Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2014

20:52 Uhr

Fisch und Feuer

Randale überschatten griechisches Pokal-Halbfinale

Beim griechischen Pokal-Halbfinale wurde zwar auch Fußball gespielt, doch überschattet wurde die Partie von schweren Tumulten auf und neben dem Rasen. Zum Einsatz kamen bei den Hooligans Fackeln und kiloweise Fisch.

Auch beim reichlich krawalligen Halbfinale im griechischen Pokal zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus kam reichlich bengalisches Feuer zum Einsatz. Die griechische Presse nannte die Vorgänge rund um das Spiel im Anschluss „Widerlich“. dapd

Auch beim reichlich krawalligen Halbfinale im griechischen Pokal zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus kam reichlich bengalisches Feuer zum Einsatz. Die griechische Presse nannte die Vorgänge rund um das Spiel im Anschluss „Widerlich“.

Athen/ThessalonikiSchwere Ausschreitungen haben das griechische Pokal-Halbfinale zwischen PAOK Saloniki und Olympiakos Piräus (1:0) überschattet. Wie das griechische Fernsehen am Donnerstag zeigte, kam es zunächst zu Schlägereien zwischen der Polizei und PAOK-Hooligans vor Spielbeginn am Mittwochabend. Anschließend zündeten die Fußballfans in der Toumba-Arena bengalische Feuer.

Zudem warf ein PAOK-Fan mehrere Kilos Anchovis auf die Ersatzbank von Olympiakos Piräus. Der Gestank war fürchterlich, sagten Augenzeugen im Fernsehen. Das Spiel begann schließlich mit 75 Minuten Verspätung. Der mutmaßliche Täter wurde zusammen mit weiteren fünf Hooligans festgenommen, berichtete das griechische Fernsehen. Anchovis ist der spöttische Spitzname für Fans von Olympiakos. Unbekannte steckten zudem Stühle einer Cafeteria des PAOK-Spielers und früheren Frankfurters Giorgos Tsavellas in Brand.

Auf dem Spielfeld zeigte der Schiedsrichter drei Rote Karten. Die Tumulte waren so schlimm, dass die griechische Presse sich am Donnerstag Sorgen um das Klima in der Nationalmannschaft machte, die in wenigen Wochen die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Brasilien starten wird. Die griechische Sportpresse erschien am Donnerstag mit Titeln wie „Zum Kotzen“, „Widerlich“ und „Zum Erbrechen“.

Nach dem Spiel stürmten dutzende Hooligans das Spielfeld. Es kam zu Schlägereien mit den Spielern von Olympiakos, wie das Fernsehen am Donnerstag zeigte. PAOK konnte sich durch das 1:0 nach dem 1:2 im Hinspiel für das Endspiel gegen Panathinaikos Athen qualifizieren. Saloniki drohen jetzt harte Strafen, wie der Abzug von Punkten in der Meisterschaft und mehrere Spiele vor leeren Rängen. Die Rivalität zwischen Olympiakos Piräus und der stärksten nordgriechischen Mannschaft PAOK Saloniki geht bis in die 60er Jahre zurück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×