Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2014

01:11 Uhr

FC Bayern München

Karl Hopfner wird Hoeneß' Nachfolger

Nun, da Uli Hoeneß wohl wegen Steuerhinterziehung ins Gefängnis muss, übernimmt sein bisheriger Stellvertreter. Karl Hopfner soll im Mai auf einer außerordentlichen Hauptversammlung gewählt werden.

Der bisherige Vize wird Präsident: Karl Hopfner. dpa

Der bisherige Vize wird Präsident: Karl Hopfner.

BerlinNachfolger von Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern München wird sein bisheriger Stellvertreter, Karl Hopfner. Das sagte das Aufsichtsratsmitglied des Fußballklubs, Helmut Markwort, am Freitagabend dem Bayerischen Fernsehen. Hopfner soll demnach auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Mai gewählt werden. Nach dem Hoeneß-Rücktritt hatte Hopfner bereits kommissarisch die Führung des Clubs übernommen.

Hoeneß hatte am Vormittag erklärt, er nehme seine Verurteilung vom Donnerstag zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung an und verzichte darauf, in Revision zu gehen, wie sein Anwalt zuvor mitgeteilt hatte. Zugleich teilte er mit, dass er mit sofortiger Wirkung seine Ämter als Bayern-Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern München AG niederlege. Hoeneß begründete dies damit, dass er Schaden von seinem Verein abwenden wolle. Zum neuen Aufsichtsratsratsvorsitzenden wurde bis auf weiteres Adidas-Chef Herbert Hainer bestimmt.

Haftbedingungen: Was Uli Hoeneß im Gefängnis erwartet

Haftbedingungen

Was Uli Hoeneß im Gefängnis erwartet

Hoeneß ist zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Was erwartet ihn, wenn er seine Villa eintauschen muss gegen eine wenige Quadratmeter große Zelle?

Das Urteil gegen Hoeneß ist noch nicht rechtskräftig, da die Staatsanwaltschaft Revision einlegen kann. Ein Behördensprecher kündigte eine Entscheidung für Anfang nächster Woche an. Falls doch noch Revision eingelegt wird, müsste der Bundesgerichtshof darüber entscheiden. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen schwerer Steuerhinterziehung eine Haftstrafe von fünfeinhalb Jahren gefordert, Die Verteidigung hatte gefordert, gegen Hoeneß höchstens eine Bewährungsstrafe zu verhängen.

Hoeneß hatte am 17. Januar 2013 eine Selbstanzeige wegen von ihm nicht versteuerter Erträge in der Schweiz erstattet. Bereits kurz danach beurteilte die Staatsanwaltschaft diese jedoch als unwirksam und leitete ein Verfahren gegen Hoeneß ein. Das Landgericht München II ging in seinem Urteil von einer Steuerhinterziehung in Höhe von knapp 28,5 Millionen Euro aus.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×