Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2006

16:57 Uhr

Fußball 2.Bundesliga

1 860 München verschenkt wichtige Punkte

Der TSV 1 860 München verschenkte am 24. Spieltag kurz vor Schluss zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf der 2. Bundesliga. Eintracht Braunschweig erzielte wenige Minuten vor Abpfiff den 3:3 (2:2)-Ausgleich per Strafstoß.

Die Talfahrt von 1 860 München in der zweiten Bundesliga hält an. Die "Löwen" kamen am 24. Spieltag in einer turbulenten Partie bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig nicht über ein 3:3 (2:2) hinaus und sind damit seit zehn Partien ohne Sieg. Der Australier Paul Agostino (5.), Matthias Lehmann (37.) und Marco Gebhardt (55.) trafen für den ehemaligen Aufstiegsaspiranten, der in der Tabelle nicht über einen Mittelfeldplatz hinauskommt. Finn Holsing (10.), der Türke Ahmet Kuru (15.) und Patrick Bick per Foulelfmeter (86.) waren für Braunschweig erfolgreich.

Die 20 100 Zuschauern im Stadion an der Hamburger Straße sahen eine turbulente Anfangsphase, in der die Gäste gleich ihre erste Chance zur Führung nutzen konnten. Dabei leisteten Fabian Lamotte und der Chinese Jiayi Shao die Vorarbeit für Agostino. Die Antwort der Platzherren ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nur fünf Minuten nach dem Rückstand konnte Finn Holsing mit einem sehenswerten Weitschuss ausgleichen. Wiederum nur fünf Minuten später brachte Kuru die Eintracht in Front.

Im Anschlus beruhigte sich die Partie. Zwar kontrollierten die Gastgeber das Spiel, konnten ihre Überlegenheit aber nicht zu weiteren Treffern nutzen. Im Gegensatz zu den Münchnern, die kurz vor der Pause zum Ausgleich kamen. Zwar parierte Braunschweigs Torwart Thorsten Stuckmann zunächst einen von Lehmann geschossenen Foul-Elfmeter, gegen den Nachschuss des U21-Nationalspielers hatte der Keeper aber keine Chance.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Münchner wieder den besseren Start und gingen durch Gebhardt erneut in Führung. Danach verdienten sich die "Löwen" die Führung aufgrund einer deutlichen Steigerung gegenüber dem ersten Abschnitt. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Routinier Jürgen Rische, der in der 66. Minute gleich zweimal scheiterte und kurz darauf ausgewechselt wurde. Vier Minuten vor Schluss wurde die Eintracht dann doch noch belohnt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×