Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2014

09:48 Uhr

FC Bayern zieht Bilanz

Kein Top-Klub wirtschaftet so solide

Der FC Bayern München ist stark wie nie zuvor. Die Zahlen, die auf der Hauptversammlung vorgelegt werden, sind der Beweis: Der Klub liegt auf Augenhöhe mit Real Madrid und Barcelona. Doch die Münchener wollen mehr.

Der wichtigste deutsche Fußballklub, FC Bayern München, steht glänzend da - nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich.

Der wichtigste deutsche Fußballklub, FC Bayern München, steht glänzend da - nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich.

DüsseldorfDer FC Bayern München hat sich dreieinhalb Stunden selbst gefeiert. Es war die erste Jahreshauptversammlung nach Uli Hoeneß, der fehlte, aber dennoch allgegenwärtig bleibt. Klar war schon vorher: Die Zahlen sind so gut wie nie zuvor. Der beste deutsche Fußballklub überragt alle in Deutschland um Längen. Und er ist auf Augenhöhe mit den Großen in Europa.

Beim Umsatz durchbrach der deutsche Fußball-Rekordchampion erstmals die Marke von einer halben Milliarde Euro. Mit 528,7 Millionen Euro flossen rund 100 Millionen Euro mehr als im Vorjahr in die Kasse. Das haben die Münchner bereits vor einigen Wochen stolz durchsickern lassen. So viel Umsatz machen in der Fußballwelt nur noch Real Madrid, Barcelona und Manchester United.

Der Gewinn ist im Vergleich zum Vorjahr auf rund 16,5 Millionen Euro gestiegen. Das ist weniger berauschend, denn Real, Barca und ManU schaffen zwischen 30 und 40 Millionen Euro. Allerdings haben die Münchner noch nie großen Wert auf einen hohen Gewinn nach Steuern gelegt. Sie investieren ihr Geld lieber wieder in Beine und Steine, als es an Aktionäre auszuschütten.

FC Bayern München: Fakten für Fußball-Fans

Gründungsjahr

1900.

Heimatstadion

Allianz Arena, 2005 errichtet und für 30 Jahre an den Namen des Versicherungskonzerns gebunden.

Deutsche Meistertitel

26, zuletzt 2015/2016.

Pokalsiege

18 Siege, zuletzt 2015/2016 gegen Borussia Dortmund

Champions-League-Siege

5, zuletzt 2012/2013.

Wertvollste Spieler

Thomas Müller (75 Millionen Euro), Robert Lewandowski (75 Millionen Euro), Jérôme Boateng (45 Millionen Euro), Manuel Neuer (45 Millionen Euro), David Alaba (45 Millionen Euro)

Kader

Wert des Kaders für die Saison 2016/17: rund 580 Millionen Euro
Quelle: Transfermarkt.de, August 2016

Umsatz

Konzernumsatz

432,8 Millionen Euro (2012/13)

528,7 Millionen Euro (2013/14)

523 Millionen Euro (2014/15)

626,8 Millionen Euro (2015/16)

Reingewinn

Gewinn nach Steuern:
14 Millionen Euro (2012/13), Steuern: 131,9 Millionen Euro

16,5 Millionen Euro (2013/14), Steuern: 174,4 Millionen Euro

23,8 Millionen Euro (2014/15)

33 Millionen Euro (2015/16)

Betriebsgewinn

Gewinn vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (Ebitda)

98,7 Millionen Euro (2013/14)

111,3 Millionen Euro (2014/15)

142,5 Millionen Euro (2015/16)

Eigenkapital

405 Millionen Euro (2013/14)

411 Millionen Euro (2014/15)

424,6 Millionen Euro (2015/16)

Das zeigt sich zum Beispiel an der Allianz Arena. Die gehört dem Verein und ist nach nicht einmal zehn Jahren bereits bezahlt. Auch das hatte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef der aus dem eingetragenen Verein ausgegliederten Profifußball-AG, schon vorab bekanntgegeben.

346 Millionen Euro hat die Arena gekostet. Und eigentlich hätten die Kredite noch 16 Jahre laufen sollen. So sah es der Finanzierungsplan vor. Hauptgrund für diese Leistung ist Geld, das vom Sponsor Allianz kam. Als dritter Anteilseigner bei der Bayern-AG zahlten sie 110 Millionen Euro. Zusammen mit Adidas, Audi hält der Versicherer nun jeweils 8,33 Prozent an der AG.

Die Bayern liefern jedoch nicht nur grandiose Zahlen. Sie sind auch überaus beliebt. Dies zeigt eine weitere Zahl, die durchsickerte: Rund 251.315 Mitglieder hat der Verein nun. So viele eingetragene Fans hat derzeit wohl kein anderer Fußballverein auf der Welt. Zumindest haben die Bayern den bisherigen Führer in dieser Rangliste, Benfica Lissabon, überholt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×