Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2015

13:54 Uhr

FC Bayern München

Warum der Rekordmeister wirtschaftlich top ist

VonCarsten Herz

Sportlich lief es für den FC Bayern in der abgelaufenen Saison nur mittelprächtig. Doch finanziell kann sich kaum ein Top-Club mit den Münchnern messen, wie der neue Report des Analysehauses S&P Capital IQ belegt.

Der selbst ernannte „Stern des Südens“ ist im europäischen Vergleich wirtschaftlich gut aufgestellt, was auch die Fans honorieren. dpa

FC Bayern München

Der selbst ernannte „Stern des Südens“ ist im europäischen Vergleich wirtschaftlich gut aufgestellt, was auch die Fans honorieren.

LondonKarl-Heinz Rummenigge hat nicht lange gefackelt. Die Sommerpause hat gerade erst begonnen, da hat der Vorstandschef des deutschen Meisters bereits seinen ersten Mega-Transfer getätigt. Für kolportierte 30 Millionen Euro machten die Münchener den Wechsel des 24 Jahre alten brasilianischen Nationalspielers Douglas Costa vom ukrainischen Spitzenklub Schachtjor Donezk bereits vor wenigen Tagen perfekt.

Nach einer international durchwachsenen Saison greift der Club von der Säbener Straße wieder tief in die Tasche – doch wie kaum anderer Top-Club in Europa können die Bayern sich dies auch leisten. Am Triple schrammten die Bayern zwar in der abgelaufenen Saison ebenso vorbei wie am Double. Finanziell macht dem Top-Club jedoch kaum jemand in Europa etwas vor.

FC Bayern München: Fakten für Fußball-Fans

Gründungsjahr

1900.

Heimatstadion

Allianz Arena, 2005 errichtet und für 30 Jahre an den Namen des Versicherungskonzerns gebunden.

Deutsche Meistertitel

26, zuletzt 2015/2016.

Pokalsiege

18 Siege, zuletzt 2015/2016 gegen Borussia Dortmund

Champions-League-Siege

5, zuletzt 2012/2013.

Wertvollste Spieler

Thomas Müller (75 Millionen Euro), Robert Lewandowski (75 Millionen Euro), Jérôme Boateng (45 Millionen Euro), Manuel Neuer (45 Millionen Euro), David Alaba (45 Millionen Euro)

Kader

Wert des Kaders für die Saison 2016/17: rund 580 Millionen Euro
Quelle: Transfermarkt.de, August 2016

Umsatz

Konzernumsatz

432,8 Millionen Euro (2012/13)

528,7 Millionen Euro (2013/14)

523 Millionen Euro (2014/15)

626,8 Millionen Euro (2015/16)

Reingewinn

Gewinn nach Steuern:
14 Millionen Euro (2012/13), Steuern: 131,9 Millionen Euro

16,5 Millionen Euro (2013/14), Steuern: 174,4 Millionen Euro

23,8 Millionen Euro (2014/15)

33 Millionen Euro (2015/16)

Betriebsgewinn

Gewinn vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (Ebitda)

98,7 Millionen Euro (2013/14)

111,3 Millionen Euro (2014/15)

142,5 Millionen Euro (2015/16)

Eigenkapital

405 Millionen Euro (2013/14)

411 Millionen Euro (2014/15)

424,6 Millionen Euro (2015/16)

Die rote Macht: Wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Report „Credit Football League” des Analysehauses S&P Capital IQ über die finanzielle Stabilität von 44 europäischen Top-Clubs hervorgeht, zählen die Münchener inzwischen zu den drei Fußball-Vereinen in Europa, die die größte finanzielle Stabilität an den Tag legen.

Einen noch bessere Bewertung als die Bayern erhalten von den Experten lediglich der britische Premier-League-Club Arsenal sowie der niederländische Traditionsverein Ajax Amsterdam. Bayern Rivale Borussia Dortmund sackte in der Liste dagegen um einen Platz auf Rang sieben ab, während am unteren Ende der Kreditwürdigkeits-Tabelle sich neben dem britischen Club Millwall ein weiterer deutsche Club findet: Hertha BSC.

FC Bayern München: Guardiola tüftelt am Projekt 2016

FC Bayern München

Guardiola tüftelt am Projekt 2016

Alles auf die Zukunft: Nach dem Aus in der Champions League geht der FC Bayern München die Planung für die neue Saison an, Guardiola gibt sich angriffslustig. Nun könnte der Neuaufbau kommen – nach Vorbild Barcelonas.

Rummenigge wird dagegen auch bei weiteren Mega-Transfers nicht groß darüber nachdenken müssen, woher er das Geld nehmen soll. Das finanzielle Fundament der Münchener ist solide. Mit ihrer Bonität stellen die Münchner fast alles in der Weltspitze in den Schatten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×