Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2006

08:25 Uhr

Fußball 2.Bundesliga

Cottbus bittet Hansa zum Ost-Duell

Der 30. Spieltag der 2. Bundesliga wird heute (ab 19 Uhr/live bei Premiere) mit drei Partien eröffnet. Energie Cottbus empfängt das Team von Hansa Rostock, Paderborn gastiert in Siegen und der KSC trifft auf Offenbach.

Wegen des Karfreitags startet bereits heute (ab 19 Uhr/live bei Premiere) der 30. Spieltag der 2. Bundesliga mit drei Begegnungen. Im Ost-Duell treffen Energie Cottbus und Hansa Rostock aufeinander, die Sportfreunde Siegen haben im Aufsteiger-Duell den SC Paderborn 07 zu Gast und der Karlsruher SC empfängt Kickers Offenbach.

Weder Energie Cottbus noch Hansa Rostock sprechen im Vorfeld des Ost-Derbys von einem möglichen Aufstieg. Doch vor allem in Cottbus reifen die Träume von der Rückkehr in die Bundesliga. Drei Punkte Vorsprung bei fünf ausstehenden Spielen bedeuten für den Tabellendritten bereits ein kleines Polster auf die Verfolger.

"Wir können vielleicht noch angreifen"

"Wir haben immer gesagt, dass wir erst nach dem 30. Spieltag eine Ansage zu unseren Aufstiegsambitionen machen wollen", sagt Trainer Frank Pagelsdorf - sprich: nach dem Cottbus-Spiel. Bei aller Tiefstapelei weiß Pagelsdorf: "Wir können vielleicht noch angreifen, dann müssten wir aber alle fünf Spiele gewinnen.".

16 000 Besucher - darunter rund 3 000 aus Rostock - werden im Stadion der Freundschaft erwartet. Das hieße Saisonrekord in Cottbus und erfordert zudem erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Die Eingangskontrollen werden verschärft, die Polizei setzt Hubschrauber zur Kontrolle der Fanmassen ein.

Personell plagen vor allem Hansa große Sorgen. Die komplette Innenverteidigung mit Tim Sebastian (Grippe) und Gledson (Adduktoren) fällt aus. Bei Cottbus steht wohl nur der gelbgesperrte Daniel Gunkel nicht zur Verfügung.

Aufsteiger-Duell zwischen Siegen und Paderborn

Im Leimbachstadion empfangen die Sportfreunde Siegen den SC Paderborn 07 unterdessen zum Aufsteiger-Duell. Angesichts von neun Punkten Rückstand auf das rettende Ufer sind die Chancen der Sportfreunde auf den Klassenerhalt nur nur theoretischer Natur. So muss es das Ziel des scheidenden Trainers Hannes Bongartz und seiner Mannschaft sein, den eigenen Fans zumindest den fünften Heimsieg der laufenden Saison zu bescheren.

Besser stellt sich die Situation dagegen im Moment bei Mitaufsteiger Paderborn dar. Die Ostwestfalen liegen mit 37 Punkten im Tabellenmittelfeld und könnten mit einem "Dreier" in Siegen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Allerdings ist Paderborn seit sieben Spielen ohne Sieg, zuletzt setzte es gar vier Niederlagen in Serie, wobei dem Team von Trainer Jos Luhukay lediglich ein Treffer gelang. "Ein Erfolgserlebnis würde die Mannschaft mental stärken", glaubt Luhukay an eine Signalwirkung des Spiels in Siegen.

KSC will Heimserie ausbauen

Der Tabellenfünfte Karlsruhe ist vor heimischer Kulisse wesentlich stärker einzuordnen als auswärts. Elf Siege in 14 Partien und 29 erzielte Treffer im Wildparkstadion sprechen eine deutliche Sprache. Der Gast aus Offenbach steht derzeit auf einem Nicht-Abstiegsplatz, hat dabei allerdings nur einen Zähler Vorsprung auf die Verfolger.

Die Kickers konnten als Aufsteiger bisher schon fünf "Dreier" auf fremden Plätzen einfahren und rechnen sich auch beim KSC Chancen aus. Zuletzt gewannen die Hessen in Burghausen und gegen Aue.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×