Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2015

11:51 Uhr

Fifa-Skandal

Profiligen fordern unabhängige Führung als Übergangslösung

Im Skandal um die Suspendierung der Chefs von Fifa und Uefa melden sich nun die Profiligen zu Wort. Sie fordern eine unabhängige Führung für den Übergang. Transparent soll sie sein – und reformfreudig.

Trotz Unschuldsvermutung fordert der Verband der Profiligen in der Fifa zumindest übergangsweise personelle Veränderungen – und eine unabhängige Führung. dpa

Weltfußball ohne Führung

Trotz Unschuldsvermutung fordert der Verband der Profiligen in der Fifa zumindest übergangsweise personelle Veränderungen – und eine unabhängige Führung.

BerlinMit Blick auf die Krise beim Fußball-Weltverband Fifa hat die Vereinigung der Profiligen die Ernennung eines unabhängigen und glaubwürdigen Führungsorgans als Übergangslösung gefordert. Es gelte zwar die Unschuldsvermutung, aber die Fifa müsse in der jetzigen Phase auf den „richtigen Weg“ gebracht werden. Strukturelle Reformen und Transparenz seien nötig, betonte die EPFL in einer Mitteilung und regte an, dass die Mitglieder der Fifa-Exekutive und die Top-Manager ihre Vergütungen offenlegen.

Am Donnerstag hatte die Fifa-Ethikkommission eine 90-tägige Sperre gegen Blatter und Uefa-Präsident Michel Platini ausgesprochen. Dazu wurde ebenfalls Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke suspendiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×