuell ab, wodurch es ein großes Gefälle bei den Einnahmen gibt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×