Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

22:11 Uhr

Fußball 2.Bundesliga

Hertha erobert Platz zwei

Dank zweier Treffer innerhalb von zwei Minuten hat Hertha BSC Berlin Rot-Weiß Oberhausen zum Abschluss des 18. Zweitliga-Spieltags mit 3:1 besiegt und Tabellenplatz zwei erobert.

Hart umkämpft: Herthas Pierre-Michel Lasogga (m.) im Zweikampf gegen gleich zwei RWO-Spieler. Foto: SID Images/Firo SID

Hart umkämpft: Herthas Pierre-Michel Lasogga (m.) im Zweikampf gegen gleich zwei RWO-Spieler. Foto: SID Images/Firo

Dank Jungstar Pierre-Michel Lasogga bleibt Topfavorit Hertha BSC Berlin in der 2. Fußball-Bundesliga dem Spitzenreiter FC Augsburg auf den Fersen. Der 19-Jährige führte den Bundesliga-Absteiger mit zwei Toren zum 3:1 (1:1) bei Rot Oberhausen. -Weiß Mit 36 Zählern liegt das Team von Trainer Markus Babbel hinter den punktgleichen Augsburgern auf Platz zwei.

Lasogga zeigt überragende Leistung

Lasogga war vor 6 850 Zuschauern im Niederrheinstadion der Matchwinner: Zunächst brachte er die Gäste bereits in der siebten Minute in Führung. Dann nutzte er einen katastrophalen Fehler von RWO-Torwart Sören Pirson, der nach einem Rückpass von Oliver Petersch über den Ball trat, zum 2:1 (67.). Außerdem holte er den Foulelfmeter heraus, den Lewan Kobiaschwili zur Entscheidung verwandelte (79.).

Dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Oberhausener durch Markus Kaya (15.) ging eine Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns voraus: Zwar wurde der Oberhausener Thomas Schlieter im Strafraum von Hertha-Kapitän Christian Lell umgerissen, doch dabei stand er im Abseits. Kaya verwandelte den Elfmeter souverän.

Babbel: "Im Großen und Ganzen ein verdienter Sieg"

"Es war im Großen und Ganzen ein verdienter Sieg. In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf des Messers Schneide. In der entscheidenden Szene hatten wir einfach das Quäntchen Glück", sagte Hertha-Coach Babbel. "Wir haben Hertha sehr gut Paroli geboten und sehr gut Fußball gespielt", erklärte Pechvogel Pirson und gab zu: "Nach so einem Missgeschick bist zu als Torwart natürlich der Depp."

Die Berliner, bei denen Torhüter Maikel Aerts nach seinem Bänderriss sein Comeback gab, dominierten das Spielgeschehen, kamen allerdings lange Zeit nicht zu klaren Torchancen. Die Gastgeber hatten sogar die besseren Möglichkeiten: Doch Marinko Miletic köpfte den Ball knapp über das Tor (54.), und Neuzugang Dennis Grote scheiterte an Aerts (62.).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×