Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

17:59 Uhr

Football Leaks

Die geheimen Gehälter in der Bundesliga

VonThomas Schmitt

Selbst durchschnittliche Fußballer verdienen im deutschen Profifußball mehr als Spitzenmanager und Politiker. Tendenz: stark steigend. Das Problem dabei: Es fehlt die Transparenz über Gehälter und deren Entwicklung.

Vier Millionäre im Fußball: Nationalspieler Mesut Özil vom FC Arsenal sowie die FC-Bayern-Spieler Douglas Costa, Xabi Alonso and Arturo Vidal (von links) dpa

Spitzenverdiener

Vier Millionäre im Fußball: Nationalspieler Mesut Özil vom FC Arsenal sowie die FC-Bayern-Spieler Douglas Costa, Xabi Alonso and Arturo Vidal (von links)

DüsseldorfDer deutsche Profifußball neigt stark zur Geheimniskrämerei bei den Gehältern seiner Kicker. Er bietet damit ein Einfallstor für dunkle Machenschaften, Geldwäsche und Steuerhinterziehung – alles Probleme, durch die das internationale Fußballgeschäft zunehmend geprägt wird, wie die Veröffentlichungen des „Spiegel“ zusammen mit der Enthüllungsplattform „Football Leaks“ zeigen.

Die Summen, die mittlerweile für Fußballer und deren Gehälter gezahlt werden, übersteigen die Vorstellungskraft der meisten Fußballfans bei weitem. In England werden daher die Einkommen der Spieler am liebsten auf eine Woche umgerechnet. Selbst dabei kommen Zahlen heraus, die so hoch sind, dass die Enthüller sie „surreal“ nennen. Einige Beispiele.

Der Mittelfeldspieler Paul Pogba verdient nach einer Aufstellung der „Daily Mail“ knapp 350.000 Euro pro Woche. Unter den Top 10 der Premier League rangiert beim FC Arsenal auch der deutsche Nationalspieler Mesut Özil mit umgerechnet 226.000 Euro pro Woche. Nur wenig schlechter verdienen soll der „Sport-Bild“ zufolge Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger bei Manchester United.

Was Bundesligaspieler im Monat verdienen

Grundgehälter

Was Fußballer fix erhalten: „Der Spiegel“ zitiert in seinen Veröffentlichungen aus Verträgen, die ihm von der Enthüllungsplattform „Football Leaks“ zur Verfügung gestellt wurden. Einige Beispiele von Grundgehältern in der Bundesliga.

Quelle: „Spiegel“ / „Football Leaks“

Xabi Alonso

Mittelfeldspieler, Bayern München, netto 450.000 Euro im Monat

Arturo Vidal

Mittelfeldspieler, Bayern München, 867.000 Euro im Monat.

Pepe Reina

Ersatztorwart, Bayern München, 375.000 Euro im Monat

Chicharito

Stürmer, Bayer Leverkusen, 350.000 Euro im Monat

Shinji Kagawa

Mittelfeldspieler, Borussia Dortmund, 300.000 Euro im Monat

Lewis Holtby

Mittelfeldspieler, HSV, 291.666,67 Euro im Monat

Albin Ekdal

Mittelfeldspieler, HSV, 210.000 Euro im Monat

Eric Maxim Choupo-Moting

Stürmer, Schalke 04, 167.000 Euro im Monat

Stefan Kießling

Stürmer, Bayer Leverkusen, 140.000 Euro im Monat

Ricardo Rodruguez

Verteidiger, VfL Wolfsburg, 110.000 Euro

Junger Nationalspieler

3. Vertragsjahr, Bayer Leverkusen, 100.000 Euro im Monat

Junger Nationalspieler

Erstvertrag, Bayer Leverkusen, 70.000 Euro im Monat

Zlatko Junuzovic

Offensiver Mittelfeldspieler, Werder Bremen, 65.000 Euro im Monat

Diese Spieler kommen damit auf ein Monatsgehalt von einer Million Euro oder mehr. Davon können die allermeisten Bundesliga-Spieler nur träumen. Allerhöchstens Kicker des FC Bayern kommen an dieses Niveau heran, etwa der Chilene Arturo Vidal. Doch wie sich aus Dokumenten von „Football Leaks“ ergibt, sind die Kicker-Gehälter dennoch fantastisch, selbst für Ersatzspieler.

Football Leaks: Wie Bayer 04 Leverkusen Spieler reich macht

Football Leaks

Wie Bayer 04 Leverkusen Spieler reich macht

Die Enthüllungsplattform „Football Leaks“ deckt wieder Verträge und Absprachen im Fußball auf.

So verdiente der ehemalige Bayern-Ersatztorwart Pepe Reina, ein reiner Bankdrücker, im Monat 375.000 Euro, macht 4,5 Millionen Euro fix im Jahr. Auch Borussia Dortmund zahlt gut, wie 300.000 Euro im Monat oder 3,6 Millionen im Jahr für den Japaner Shinji Kagawa belegen. Der Spieler wird momentan gar nicht regelmäßig eingesetzt und bringt nur mäßige Leistungen.

Dass Bayer 04 Leverkusen 350.000 Euro im Monat für seinen mexikanischen Stürmer Chicharito hinblättert, mag weniger überraschen. Schließlich schießt der Spieler viele Tore. Zudem ist der Verein seit Jahren in der Champions League. Verblüffen dürften Fußballkenner dagegen eher die Zahlen, die nun über den finanziell angeschlagenen Hamburger Sportverein bekannt wurden.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Joe May

20.12.2016, 10:42 Uhr

Die Politik muss unbedingt einschreiten, denn ein Spitzenfussballer sollte maximal das 50 fache des Amateurspielers oder des Zuschauers verdienen. So geht es nicht.

Wieso kritisieren Politiker immer nur Managergehaelter und speziell Gehaelter von Baenkern? Haben Fussballer denn irgendetwas wertvolles fuer unser Land getan?! Und wieso werden die z.T. indirekt ueber GEZ Gebuehren bezahlt, auch wenn man nicht schaut?


Herr Max Nolte

20.12.2016, 12:18 Uhr

wohin führt das? Die Milliardengrenzen werden bald bei Transferst überschritten...warum gibt hier keine Deckelung?
Und man jubelt denen auch noch zu...und wehe man beschimpft sie...
Schlimm wenn man sieht was zB ein HSV Spieler verdient und die so einen Müll abliefern, als Fan hätte ich den ein oder anderen schon mal am Trainingsplatz zum "Gespräch" abgefangen...

Herr Matthias Moser

20.12.2016, 12:33 Uhr

Selbst in der 2. und 3. Liga werden Gehälter bezahlt, die absolut nicht nachvollziehbar sind. Außerdem ist der Leistungsanteil an den Gehältern viel zu klein.
Zu allem Überfluß "retten" dann noch Kommunen mit Steuergeld Vereine, die in Schieflage sind oder ihr Stadion nicht bezahlen können /konnten. Bei angemessenen Spielergehältern wäre das deutlich weniger oft der Fall.
Im Fußball hat man auf breiter Front kein Verhältnis zur Angemessenheit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×