Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2014

17:31 Uhr

Fußball-Bundesliga

Augsburg atmet auf

Quelle:SID

Leicht verbessert und gleich der erhoffte Erfolg: Der FC Augsburg hat am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga seine ersten Punkte geholt. Frankfurt hat seine erste Niederlage eingesteckt

Bobadilla sicherte dem FCA den ersten Saisonsieg SID

Bobadilla sicherte dem FCA den ersten Saisonsieg

FrankfurtLeicht verbessert und gleich der erhoffte Erfolg: Der FC Augsburg hat am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga seine ersten Punkte geholt und damit den schlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte verhindert. Bei Eintracht Frankfurt gewann die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl verdient mit 1:0 (0:0) - mit nun drei Zählern auf dem Konto verließen die Schwaben den letzten Tabellenplatz und befinden sich wie Frankfurt (vier Punkte) im Mittelfeld.

Raul Bobadilla, erstmals in dieser Saison in der Startelf, erzielte mit seinem zweiten Saisontreffer die Augsburger Führung (49.). Glück besaß der Überraschungs-Achte der vergangenen Saison allerdings, als Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) den Gastgebern einen glasklaren Elfmeter verweigerte. Dominik Kohr (16.) hatte Frankfurts Vaclav Kadlec im Strafraum heftigst am Trikot gezogen und ihn dadurch zu Fall gebracht.

Bundesliga: Die Sprüche des 3. Spieltags

Medizin

„Ich weiß auch, es ist die beste Medizin für die Entwicklung der Mannschaft“ (Mainz-Trainer Kasper Hjulmand zum 3:1-Sieg seiner Mannschaft bei Hertha BSC)

Rüffel

„Das gehört sich nicht in dieser Situation.“ (Der von Hertha BSC an Mainz ausgeliehene Sami Allagui, der nach seinem vorentscheidenden 2:0 auf den Torjubel verzichtet hatte)

Frust

„Die hätten auch zehn Stück machen können.“ (Schalkes Stürmer Klaas-Jan Huntelaar nach dem 1:4 bei Borussia Mönchengladbach)

Tot

„Xabi Alonso ist 32. Wenn wir das Spiel kontrollieren, kann er alle drei Tage spielen. Aber wenn wir das Spiel nicht kontrollieren, wenn er ständig vor und zurück muss, ist er in einem Monat tot!“ (Bayern-Trainer Pep Guardiola über seinen neuen Mittelfeldchef zum Start in die Englischen Wochen)

Qualität

„Wenn man sich so einen wie Xabi Alonso ansieht - das ist ja nun kein Blinder...“ (Stuttgarts Trainer Armin Veh nach dem 0:2 in München mit Blick auf die individuelle Qualität des Gegners FC Bayern)

Kagawa

„Die Jacke stand ab.“ (BVB-Coach Jürgen Klopp über seine Gefühlsregungen beim stürmischen Empfang für Rückkehrer Shinji Kagawa in Dortmund)

Comeback

„Shinji hat die ganze Zeit gelächelt - jedenfalls, bis er den Krampf bekommen hat“ (BVB-Mittelfeldspieler Sebastian Kehl über das famose Comeback von Rückkehrer Shinji Kagawa, der beim 3:1 gegen Freiburg in der 64. Minute von Krämpfen geplagt ausgewechselt werden musste)

Cool

„Ich lasse mich nicht in Panik versetzen.“ (Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs nach drei sieglosen Spielen zum Saisonauftakt)

Nach dem Fehlstart mit zwei Niederlagen in der Liga und dem Erstrunden-Aus im DFB-Pokal waren die Augsburger vor 43.500 Zuschauern zu Beginn sichtlich um Wiedergutmachung bemüht. In den Zweikämpfen bissig, in der Offensive mit Zug zum Tor - einzig die fehlende Genauigkeit verhinderte eine rasche Führung. So köpfte Jan-Ingwer Callsen-Bracker in der zweiten Minute nach einer Ecke den Ball nur knapp über das Gehäuse.

Weinzierl hatte den couragierten Beginn seiner Mannschaft auch mit drei Veränderungen in der Anfangsformation herbeigeführt, unter anderem strahlte dabei Sascha Mölders im Sturm mehr Gefahr aus als zuletzt Neuzugang Nikola Djurdjic. Nach der überzeugenden Anfangsviertelstunde und einer weiteren guten Chance durch Bobadilla (14.) entglitt den Schwaben jedoch ein wenig die Spielkontrolle.

Bundesliga: Zahlen und Fakten zum 3. Spieltag

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 3:3 (1:1)

Jedvaj bringt Leverkusen in Führung, dann drehen Bremens Bartels und di Santo das Spiel. Calhanoglu und Son bringen die Werkself erneut in Front, ehe Prödl den Wahnsinn krönt.

Die Duelle in Zahlen:

Heimbilanz: 14 S, 13 U, 8 N - 57:41 Tore

Gesamtbilanz: 18 S, 28 U, 23 N - 108:106 Tore

Letzter Heimsieg: 2:1 am 10.05.14

Letzte Heimniederlage: 0:1 am 18.5.08

Bayern München - VfB Stuttgart: 2:0 (1:0)

Die Bayern haben das Dutzend voll gemacht und – einschließlich dreier Partien im Pokal – die letzten zwölf Treffen mit den Schwaben gewonnen. Gegen den VfB weisen sie allerdings die längste elfmeterlose Serie aller Klubs auf: 34 Spiele. Am 1. Dezember 1996 überwand Mario Basler den Stuttgarter Torwart Franz Wohlfarth vom Punkt.

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 33 S, 10 U, 5 N - 110:50 Tore

Gesamtbilanz: 58 S, 20 U, 17 N - 191:109 Tore

Letzter Heimsieg: 2:0 am 13.09.14

Letzte Heimniederlage: 1:2 am 27.3.10

Borussia Dortmund - SC Freiburg 3:1 (2:0)

Acht Heimspiele, 24:2 Tore. Die Bilanz gegen Freiburg ist eindrucksvoll.

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 13 S, 2 U, 1 N - 38:12 Tore

Gesamtbilanz: 20 S, 8 U, 3 N - 67:33 Tore

Letzter Heimsieg: 3:1 am 13.09.14

Letzte Heimniederlage: 0:2 am 21.10.01

1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg: 1:1 (0:0)

Den höchsten Sieg der vergangenen Saison feierten die Hoffenheimer am 2. März mit einem 6:2 gegen Wolfsburg. Sie erzielten in jedem der letzten acht Duelle und immer zu Hause mindestens ein Tor, schafften allerdings auch in keinem der bisherigen 13 Pflichtspiele gegen die „Wölfe“ ein „zu null“. Daran änderte sich: nichts.

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 3 S, 1 U, 3 N - 16:14 Tore

Gesamtbilanz: 4 S, 3 U, 6 N - 23:29 Tore

Letzter Heimsieg: 6:2 am 2.3.14

Letzte Heimniederlage: 1:3 am 18.11.12

Hertha BSC - FSV Mainz 05: 1:3 (0:1)

Nach einem 0:1 zur Pause drehten die Mainzer am 17. Februar 2007 das Spiel und feierten mit einem 2:1-Erfolg ihren ersten Sieg bei der Hertha. Heute kam der zweite Sieg hinzu.

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 2 S, 3 U, 2 N - 10:9 Tore

Gesamtbilanz: 4 S, 6 U, 3 N - 21:16 Tore

Letzter Heimsieg: 3:1 am 28.09.13

Letzte Heimniederlage: 1:2 am 17.02.07

SC Paderborn - 1. FC Köln: 0:0 (0:0)

Der bislang einzige Heimsieg der Paderborner gegen Köln liegt acht Jahre zurück: Ihr erstes Pflichtspiel gegen den dreimaligen Deutschen Meister gewannen sie am 29. September 2006 mit 2:0. In der vergangenen Zweiligaspielzeit holten die Ostwestfalen mit jeweils einem Treffer vier Punkte gegen die Rheinländer. Beide Aufsteiger sind noch ungeschlagen und ließen zuletzt mit „Zu-Null“-Auswärtssiegen aufhorchen.

Das erste Bundesliga-Duell zwischen den Aufsteigern endete 0:0

Heimbilanz: 0 S, 1 U, 0 N - 0:0 Tore

Gesamtbilanz: 0 S, 1 U, 0 N - 0:0 Tore

Borussia Mönchengladbach - Schalke 04: 4:1 (1:0)

Mit dem Sieg am dritten Spieltag gewannen die Borussen sechs der letzten sieben Heimspiele gegen Schalke. Mönchengladbach wirkt in fast allen Belangen überlegen und feiert nach Toren von Hahn (17., 50.), Kruse (56.) und Raffael (79.) einen hochverdienten 4:1-Erfolg. Choupo-Motings zwischenzeitlicher Anschlusstreffer per Strafstoß (52.) war lediglich Ergebnismakulatur.

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 26 S, 9 U, 7 N - 89:32 Tore

Gesamtbilanz: 34 S, 25 U, 24 N - 138:96 Tore

Letzter Heimsieg: 4:1 am 13.09.14

Letzte Heimniederlage: 0:1 am 3.5.13

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg: 0:1 (0:1)

Durch das Tor von Bobadilla in der 49. Minute gewinnt die Weinzierl-Elf ihr erstes Saisonspiel. Indes verliert die Eintracht das erste Bundesligaspiel unter ihrem neuen Trainer Thomas Schaaf. Für die Schwaben ist der Sieg verdient. Mehr gewonnene Zweikämpfe, mehr Torschüsse und zuletzt auch zwei Kilometer mehr Laufleistung sorgen dafür, dass der FCA in der Ferne drei Punkte mitnimmt.

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 1 S, 1 U, 1 N - 5:4 Tore

Gesamtbilanz: 1 S, 1 U, 3 N - 6:8 Tore

Letzter Heimsieg: 4:2 am 17.11.12

Letzte Heimniederlage: 0:1 am 14.09.14

Hannover 96 - Hamburger SV: 2:0 (2:0)

Hannover spielte clever und erzielte in der 13. und 24. Minute durch Andreasen und Sobiech die beiden Treffer des Tages. Die Angriffsbemühungen der Hamburger bestanden aus weiten Bällen aus der eigenen Abwehr heraus auf den in der Spitze stets bemühten Lasogga. Allein auf weiter Flur fehlten dem Stürmer die Anspielpartner. Die Niedersachsen verwalteten in der zweiten Halbzeit das Ergebnis und ließen die Zeit von der Uhr laufen.

Die Duelle in Zahlen

Heimbilanz: 12 S, 9 U, 6 N - 45:37 Tore

Gesamtbilanz: 17 S, 15 U, 21 N - 72:79 Tore

Letzter Heimsieg: 2:0 am 14.09.14

Letzte Heimniederlage: 0:1 am 11.8.07

Die Gastgeber waren es nun, die vor allem im Mittelfeld mehr Zweikämpfe gewannen und die Balleroberungen zu vielversprechenden Tormöglichkeiten ummünzten. Dabei verpassten der Japaner Takashi Inui (15.) sowie der agile Kadlec (30.) erst aus kurzer und Kadlec ein weiteres Mal aus langer Distanz (37.) den Führungstreffer. Von den Augsburgern war bis auf einen weiteren Kopfball von Callsen-Bracker (45.+1) nur noch wenig zu sehen.

Doch genau der schien die Gäste nach dem Seitenwechsel wieder in die Spur zurückfinden zu lassen: Bobadillas Schlenzer prallte vom Innenpfosten in das Tor, vier Minuten später vergab Tobias Werner die nächste Großchance.

Die Führung verlieh dem Augsburger Spiel nichtsdestotrotz wieder mehr Ordnung. Mit zwei dicht gestaffelten Viererketten und allen Akteuren hinter dem Ball machten es die Gäste ihrem Gegner praktisch unmöglich, gefährlich vor das Tor zu kommen.

Aufseiten der Frankfurter überzeugten Innenverteidiger Carlos Zambrano und der spielfreudige Kadlec, bei den Augsburgern verdienten sich die offensiven Mölders und Werner trotz vergebener Torchancen die Bestnoten.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×