Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2011

14:52 Uhr

Fußball 2.Bundesliga

Bochum entführt drei Punkte aus München

Der VfL Bochum hat durch einen 3:1 (1:0)-Sieg gegen 1 860 drei Punkte aus der Münchener Allianz Arena entführt. Die Bochumer halten damit direkten Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Bochums 1:0-Torschütze Zlatko Dedic (r.) im Duell mit Rotsünder Kai Bülow. Foto: SID Images/Firo SID

Bochums 1:0-Torschütze Zlatko Dedic (r.) im Duell mit Rotsünder Kai Bülow. Foto: SID Images/Firo

Der VfL Bochum hat seine Siegesserie beim Rückrundenstart der 2. Bundesliga fortgesetzt und darf wieder vom Comeback im Fußball-Oberhaus träumen. Mit dem 3:1 (1:0) bei 1 860 München feierte die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel den fünften Dreier in Folge, womit sie zumindest bis Sonntagnachmittag nach Punkten mit dem derzeitigen Tabellendritten gleichzog.

Zlatko Dedic hatte den VfL mit einem Foulelfmeter in der 45. Minute gegen die wirtschaftlich gebeutelten "Löwen", die den Lizenzentzug unter der Woche im letzten Moment verhindern konnten, in Führung geschossen. Zuvor hatte Kai Bülow den Bochumer Matthias Ostrzolek wenige Meter vor dem Tor mit einem Rempler zu Fall gebracht und deshalb wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen. Nach dem Ausgleich durch Benjamin Lauth (72.), machten Mirkan Aydin (78.) und Christoph Dabrowski (83.) den Bochumer Sieg endgültig perfekt.

Maurer: "Der zweite Treffer hat uns endgültig auf die Verliererstraße gebracht"

"Die Entscheidung ist durch den Elfmeter und Platzverweis gefallen. Der zweite Treffer, ein nicht unhaltbarer Ball, hat uns endgültig auf die Verliererstraße gebracht. Aufgrund der kämpferischen Leistung hätten wir jedoch einen Punkt vedient gehabt", sagte Münchens Trainer Reiner Maurer, den der Referee nach der Elfmeterszene auf die Tribüne geschickt hatte, weil er angeblich auf den Platz gelaufen war.

In einem über weite Strecken umkämpften Spiel sahen 16 150 Zuschauer zunächst zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Bochum agierte aus einer gut organisierten Offensive und erspielte sich die besseren Chancen. Erst nach dem Wechsel gegen einen Gegner in Unterzahl übernahm der VfL endgültig das Regiment auf dem Rasen und kam zu weiteren Chancen, um das Resulat vorzeitig zu erhöhen. Wie aus heiterem Himmel gelang Lauth der Ausgleich, indem er eine der wenigen Lücken in der Bochumer Abwehr nutzte. Doch nach einem anfängerhaften Patzer von Münchens Torhüter Kiraly erzielte Aydin schließlich die vorentscheidende Führung für den VfL.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×