Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2015

10:05 Uhr

FC Bayern schimpft

„Der Schiedsrichter war eine einzige Katastrophe“

Nur ein Unentschieden in der Champions League: Bayern München schiebt die Schuld für das schwache Ergebnis gegen Schachtjor Donezk auf den Schiedsrichter. Im Rückspiel könnte es eng werden, denn Xabi Alonso wird fehlen.

Nach Match gegen Donezk

Guardiola: Bin nicht unzufrieden

Nach Match gegen Donezk: Guardiola: Bin nicht unzufrieden

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenNur vier Stunden nach dem Schlusspfiff in Lwiw waren die Bayern wieder in München. Kurz nach 2.30 Uhr setzte der Charterflieger am Mittwoch auf der Landebahn auf, der Verlauf des extra kurz gehaltenen Ukraine-Trips hatte die eigenen hohen Erwartungen aber nicht wirklich erfüllt.

„Das 0:0 ist kein Wunschergebnis. Wir hätten es uns leichter machen können für das Rückspiel“, resümierte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge nach dem Achtelfinal-Hinspiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters in der Champions League gegen Schachtjor Donezk.

„Nein, zufrieden sind wir nicht“, erklärte auch Weltmeister Mario Götze: „Wir wollten uns eine bessere Ausgangssituation schaffen als die, die wir jetzt haben.“ Unter anderem hatte am Dienstagabend in der ausverkauften EM-Arena von Lwiw das im Europapokal in den K.o.-Runden so wertvolle Auswärtstor gefehlt.

Bayern gegen Donezk: Kartenfestival des Schiedsrichters

23. Minute: Erste Gelbe Karte für Rafinha

Nach einem Foul von Boateng an Luiz Adriano stört Rafinha den Brasilianer bei der schnellen Ausführung des Freistoßes. Das ahndet Schiedsrichter Undiano Mallenco mit der ersten Gelben Karte der Partie.

24. Minute: Und nochmal Gelb für die Bayern

Jetzt kommt deutlich Unruhe ins Spiel. Auch Xabi Alonso holt sich die Gelbe Karte ab nachdem er von hinten in die Beine von Fernando reingegrätscht ist.

38. Minute: Srna als Hitzkopf

Douglas Costa packt auf der linken Seite den Bodycheck gegen Ribery aus, Freistoß für die Bayern und Srna sieht noch Gelb wegen Meckerns.

58. Minute: Dunkel-Gelb für Douglas Costa

Douglas Costa fährt im Zweikampf mit Ribery im Mittelfeld den Ellbogen aus und trifft den Franzosen im Gesicht. Ribery geht zu Boden - was macht Undiano Mallenco? Da kann man Rot geben... aber der Spanier entscheidet sich für Gelb. Glück für Donezk.

65. Minute: Platzverweis für Xabi Alonso

Ganz, ganz dumme Aktion von Xabi Alonso! Der Spanier zieht im Mittelfeld das taktische Foul gegen Teixeira, ohne dass das zwingend notwendig gewesen wäre. Da bettelt er in seinem 100. Champions-League-Spiel geradezu um die Ampelkarte und bekommt sie nun auch. Undiano Mallenco bleibt keine andere Wahl: Gelb-Rot für Xabi Alonso. Die Bayern damit die letzten 25 Minuten nur noch zu Zehnt.

77. Minute: Nächste Gelbe Karte für Donezk

Fred steigt im Zweikampf mit Ribery unsauber ein, hält den Franzosen fest und sieht dafür die nächste Gelbe Karte dieser Partie.

80. Minute: Boateng packt die Sense aus

Die Partie wird von beiden Seiten extrem hart geführt. Boateng rauscht von hinten in Taison hinein und auch dafür gibt es völlig zurecht die Gelbe Karte; schon die siebte in dieser Partie.

84. Minute: Taktisches Foul von Schweinsteiger

Nach einer Ecke von Robben wird es hektisch. Da rangeln mehrere Spieler um den Ball, Undiano Mallenco lässt aber weiterlaufen. Donezk erobert den Ball und startet zu einem schnellen Konter. Schweinsteiger muss das taktische Foul ziehen - und sieht ebenfalls Gelb.

Quelle: Live-Ticker von Handelsblatt Online

Deswegen sprach auch Sportvorstand Matthias Sammer von einem „gefährlichen Resultat“ für das entscheidende Rückspiel in drei Wochen in München. Nach der Gelb-Roten Karte für Jubilar Xabi Alonso (65. Minute) in dessen 100. Champions-League-Spiel konnte der FC Bayern in Unterzahl wenigstens das Remis sichern.

Totale Unzufriedenheit sei darum fehl am Platz, konstatierte Matthias Sammer. „Aber unsere Antennen müssen draußen stehen“, mahnte der Sportvorstand angesichts der wechselvollen Leistungen im neuen Jahr. „Wir sind noch nicht auf Top-Level. Wir sind auf dem Weg, aber wir müssen uns auch selber den Spiegel vorhalten und sagen, da fehlt noch ein Stück zu dem, was unser eigener Anspruch ist“, meinte Sammer.

„Die Tür ist auf. Aber wir hätten sie noch ein Stück weiter aufmachen können“, kritisierte Rummenigge nach dem zähen Spiel fast ohne Torchancen, dafür aber mit vielen Nickligkeiten und Härten. „In der zweiten Halbzeit war mir das ein Stück zu wenig“, hielt Rummenigge der eigenen Mannschaft vor.

Die schärfste Kritik entzündete sich an Alberto Undiano Mallenco. „Der Schiedsrichter war eine einzige Katastrophe“, klagte Rummenigge. Besonders erzürnte ihn der Platzverweis von Alonso, der im Rückspiel am 11. März gesperrt fehlen wird. „Wahrscheinlich hat der Schiedsrichter gemeint, weil er aus Spanien ist, müsste er besonders gegen Spanien pfeifen“, kommentierte Rummenigge.

Kritisch war auch eine Situation in der 83. Minute. Rakitskyy warf sich in den Schuss, der Ball berührt dabei die Hand des Verteidigers. Einige forderten Elfmeter, aber der Schiedsrichter ließ weiterlaufen. "Etwas strittige Entscheidung", heißt es im Live-Ticker von Handelsblatt Online.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

18.02.2015, 17:06 Uhr

Und ich dachte schon! Wäre doch das erste mal, dass die Bayern selber Schuld wären. Aber jetzt bin ich beruhigt. Es lag natürlich NICHT an den Bayern, sondern am Schiri. Dann kann ich mich ja wieder beruhigt hinlegen. Gute Nacht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×