Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

11:15 Uhr

Fifa-Skandal

Sportgericht bestätigt Platini-Sperre

Uefa-Boss Michel Platini bleibt suspendiert. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat den Einspruch des Präsidenten der Europäischen Fußball-Union abgelehnt. Damit ist der Fall jedoch noch lange nicht erledigt.

UEFA-Boss Michel Platini bleibt suspendiert. AFP

Michel Platini

UEFA-Boss Michel Platini bleibt suspendiert.

LausanneUefa-Präsident Michel Platini kann seinen Traum von der FIFA-Präsidentschaft so gut wie begraben. Der Internationale Sportgerichtshof CAS bestätigte am Freitag die 90-Tage-Suspendierung gegen den Uefa-Chef. Die Sanktion führe „zu diesem Zeitpunkt nicht zu irreparablem Schaden für Michel Platini“, hieß es in der Urteilsbegründung der drei Richter, zu denen auch der deutsche Professor Ulrich Haas gehört.

Damit wird Platini am Samstag bei der Auslosungszeremonie der Gruppen für die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich fehlen. Ausgerechnet bei dem Wettbewerb, der auf seinen Wunsch aufgebläht wurde und im kommenden Jahr erstmals mit 24 statt bisher 16 Mannschaften ausgetragen wird. Auch die Fortführung der FIFA-Präsidentschaftskandidatur liegt weiter auf Eis.

In der Sache selbst urteilten die Juristen nicht. Ob Platini durch die Annahme der umstrittenen Zwei-Millionen-Franken-Zahlung von Fifa-Chef Joseph Blatter im Jahr 2011 gegen die Ethikregeln des Fußball-Weltverbandes verstoßen oder sich gar der Korruption schuldig gemacht hat, war für den CAS nicht die Fragestellung. Dies wird die rechtssprechende Kammer der Fifa-Ethikkommission um ihren deutschen Chef Hans-Joachim Eckert entscheiden - vermutlich am 21. Dezember.

Die Chronologie der Platini-Affäre

27. Mai

Zwei Tage vor der Wiederwahl von Joseph Blatter als Fifa-Chef nimmt die Schweizer Polizei mehrere Funktionäre fest. Die USA berichten von Ermittlungen gegen ehemalige Spitzenfunktionäre und Geschäftsleute. Die Schweizer Staatsanwaltschaft eröffnet ein Strafverfahren wegen der umstrittenen WM-Vergaben 2018 und 2022.

7. Oktober

Die Ethikkommission sperrt Blatter und Uefa-Chef Michel Platini, der Blatters Nachfolger werden will, vorläufig für 90 Tage. Im Kern geht es um eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an Platini. Laut Blatter und Platini eine verspätete Honorarzahlung für Platinis Fifa-Arbeit in den Jahren 1998 bis 2002.

26. Oktober

Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino bewirbt sich neben Platini ebenfalls um Blatters Nachfolge als Fifa-Präsident.

18. November

Die Berufungskommission lehnt die Einsprüche von Blatter und Platini gegen ihre 90-Tage-Suspendierungen ab.

23. November

Fifa-Ethikrichter Hans-Joachim Eckert eröffnet offiziell ein Verfahren gegen Blatter und Platini. Lebenslange Sperren sind im Gespräch.

6. Dezember

Eine französische Zeitung berichtet von einem internen Uefa-Report, der auf einen Vertrag Platinis über Tätigkeiten für die Fifa hindeuten könnte. Sein Anwalt sieht darin einen entlastenden Beweis. Experten bezweifeln die Darstellung.

9. Dezember

Platini sagt vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas aus und hofft auf die Aufhebung seiner provisorischen Sperre von 90 Tagen.  

11. Dezember

Der Cas bestätigt die 90-Tage-Sperre für Platini. Die provisorische Suspendierung darf aber nicht verlängert werden.

Zuvor steht für Platini am 18. Dezember noch eine Anhörung vor dem Gremium an. Einen Tag vorher wird der ebenfalls suspendierte Blatter vor den Ethikhütern aussagen müssen. Der Schweizer hatte im Gegensatz zu Platini auf einen Einspruch gegen die provisorische Sperre beim CAS verzichtet und ist somit ebenso unverändert suspendiert.

Von der Uefa hieß es lediglich, man nehme die Entscheidung zur Kenntnis. Die Fifa teilte mit, man stelle mit der Entscheidung fest, „dass das CAS das Verfahren der unabhängigen Ethikkommission anerkannt hat“.

Einen letztlich unerheblichen Teilerfolg erzielte Platini. Den Ethikhütern wurde untersagt, die bis zum 5. Januar laufende Sperre gegen Platini zu verlängern, da dann ein Schaden für den 60-Jährigen eintrete. Er könnte wegen Fristversäumnis nicht wie erhofft zur Fifa-Präsidentschaftswahl am 26. Februar zugelassen werden. Dies ist aber ohnehin hinfällig, da zuvor das endgültige Urteil ansteht. Wird Platini dann gesperrt, ist der nächste Gang des einstigen Weltklasse-Fußballers vor den Cas garantiert.

Die Fifa-Ethikkommission hatte Platini am 7. Oktober für drei Monate für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt. Hintergrund ist die dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken im Jahr 2011 durch Blatter. Das Funktionärs-Duo behauptet, es habe sich bei der Überweisung um eine Begleichung ausstehender Honorare für Platini als Fifa-Berater aus den Jahren 1998 bis 2002 gehandelt.

Die ermittelnde Kammer des Fifa-Ethikkomitees hat Strafen gefordert. Die Länge hängt von der Einschätzung der Richter ab. Sehen sie in der Zahlung eine Bestechung, müssten Blatter und Platini lebenslang ausgeschlossen werden. Kurz nach der Überweisung hatte sich der Franzose als Chef des Europa-Blocks für eine Wiederwahl Blatters zum Fifa-Boss ausgesprochen.

Der Internationale Sportgerichtshof Cas mit Sitz in Lausanne (Schweiz) ist die oberste Sportgerichtsbarkeit und damit die letzte Entscheidungsinstanz für die Sportverbände und Nationalen Olympischen Komitees in Streitfragen zum internationalen Sportrecht. Es ist beispielsweise bei Disziplinar-, Verfahrens-, Doping- und sportbezogenen Vertragsfragen zuständig und wurde 1984 auf Initiative des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) als unabhängiges Gremium gegründet. Der Cas unterliegt Schweizer Recht. Seine Urteile haben zivil- und strafrechtlich jedoch grundsätzlich keine Wirkung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×