Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2010

14:16 Uhr

Fußball Bundesliga

Bayern muss Deutschen aus Drittliga-Team befördern

Um die Quote zu halten, muss Bayern München einen deutschen Spieler aus dem Drittliga-Team ins Profiteam holen. Nach zwei Abgängen sind nur noch elf deutsche Spieler im Kader.

Nach den Abgängen von Alexander Baumjohann und Andreas Ottl fehlt ein Deutscher. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Nach den Abgängen von Alexander Baumjohann und Andreas Ottl fehlt ein Deutscher. Foto: Bongarts/Getty Images

Rekordmeister Bayern München wird vor Beginn der Bundesliga-Rückrunde voraussichtlich einen Spieler aus seiner Drittliga-Mannschaft mit einem Profivertrag ausstatten. Der Grund für die schnelle Beförderung: Nach den Transfers von Andreas Ottl auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg und von Alexander Baumjohann zu Schalke 04 stehen nur noch elf deutsche Spieler im Kader des FC Bayern. Gemäß den Statuten der Deutschen Fußball Liga (DFL) müssen es allerdings zwölf sein.

"Das stimmt", bestätigte Sportdirektor Christian Nerlinger im Trainingslager der Münchner in Dubai dem SID die Quoten-Problematik auf Anfrage und erklärte: "Wir werden uns da sicher etwas einfallen lassen." Die Kandidaten für eine Beförderung sind der Deutsch-Türke Mehmet Ekici (Mittelfeldspieler) und der Deutsch-Italiener Diego Contento (Abwehr). Die beiden 19 Jahre alten Spieler von Bayern II halten sich bereits im Trainingslager in Dubai auf.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×