Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

10:21 Uhr

FC-Barcelona-Vizepräsident verhöhnt die Bayern

„Ich möchte nicht vom Konzern kontrolliert werden“

VonChristian Wermke

Bayern gegen Barcelona: Da trafen Fußballwelten aufeinander – sportlich wie kulturell. Hier die reichen Deutschen, die ausschieden. Dort ein Klub, der hoch verschuldet ist. Barca-Vize Javier Faus ist dennoch stolz.

Javier Faus ist beim FC Barcelona für Geldangelegenheiten zuständig. Reuters

Vizepräsident und Finanzchef

Javier Faus ist beim FC Barcelona für Geldangelegenheiten zuständig.

BarcelonaDer Vizepräsident des FC Barcelona, Javier Faus, hat dem Handelsblatt drei Wochen - vor dem Spiel gegen den FC Bayern München - ein Interview gegeben. Damals war noch nicht klar, dass die beiden Klubs schon im Halbfinale aufeinander treffen würden. Und schon gar nicht konnte Faus ahnen, wie grandios seine Mannschaft im Hinspiel kicken würde. Messi & Co. starten heute in München mit einem 3:0-Vorsprung ins Rückspiel. Das ist gegen solch eine Klassemannschaft wie Barcelona für die Bayern kaum aufzuholen. Dennoch hoffen die Gastgeber noch auf das Fußballwunder von München. Wunder ganz anderer Art beschreibt dagegen Javier Faus im Interview. Nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich grenzt er seinen Klub deutlich vom FC Bayern ab. Und das, obwohl die Deutschen immerhin als reichster Fußballklub der Welt gelten.

Herr Faus, wie würden Sie die finanzielle Situation Ihres Vereins beschreiben?
Viel stabiler als im Jahr 2010, als meine Kollegen und ich in den Vorstand gekommen sind. Im Vergleich zu damals haben wir den Ebit (Gewinn vor Zinsen und Steuern) verdoppelt – mittlerweile liegt er bei 130 Millionen Euro. Gleichzeitig investieren wir und bauen Schulden ab.

Gewonnen und ausgeschieden: Neymar zerstört Bayerns Acht-Minuten-Hoffnung

Gewonnen und ausgeschieden

Neymar zerstört Bayerns Acht-Minuten-Hoffnung

Bayern gelingt im Halbfinal-Rückspiel ein Traumstart. Die Hoffnung auf ein Wunder währt aber nur kurz. Dann legt Barças Wundertrio erneut los. Der Rekordmeister trauert und hebt den starken Gegner schon aufs Podest.

Die Verbindlichkeiten sind mit 280 Millionen Euro aber immer noch sehr hoch…
Ja, aber wir sind vor fünf Jahren bei einem Schuldenstand von 431 Millionen Euro gestartet. Heute stehen wir bei 280 Millionen. Und nur etwa 100 Millionen davon sind Bankschulden.

Das ist trotzdem nicht ohne.
100 Millionen Euro Bankschulden sind nicht viel, wenn man ein Ebit von 130 Millionen Euro einfährt. Zudem haben wir eine neue Finanzregel eingeführt: Wenn wir ein Jahr mit einem Verlust abschließen, müssen wir das Minus in den nächsten zwei Saisons wieder einspielen. Und wir haben uns ein Schuldenlimit gesetzt: Das lag erst bei 3,25 Prozent vom Ebit, dieses Jahr darf es nicht mehr als 1,5 Prozent vom Ebit sein.

Fan-Reaktionen nach Bayern-Aus

„Wir haben ja schon auf das Wunder gehofft“

Fan-Reaktionen nach Bayern-Aus: „Wir haben ja schon auf das Wunder gehofft“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der FC Bayern ist schuldenfrei, hat mehr als 400 Millionen Euro an Eigenkapital. Sind Sie neidisch auf die Münchner?
Nein, denn wir sind ein wahres Wunder in der Fußballwelt. Wir sind weltweit zusammen mit Real Madrid der einzige Club, der unabhängig ist. Wir haben keine multinationalen Konzerne im Hintergrund wie Bayern München. Wir haben keinen Scheich, wir haben keinen Milliardär oder eine Private-Equity-Gesellschaft. Wir haben nur uns selbst, unsere Fans und den Wert unserer Marke. Ich möchte nicht wie der FC Bayern von vier Konzernen kontrolliert werden. Das würde für uns heißen, dass unser Ausrüster Nike und der Trikotsponsor Qatar Airways uns kontrollieren – das will ich nicht. Wir sind sehr stolz darauf, dass bei uns die Fans die Kontrolle haben.

So reich ist der FC Barcelona

Bilanz

Der Fußballklub hat für das Geschäftsjahr 2013/2014 seine Zahlen vorgelegt. Tenor: „Wir sind viel starker, und wir fühlen, dass wir eine größere Präsenz haben in der Welt als vor vier Jahren.“

Umsatz

Der Umsatz des Klubs ist erstmals über die Marke von 500 Millionen gestiegen: 530 Millionen Euro waren es – nach 490 Millionen Euro im Vorjahr

Umsatzentwicklung

Seit dem Geschäftsjahr 2003/4 hat sich der Umsatz verdreifacht: von 174 Millionen auf 530 Millionen Euro.

Reingewinn

Im Geschäftsjahr 2013/14 blieb nach Steuern ein Gewinn von 41 Millionen Euro. Das sind neun Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Gewinnentwicklung

Seit dem Geschäftsjahr 2003/4 hat sich der Gewinn nach Steuern vervielfacht: von 1,5 Millionen auf 41 Millionen Euro. Allerdings war darunter auch ein Jahr mit einem gewaltigen Verlust von 80 Millionen Euro (2009/10).

Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda)

2013/14 blieben vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 134 Millionen Euro übrig. Im Vorjahr waren es 118 Millionen Euro.

Entwicklung des Ebitda

Die Ergebnisziffer Ebitda, die die Gewinnstärke belegt, hat sich seit 2007/2008 nahezu verdoppelt: von 69 Millionen auf 134 Millionen Euro.

Wert des Vereins

Was ein Fußballverein wirklich wert sein könnte, schätzen regelmäßig die Experten des US-Magazins „Forbes“ auf nun 3,2 Milliarden Dollar. Bayern liegt in dem Vergleich auf Platz 7 mit geschätzten 1,85 Milliarden Dollar.

Wertentwicklung

Der Marken- und Werbewert von Barcelona ist von den Forbes-Experten in den vergangenen Jahren regelmäßig hochgestuft worden: von Platz 24 auf Platz 2.

Fazit

Der Klub folgert: Barcelona sei stärker gewachsen als jeder andere Topklub in der Welt. Und die Katalanen seien der einzige Fußballverein mit so viel Potenzial, um die Verträge zu verbessern. Das werde helfen, die globale Präsenz zu verstärken.

Aber rein finanziell gesehen muss Bayern doch ein Vorbild für Sie sein.
Wenn Sie auf den Nettogewinn schauen – da sind wir in den letzten Jahren besser als die Bayern. Wir sind zudem mehr wert als Marke, laut Forbes-Magazin liegen wir vor den Bayern. Also: Bayern ist für uns kein Beispiel.

Der Gewinn des letzten Jahres setzt sich doch vor allem aus den Verkäufen von ihren Spielern Thiago Alcântara, übrigens zum FC Bayern, und Cesc Fàbregas zusammen.
Sie haben Recht. Die Verkäufe von Fàbregas und Thiago machen allein 25 der 41 Millionen Euro Gewinn aus. Das ist für uns eine große Herausforderung.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ute Umlauf

12.05.2015, 11:54 Uhr

Ja so ist der ClubMed .... alleine 500 Mio. Steuerschulden u. der Torero ist auch noch stolz! CluMed ist bald abgewickelt.

Frau Ute Umlauf

12.05.2015, 11:57 Uhr

Von Konzernen kontrolliert? Wird bei Barca nicht passieren. Es gibt im ClubMed keine Konzerne. Oliven u. Sangria .... damit wird Barca finanziert.

Herr wulff baer

12.05.2015, 12:22 Uhr

Die Spiele der Bayern sind nur bei deutlich unterlegenen Gegnern erfolgreich.
Aber auch nur dann, wenn sie Lust haben, sich ein bischen mehr zu fordern.
Damit sie das in der Luschen-Bundesliga auch hinkriegen, kaufen sie jedem Verein die besten Spieler ab.
Dann suchen sie sich einen abgehalfterten Star-Trainer mit angeblich progressivem aber langweiligem Kurzpass-Spiel, der prompt nicht annähernd die Erfolge des Vorgängers erreicht.
Champions-League können die Bayern vermutlich abhaken, der spanische Wundermann putzt nächstes Jahr die Platte und verbrät die abgesahnten Millionen.
Der ehemalige Vorstand rüttelt in seiner Zelle an den Gitterstäben und weiter geht die Langeweile in der Bundes-Liga.
Ich frage mich, wie doof man sein muß, um für diesen Quatsch auch noch hohe Eintrittsgelder und teure Reisen in Kauf zu nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×