Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2006

09:56 Uhr

Fußball Bundesliga

Altintop-Transfer nach Schalke perfekt

In der nächsten Saison werden gleich zwei Altintops im Kader des Schalke 04 stehen. Halil Altintop wechselt vom Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern für vier Jahre in die Mannschaft seines Bruders Hamit.

Über den Transfer wurde lange spekuliert, nun steht es fest: Bundesligist Schalke 04 verstärkt sich für die kommende Saison erwartungsgemäß mit dem türkischen Nationalspieler Halil Altintop. Der Stürmer des Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern erhält einen Vierjahresvertrag, der am 30. Juni 2010 endet..

Altintop: "Ich hatte Angebote aus verschiedenen Ligen"

Der Zwillingsbruder des Schalker Mittelfeldspielers Hamit Altintop würde damit nach drei Jahren in der Pfalz in seine Geburtsstadt Gelsenkirchen zurückkehren. "Ich hatte Angebote und Anfragen von einigen Vereinen, nicht nur aus der Bundesliga, sondern aus verschiedenen Ligen in Europa. Dennoch war es für mich keine Frage, wohin ich gehe" , sagte der Goalgetter, der mit 13 Treffern hinter Miroslav Klose (16) von Werder Bremen auf Platz zwei der Torjägerliste steht.

"Wunschspieler" von Teammanager Andreas Müller

"Wir freuen uns, dass es im zweiten Anlauf mit Halil geklappt hat, nachdem wir ihn schon 2003 aus Wattenscheid holen wollten. Er hat seinen Weg in Kaiserslautern sehr gut gemacht. Er ist für den Angriff für die neue Saison unser absoluter Wunschspieler", erklärte Teammanager Andreas Müller: "Halil wird sich hier sicher sofort wohlfühlen, zumal er nun wieder mit seinem Zwillingsbruder Hamit zusammen in einer Mannschaft spielen kann."

Die Königsblauen wollten den inzwischen 23-Jährigen schon im Sommer 2003 im Doppelpack mit seinem Bruder vom Regionalligisten SG Wattenscheid 09 nach Schalke holen, doch seinerzeit hatte Altintop den Konkurrenzkampf im Angriff der Knappen gescheut. "Ich habe eine erfolgreiche Hinrunde hinter mir und traue mir durchaus einen Stammplatz in der Mannschaft zu", zeigt er sich nun selbstbewußter.

Pikant ist aber, dass ihm der Rückrunden-Auftakt in der Bundesliga am 29. Januar im Fritz-Walter-Stadion ausgerechnet das Duell mit dem neuen Arbeitgeber beschert: "Ich werde bis zum letzten Spieltag alles für den FCK gegen und versuchen, den Klassenerhalt zu schaffen. Dann kann ich mit gutem Gewissen nach Schalke kommen."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×