Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2011

12:10 Uhr

Finanznot und Spielerstreik

Spaniens Fußball steht vor dem Abgrund

VonIngmar Höhmann

Die Vereine auf der iberischen Halbinsel haben beim Schuldenmachen alle Register gezogen: Sie nutzen Investmentfonds in Steuerparadiesen, Lücken im Insolvenzrecht und staatliche Subventionen. Zuletzt zahlten sie einfach keine Gehälter mehr. Dass jetzt die Spieler streiken, ist ein Warnschuss für ein System, das kurz vor dem Kollaps steht.

Gähnende Leere am Stadion Santiago Bernabeu in Madrid: Die Ausnahme droht zum Regelfall zu werden. Reuters

Gähnende Leere am Stadion Santiago Bernabeu in Madrid: Die Ausnahme droht zum Regelfall zu werden.

Eigentlich ist Sandro Rosell zu beneiden: Der Spanier leitet den erfolgreichsten Fußballklub der Welt. Der FC Barcelona hat vergangene Saison nicht nur die nationale Meisterschaft, sondern auch die Champions League gewonnen. Für den Gewinn des prestigeträchtigsten Titels im Vereinsfußball überwies der europäische Fußballverband Uefa 51 Millionen Euro an die Katalanen.

Doch in Spanien schützen selbst höchste sportliche Erfolge nicht vor finanziellen Problemen: Die Saison schloss Barcelona mit einem Verlust von 21 Millionen Euro ab. Vor einem Jahr musste der Verein gar einen 150-Millionen-Kredit beantragen, weil neue Finanzlöcher aufgetaucht waren. Präsident Rosell gelobt nun Besserung: Im Juni erklärte er im spanischen Fernsehen, wie er sparen will: „Wir haben aufgehört, farbige Fotokopien im Klub zu machen. Schwarz-Weiß-Kopien sind billiger – so sparen wir beim Toner.“

Misswirtschaft allerorten: Dass selbst der FC Barcelona seine Finanzen nicht im Griff hat, zeigt, wie der spanische Fußball derzeit wirtschaftlich aufgestellt ist. Andere Vereine haben nicht einmal mehr das Geld, ihre Spieler zu bezahlen – die sich deshalb seit einer Woche im Streik befinden. Klubs und Profis stehen sich unversöhnlich gegenüber: Der erste Spieltag der neuen Saison ist bereits ausgefallen, und auch am kommenden Wochenende bleiben die spanischen Stadien wohl leer. Nach Angaben der Spielergewerkschaft AFE warten 200 Kicker auf ausstehende Gehälter im Wert von insgesamt 50 Millionen Euro.

Champions-League-Finale: FC Barcelona ist zum Erfolg verdammt

Champions-League-Finale

FC Barcelona ist zum Erfolg verdammt

Sportlich hat Barca den Erzrivalen Real regelrecht abgehängt. Auch die Jugendarbeit setzt weltweit Maßstäbe, die nicht einmal die Königlichen erreichen. Allerdings ist dies Fluch und Segen zugleich. VON STEFANIE MÜLLER

Ein Warnschuss zur rechten Zeit – denn das System steht kurz vor dem Kollaps: „Die finanzielle Situation ist ernster, als es viele glauben wollten“, sagt Hartmut Zastrow, Vorstand der Sponsoringberatung Sport+Markt in Köln. „Der Streik zeigt: Es ist einfach kein Geld mehr da. Der spanische Fußball steht vor dem Abgrund.“ Die Zahlen sind erdrückend: Nach einer Studie der Universität von Barcelona lasteten Mitte 2009 auf den Erstligisten Schulden von mehr als 3,5 Milliarden Euro, mittlerweile soll die Vier-Milliarden-Grenze überschritten sein.

Die Liga lebt nicht nur auf Pump, sie hat das Schuldenmanagement quasi perfektioniert. Dass 15 Klubs aus den Profiligen derzeit unter Insolvenzrecht stehen, hat seinen Grund: Dadurch können sie weiterspielen, müssen aber zunächst trotzdem keine Gehälter und Rechnungen zahlen. Zudem vermeiden sie so den Zwangsabstieg. Doch die Ausnutzung des Insolvenzrechts hat keine Zukunft: „Das ist ein Schlupfloch, das die Regierung über kurz oder lang schließen wird“, sagt Zastrow.

Kurioses Kreditgeschäft: Cristiano Ronaldo geht - zur EZB

Kurioses Kreditgeschäft

Cristiano Ronaldo geht - zur EZB

Die Europäische Zentralbank könnte unverhofft in den Besitz der Transferrechte für Fußballstar Ronaldo geraten. Wenn Spieler zum Spekulationsobjekt werden, bleibt der Sport auf der Strecke.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Profit

24.08.2011, 12:30 Uhr

Vielleicht können Schäuble und Trichet helfen. Das ganze Desaster läßt sich doch bestimmt unter irgendeinen "Euro-Rettungsschirm" für Spanien packen! Also liebe spanische Vereine: Vorwärts, Frechheit siegt. Deutsche Politiker sind mit Vorliebe besonders naiv.

Account gelöscht!

24.08.2011, 13:02 Uhr

Die Parallelen vom Schuldensystem der Vereine und dem Schuldensystem der jeweiligen Länder ist wunderbar erheiternd... Spanische Vereine, italienische Vereine, auch englische Vereine.

Eines muss man dazu noch sagen:
Egal wie man zum FC Bayern generell steht...aber Haushalten können die wenigstens! Vllt sollte man Hoeneß und Co. mal an die europäische Spitze stellen. Da kann er dann statt gegen Südkurvler gegen säumige Mitgliedsstaaten wettern à la: Die reichen Logen-besitzer subventionieren doch eure billigen Stehplätze! ;-)

ich

24.08.2011, 13:13 Uhr

Echt traurig - der kleine Bürger muss um jede Dispoerhöhung kämpfen und die großen Vereine bekommen Kredite ohne Ende!!! Tja - jedoch auch da ist mal Schluss!!! Nur schade, dass die riesen Stadien nun leer stehen - das Geld hätte man sinnvoller nutzen sollen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×