Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2015

20:40 Uhr

Franz Beckenbauer

„Haben niemandem Geld zukommen lassen“

Nach dem Schock durch die Meldung, die WM 2006 sei gekauft worden, wehren sich jetzt Funktionäre. Franz Beckenbauer war damals Chef des Bewerbungs- und des Organisationskomitees – und will von Stimmenkauf nichts wissen.

Franz Beckenbauer ist sich sicher, dass kein Mitglied des damaligen Bewerbungskomitees Stimmen gekauft hat. dpa

Franz Beckenbauer

Franz Beckenbauer ist sich sicher, dass kein Mitglied des damaligen Bewerbungskomitees Stimmen gekauft hat.

BerlinFranz Beckenbauer hat die Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zurückgewiesen. „Ich habe niemandem Geld zukommen lassen, um Stimmen für die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 nach Deutschland zu akquirieren“, teilte der damalige Präsident des Organisationskomitees am Sonntag mit. Er sei sich sicher, dass auch kein anderes Mitglied des Bewerbungskomitees derartiges getan habe. Auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wies die Vorwürfe zurück.

Er könne „absolut und kategorisch ausschließen“, dass es Schwarze Kassen gegeben habe, aus denen Stimmen für die WM bezahlt worden seien, sagte er in einem Interview der verbandseigenen Internetseite DFB.de. Rückendeckung erhielt Niersbach vom damaligen Innenminister Otto Schily. „Ich habe keine Veranlassung, die Erklärung des DFB-Präsidiums in Zweifel zu ziehen“, sagte der damalige Sportminister der „Bild am Sonntag“. Als Mitglied des Organisationskomitees für die Fußball-WM habe er zu keinem Zeitpunkt Informationen erhalten, die den Verdacht Schwarzer Kassen begründeten.

Zahlung vor WM 2006: Das Sommermärchen und die rätselhaften Millionen

Zahlung vor WM 2006

Das Sommermärchen und die rätselhaften Millionen

Der Fifa-Sumpf erreicht das Sommermärchen. Der DFB hat eingeräumt, dass es Unregelmäßigkeiten bei Zahlungen an die Fifa gab – im Vorfeld der Vergabe der WM 2006. In den Fokus rutscht auch ein deutscher Weltkonzern.

Der „Spiegel“ hatte berichtet, ihm vorliegende vertrauliche Unterlagen ließen darauf schließen, dass die nach Deutschland vergebene Weltmeisterschaft gekauft gewesen sei. Dem Bewerberkomitee habe eine Schwarze Kasse mit 10,3 Millionen Schweizer Franken (damals 13 Millionen Mark) zur Verfügung gestanden. Niersbach sagte, der DFB habe seinen Anwalt beauftragt, gegen den „Spiegel“ alle denkbaren rechtlichen Schritte einzuleiten. „Nochmal: die WM war nicht gekauft.“

Die Fifa wird derzeit vom größten Skandal ihrer mehr als hundertjährigen Geschichte erschüttert. Die USA haben Anklage gegen mehrere Fifa-Vertreter erhoben. Ihnen wird organisierte Kriminalität, Geldwäsche und Überweisungsbetrug im Zuge millionenschwerer Bestechungsprogramme zur Last gelegt. Fifa-Chef Sepp Blatter und sein möglicher Nachfolger Michel Platini sind von der Ethikkommission des Verbandes vorübergehend von allen Funktionen enthoben worden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×