Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2011

16:20 Uhr

Fußball Bundesliga

Bayern kassiert halbe Million von Fifa

Über eine halbe Million Euro vom Fußball-Verband Fifa hat Bundesligist Bayern München für die Abstellung seiner Spieler für die WM 2010 in Südafrika kassiert.

Bayern-Trio bei der WM in Südafrika: Thomas Müller, Miroslav Klose und Bastian Schweinsteiger (v.l.). Foto: SID Images/Firo SID

Bayern-Trio bei der WM in Südafrika: Thomas Müller, Miroslav Klose und Bastian Schweinsteiger (v.l.). Foto: SID Images/Firo

Der deutsche Rekordmeister Bayern München hat über eine halbe Million Euro vom Fußball-Weltverband Fifa für die Abstellung seiner Profis für die Weltmeisterschaft in Südafrika im vergangenen Jahr kassiert. Die Bayern erhielten 588 210 Euro und rangieren damit auf dem zweiten Platz hinter dem spanischen Meister FC Barcelona.

Die Katalanen kassierten 654 384 Euro. Den dritten Rang belegt der englische Meister FC Chelsea mit 576 124 Euro. Dahinter folgen der englische Rekord-Titelträger FC Liverpool (517 907) und der spanische Rekordmeister Real Madrid (512 266). Diese Zahlen gab die Fifa am Donnerstag bekannt.

50 Mill. bei WM 2014 in Brasilien

Insgesamt erhielten 400 Klubs aus 55 Mitgliedsverbänden, die 736 Spieler für die Endrunde abgestellt hatten, Anteile an den ausgeschütteten gut 30 Mill. Euro. Bei der WM 2014 in Brasilien will die Fifa sogar mehr als 50 Mill. Euro verteilen. "Wir freuen uns, die Klubs am Erfolg der Weltmeisterschaft 2010 teilhaben zu lassen, indem wir sie am WM-Gewinn beteiligen. Damit drücken wir insbesondere unsere Wertschätzung für ihre Anstrengungen zur Förderung junger Spieler aus", sagte Fifa-Präsident Joseph S. Blatter.

Der Anteil eines Klubs am Gesamtbetrag errechnete sich aus der Anzahl der Spieler des betreffenden Vereins, die mit der Auswahlmannschaft ihres Landes an der Endrunde teilgenommen haben. Dazu kommt die Anzahl der Tage, die ein Spieler bei der Endrunde und zwei Wochen davor bei seinem Nationalteam verbrachte.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×