Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2010

09:07 Uhr

Fußball-Bundesliga

Bayern bläst zur Jagd, Bayer bleibt cool

Bayern München scheint nach einem Dubai-Trip für die Titeljagd gerüstet, Spitzenreiter Bayer Leverkusen bleibt auf Schnee cool, Schalke 04 rüstet auf – und Hertha BSC spielt auch in der Winterpause wie ein Abstiegskandidat.

Louis van Gaal (li.) bereitet seine Bayern in Dubai auf den Rückrundenstart vor. dpa

Louis van Gaal (li.) bereitet seine Bayern in Dubai auf den Rückrundenstart vor.

dpa DÜSSELDORF. Mit neuem Personal, Hoffnungen, Ängsten und einigen Verletzungssorgen blicken die 18 Clubs der Fußball-Bundesliga dem Rückrundenstart entgegen. "Wir haben blendende Voraussetzungen in allen drei Wettbewerben", sagte Bayern-Manager Christian Nerlinger vor der Partie gegen 1899 Hoffenheim.

Perfekte Bedingungen im sonnigen Dubai und nur Franck Ribéry auf der Verletztenliste sorgten auch für gute Laune bei Bayern-Trainer Louis van Gaal, der bisher auf Testspiele verzichtete. "Training ist wichtiger als Freundschaftsspiele", sagte der Niederländer, der einen "sehr guten Eindruck von der Mannschaft" hat. In zwei Tagen soll es noch einen Formtest beim FC Basel geben, bei dem alle Profis des durch die Abgänge von Luca Toni, Breno, Andreas Ottl und Alexander Baumjohann auf 22 Spieler reduzierten Kaders eingesetzt werden sollen. Dazu gehört auch der zuletzt angeschlagene Arjen Robben.

Mit einem Sieg gegen Hoffenheim könnte der FC Bayern, seit 51 Spieltagen in Serie nicht mehr Anführer der Liga, zumindest für eine Nacht die Leverkusener von der Tabellenspitze verdrängen. Bayer-Coach Jupp Heynckes kündigte derweil heftigen Widerstand an. "Wir werden alles daran setzen, den ersten Platz so lange wie möglich zu verteidigen", sagte der frühere Bayern-Trainer, der auf einen Trip in südliche Gefilde verzichtete und bei Minus-Temperaturen trainieren ließ. "Das macht uns noch härter", betonte Heynckes, der auch wieder die in der Hinrunde verletzten Stammkräfte Simon Rolfes, Patrick Helmes, Renato Augusto und Michal Kadlec dabei hat.

Trotz Schuldenbergs hat Schalke 04 auf dem Transfermarkt mit dem Kauf von Baumjohann, Peer Kluge (1. FC Nürnberg), Tore Reginiussen (Tromsö IL), Bogdan Müller (Spvgg. Neckarelz) und Edu (Suwon Blue Wings/Südkorea) kräftig zugeschlagen. Die Aussicht auf das Erreichen eines Europacup-Platzes machen die Zugänge für den Tabellenzweiten zu Investitionen für die Zukunft. Trotz der Kauf-Offensive machte Schalke-Trainer Felix Magath klar: "Den Gewinn der deutschen Meisterschaft schließe ich aus."

Damit hat in dieser Saison der Hamburger SV geliebäugelt. Doch der Personalnotstand ist in der Winterpause nicht aufgehoben worden: Ein Dutzend Profis fehlte auch im Trainingslager in der Türkei. Deshalb beorderte HSV-Chefcoach Bruno Labbadia sechs Talente aus dem Regionalliga-Team in den Kader. Der Gewinn des Tuttur-Cups im türkischen Kundu bewertete er nicht über: "Es ist aber schön, dass wir mit so einem großen Pott nach Hause fahren."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×