Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2015

21:31 Uhr

FC Bayern verlängert mit Adidas bis 2030

Rekorddeal wird München viele Millionen bringen

Der FC Bayern München hat einen neuen Millionen-Deal mit Adidas abgeschlossen. Der Klub hat den Vertrag mit seinem Ausrüster vorzeitig um zehn Jahre bis 2030 verlängert. Das angebliche Gesamtvolumen ist abenteuerlich.

Adidas ist wie die weiteren Bayern-Sponsoren Audi und Allianz mit 8,33 Prozent auch an der Bayern-AG beteiligt. dpa

Ausrüster Adidas

Adidas ist wie die weiteren Bayern-Sponsoren Audi und Allianz mit 8,33 Prozent auch an der Bayern-AG beteiligt.

MünchenDer FC Bayern München hat den Vertrag mit seinem Ausrüster Adidas vorzeitig um zehn Jahre bis ins Jahr 2030 verlängert. Dies bestätigte der Sportartikelhersteller am Dienstagabend. „Mit der Vertragsverlängerung bis 2030 setzt Adidas seine Jahrzehnte lange erfolgreiche Partnerschaft mit dem FC Bayern München fort“, sagte Unternehmens-Sprecher Oliver Brüggen der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte die „Sport-Bild“ über den neuen Kontrakt berichtet. Die von dem Magazin genannte Höhe von 60 Millionen Euro pro Saison von 2020 an und ein Gesamtvolumen bis 2030 von 900 Millionen Euro wurde von Adidas nicht kommentiert. „Vertragssummen werden bei Adidas grundsätzlich nicht öffentlich diskutiert“, sagte Brüggen. Dem Vernehmen nach sollen die Bundesliga-Rekordzahlungen allerdings nicht in dieser Höhe liegen.

Beckenbauer in New York: „Ohne HSV-Angebot wäre ich Amerikaner“

Beckenbauer in New York

„Ohne HSV-Angebot wäre ich Amerikaner“

Franz Beckenbauer zu Besuch in New York: Der „Kaiser“ erinnert sich an seine Zeit bei New York Cosmos und entschuldigt sich für die „Skistiefel-Kritik“ an Dante. Der Klub kämpft um eine gute Position auf dem US-Markt.

Adidas ist wie die weiteren Bayern-Sponsoren Audi und Allianz mit 8,33 Prozent auch an der Bayern-AG beteiligt. „Wir werden uns in Zukunft noch stärker auf Partnerschaften mit ausgewählten Top-Vereinen und -Verbänden im internationalen Fußball sowie mit jungen, aufstrebenden Spielern konzentrieren“, sagte Brüggen.

Zuletzt hatte ein Vertrag des Unternehmens mit dem englischen Spitzenverein Manchester United über angeblich eine Milliarde Euro für zehn Jahre ab der kommenden Saison für Aufsehen gesorgt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marko Klose

29.04.2015, 11:18 Uhr

Hoffentlich habens a Stollenschuh

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×