Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2015

12:13 Uhr

Fifa und Katar

Fußball-WM 2022 soll im Winter stattfinden

Der Streit um die Fußball-WM in Katar ist offenbar entschieden. Das Turnier soll nach Willen der Fifa im November und Dezember 2022 stattfinden. Alternativvorschläge scheinen keine Chance mehr zu haben.

Fußball-WM 2022 in Katar

Advent, Advent - Streit mit heimischen Ligen vorprogrammiert?

Fußball-WM 2022 in Katar : Advent, Advent - Streit mit heimischen Ligen vorprogrammiert?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DohaPublic Viewing mit Glühwein und Handschuhen statt Sommermärchen bei Grillwetter: Erstmals in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaft soll die Endrunde 2022 zum Winterspektakel werden. Die Task Force des Weltverbandes Fifa hat sich auf ihrer Sitzung in Doha erwartungsgemäß für einen WM-Termin von Ende November bis Ende Dezember ausgesprochen. Das Turnier soll um einige Tage verkürzt werden, im Gespräch ist eine Austragung vom 26. November bis 23. Dezember. Die Fifa-Exekutive muss am 19./20. März in Zürich den WM-Termin noch absegnen.

Nach einem sechsmonatigen Konsultationsprozess sei der Termin im November/Dezember der „brauchbarste“ gewesen und habe die volle Unterstützung von allen sechs Kontinentalverbänden, teilte die Fifa in einer Stellungnahme mit. Es habe nach all den Diskussionen nur diese Lösung gegeben, betonte Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke.

Sport in Katar: Was noch geplant ist

Spezielle Turniere

Leichtathletik: Diamond League

Golf: Turnier der European Tour

Motorsport: Lauf zur Motorrad-WM

Tennis

Jährlich: ATP-Turnier und WTA-Turnier

 

Oktober 2015

Weltmeisterschaften Boxen (Amateure)

Paralympische Weltmeisterschaften Leichtathletik

September 2016

Weltmeisterschaften Straßen-Radsport

2018

Weltmeisterschaften Turnen

2019

Weltmeisterschaften Leichtathletik

2022

Weltmeisterschaft Fußball

Seit Monaten hatte es großen Streit um den Termin der WM-Endrunde gegeben. Eine Austragung wie üblich in den Sommermonaten ist aufgrund der hohen Temperaturen von bis zu 40 Grad nicht praktikabel. Zuletzt war auch noch der Januar/Februar 2022 im Gespräch, allerdings würde dieser Termin mit den Olympischen Winterspielen kollidieren. Das IOC-Großereignis soll vom 4. bis 20. Februar 2022 in Almaty oder Peking stattfinden. Eine Verlegung ins Jahr 2023 sei aus „rechtlichen Gründen“ ausgeschlossen, bekräftigte die Fifa.

Auch der Alternativ-Vorschlag der europäischen Clubs und Ligen, die WM von Ende April bis Ende Mai auszutragen, erwies sich nicht als Ideallösung. In diesem Zeitraum wäre ebenfalls mit hohen Temperaturen zu rechnen gewesen, außerdem beginnt 2022 der Fastenmonat Ramadan am 2. April. So sei die Terminfindung laut Scheich Salman bin Ebrahim Al-Khalifa, dem Vorsitzenden der Task Force, eine große Herausforderung gewesen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ursula Neumann

24.02.2015, 13:10 Uhr

Mit genügend Geld geht alles.
Ich bin für das Finale am 4. Advent. Streit über Streit in den Familien.
Der Ramadan wäre eine Herausforderung? Die Herren in Katar scheren sich einen Dreck um die Christen. Surprise. Surprise.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×