Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2014

13:09 Uhr

Fernsehvermarktung

Primera Division will spanische Verhältnisse abschaffen

Quelle:SID

Ärger für Real Madrid und den FC Barcelona: Die beiden Überflieger der spanischen Liga verdienen seit Jahren gewaltige Summen über die Vermarktung der Fernsehrechte. Doch ein zentrales System soll diese Praxis ablösen.

Enttäuschung über entgangene Einnahmen? Lionel Messi vom FC Barcelona. ap

Enttäuschung über entgangene Einnahmen? Lionel Messi vom FC Barcelona.

MonacoIn Spaniens Fußball steht ab 2016 möglicherweise eine Umverteilung der TV-Millionen bevor. Die Pläne für die Einführung einer Zentralvermarktung der Fernsehrechte an der Primera Division ab 2016 inklusive einer notwendigen Gesetzesänderung bestätigte Liga-Präsident Javier Tebas auf einem Sport-Kongress in Monaco.

Bislang verkaufen die spanischen Klubs ihre TV-Rechte einzeln. Durch diese Praxis scheffeln die Liga-Giganten Real Madrid und FC Barcelona seit Jahren hohe Millionenbeträge, während die meisten anderen Klubs deutlich weniger erlösen können und damit von Saison zu Saison zunehmend an Konkurrenzfähigkeit einbüßen. Der Begriff von den „spanischen Verhältnisse“ steht auch für die klaffende Lücke zwischen den beiden Top-Klubs und dem Rest der Liga.

Champions-League-Halbfinals: Kampf der Systeme

Champions-League-Halbfinals

Kampf der Systeme

Oligarchen-Klub gegen Familienunternehmen, schuldenfreie AG gegen Steuer-Verein: Die Teams im Champions-League-Halbfinale unterscheiden sich stark in ihrer Finanzstrategie. Vier Porträts über die Kontrahenten.

Tebas strebt nach Schaffung der rechtlichen Grundlagen eine Änderung der Verhältnisse an - allerdings nicht zu Lasten von Real und Barca. "Wir wollen mit Real und Barcelona wachsen, ohne ihnen zu schaden. Durch die Zentralvermarktung können vor allem die anderen Klubs wachsen und damit langfristig auch die Liga", sagte der Liga-Chef. Details seiner Überlegungen wie einen Verteilungsschlüssel nannte Tebas in Monaco nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×