Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2016

13:00 Uhr

FC Bayern München

Uli Hoeneß kehrt zurück auf die große Bühne

An der Person Uli Hoeneß scheiden sich die Geister: Die Menschen lieben oder hassen ihn. Nun kehrt Hoeneß als Bayern-Präsident zurück auf die Fußballbühne – und will seinen Kritiker beweisen, dass er es verdient hat.

Uli Hoeneß' Comeback als Präsident der Bayern hat begonnen – und damit auch die erneuten Diskussionen um seine Person. Während viele seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung längst abgehakt haben, stößt seine Rücker bei anderen auf massive Kritik. dpa

Alter und neuer Bayern-Präsident

Uli Hoeneß' Comeback als Präsident der Bayern hat begonnen – und damit auch die erneuten Diskussionen um seine Person. Während viele seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung längst abgehakt haben, stößt seine Rücker bei anderen auf massive Kritik.

MünchenAls Patron des FC Bayern polarisierte Uli Hoeneß schon vor seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung wie kein Zweiter im deutschen Fußball. Gerühmt wird der 64-Jährige als großer Macher, als streitbarer Geist und von seinen Bewunderern auch immer noch als sozialer Wohltäter.

Gegner nörgeln an seinen polternden Auftritten herum, nennen ihn einen mit zweierlei Maß messenden Moralapostel oder heben aus seiner bewegten Vita die Verurteilung wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe hervor.

So gerne Fans, Mitglieder und Freunde ihren „Uli“ nun wieder auf dem Vereins-Thron sehen, stellt sich bei der Rückkehr auch die spannende Frage: Wie wird ein Vorbestrafter, der nicht nur wegen seiner vielen Verdienste das Recht auf eine neue Chance hat, von der Öffentlichkeit in diesem prominenten Amt bei Deutschlands Topverein wahrgenommen?

Uli Hoeneß – Spieler und Manager

Sport

Als Spieler legte Uli Hoeneß, geboren am 5. Januar 1952 in Ulm, eine Traumkarriere hin.

Karrierestart

Schon mit 15 stand er in der Schülernationalmannschaft, mit 18 bestritt er sein erstes Bundesligaspiel für den FC Bayern.

Titel

Als ungemein schneller Außenstürmer gewann er drei deutsche Meisterschaften, dreimal den Europapokal der Landesmeister und einmal den Weltpokal.

Höhepunkte

Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Hoeneß 1972 Europameister und 1974 Weltmeister.

Laufbahn

Als Manager war Hoeneß nicht minder erfolgreich.

Start mit 27

Nach einer Knieverletzung wurde er 1979 mit 27 Jahren jüngster Fußballmanager Deutschlands.

Unzählige Titel

In den folgenden drei Dekaden gewann der FC Bayern 16 Meistertitel, neun DFB-Pokale und einen Europapokal der Landesmeister.

Präsident

2009 übernahm Hoeneß das Präsidentenamt und zog in den Aufsichtsrat ein. Diese Ämter gab er nach seiner Verurteilung 2014 auf. Nach seiner Freilassung kehrte er zum FC Bayern zurück: Seit dem 25. November 2016 ist er zum zweiten Mal Präsident des Klubs.

Fest steht: Seine Rückkehr auf die große Bühne wird nicht nur die Bundesliga noch facettenreicher machen. Als Präsident kann er für drei weitere Jahre wieder in führender Rolle bei seinem Lebenswerk mitwirken. Hoeneß braucht den FC Bayern wie Luft zum Atmen. Montags, mittwochs und freitags will er in seinem Büro sein. Bei den Spielen ist er sowieso. Mehr Zeit als früher möchte er trotzdem auch mit Ehefrau Susi und seiner Familie verbringen.

Ein halbes Jahrhundert bei seinem Herzensclub kann es nun also werden für Hoeneß, der 1970 im Alter von 18 Jahren als Spieler debütierte. Mit 20 war er Europameister, mit 22 triumphierte er als Weltmeister. Und mit gerade 27 Jahren musste er als Sportinvalide die rasante und erfolgreiche Karriere viel zu früh beenden.

FC-Bayern-Vorstandschef Rummenigge: „Dieser Klub tickt ein wenig anders“

FC-Bayern-Vorstandschef Rummenigge

Premium „Dieser Klub tickt ein wenig anders“

Wachstum im Ausland ist alternativlos, sagt der Bayern-Boss. Im Interview spricht er über Investoren aus China, die Rückkehr von Uli Hoeneß – und erklärt, warum ein Industriemanager seinen Job nicht so gut machen könnte.

Was dann folgte, war noch beeindruckender. 1979 wurde er Manager, übernahm den damals klammen Verein und formte aus ihm eine Weltmarke. Titel und wirtschaftliche Traumbilanzen waren unter der Regie des „barocken Kraftprotzes“, wie ihn die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ nannte, garantiert.

Hoeneß hat den FC Bayern zur Nummer 1 in Deutschland geformt. Er führte den deutschen Rekordmeister in die Riege der Global Player im Fußballgeschäft. Als Präsident und Patriarch wachte er stets über seinen Verein, bis ihn die Folgen seiner Spekulationen an der Börse einholten. Dreieinhalb Jahre Haft für mindestens 28,5 Millionen Euro hinterzogene Steuern lautete das Urteil im März 2014.

Ausgerechnet Hoeneß, der lautstarke Vorkämpfer für Gerechtigkeit, Fairness und Loyalität, musste wegen eigener schwerwiegender Fehler ins Gefängnis. Für den durch seine Steuerhinterziehung entstandenen Schaden leistete Hoeneß dem Vernehmen nach Zahlungen in Höhe von knapp 50 Millionen Euro.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.11.2016, 18:00 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×