Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2011

08:33 Uhr

Fußball 2.Bundesliga

Arminia ist zum Siegen verdammt

Gegen den FSV Frankfurt muss Arminia Bielefeld am 18. Zweitliga-Spieltag (ab 13.30 Uhr, live auf Sky) punkten, Augsburg empfängt Ingolstadt zum bayerischen Duell.

Ratlosigkeit bei Trainer Ewald Lienen: Seine Arminia muss gegen Frankfurt punkten. Foto: SID Images/Team2 SID

Ratlosigkeit bei Trainer Ewald Lienen: Seine Arminia muss gegen Frankfurt punkten. Foto: SID Images/Team2

Am heutigen Sonntag (ab 13.30 Uhr, live auf Sky) stehen sich am 18. Spieltag der 2. Bundesliga im bayerischen Duell Tabellenfüher FC Augsburg und Aufsteiger FC Ingolstadt gegenüber. Beide Mannschaften haben in der Winterpause personell nochmal nachgebessert.

Der Ligaprimus sicherte sich auf Leihbasis bis Saisonende die Dienste des Bald-Dortmunders Moritz Leitner (1 860), zudem kamen Leihspieler Hajime Hosogai (Bayer Leverkusen) und Jan-Ingwer Callsen-Bracker (Borussia Mönchengladbach). Der Tabellenvorletzte aus Ingolstadt erhofft sich im Kampf um den Klassenverbleib mehr Durchschlagskraft von den erfahrenen Angreifern Artur Wichniarek (Lech Posen) und Edson Buddle (LA Galaxy) .

Aufstiegs-Aspirant MSV Duisburg bekommt es zum Rückrunden-Start mit dem VfL Osnabrück zu tun. Der MSV, der in den jüngsten drei Liga-Auftritten nur einen Zähler einfuhr, verstärkte sich in der Pause mit Ivica Banovic vom SC Freiburg, und peilt gegen den Aufsteiger im ersten Spiel des neuen Jahres einen Sieg an.

Osnabrück sicherte sich im Winter leihweise die Dienste des 19 Jahre alten norwegischen Offensiv-Allrounders Flamur Kastrati von Twente Enschede und holte zudem im Kampf um den Klassenverbleib den erfahrenen Verteidiger Jan Mauersberger von der Spvgg Greuther Fürth nach Niedersachsen.

Schlusslicht Bielefeld gegen FSV mit dem Rücken zur Wand

Mit lediglich sieben Punkten aus 17 Spielen steht Arminia Bielefeld im Heimspiel gegen den FVS Frankfurt bereits mit dem Rücken zur Wand. Gegen den FSV Frankfurt muss für das Team von Ewald Lienen unbedingt ein Sieg her.

Die Ostwestfalen, die den schwächsten Angriff (12 Tore) und die schwächste Abwehr (36 Gegentore) der Liga stellen, kassierten zuletzt fünf Niederlagen in Folge. Frankfurt hat von seinen jüngsten fünf Auswärts-Auftritten hingegen nur einen verloren, und - mit einem Nachholspiel im Rücken - mit 28 Punkten die Aufstiegsplätze noch nicht aus dem Blick verloren.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×