Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2015

18:29 Uhr

Fußball-Bundesliga

Bayern nicht zu stoppen, Heldt droht bei S04 das Aus

Der Bundesliga-Souverän aus München ist nicht aufzuhalten. Neun Siege in neun Spielen markieren einen Startrekord. Wenig Grund zur Freude hat Schalke-Manager Heldt. Der Mainzer Christian Heidel soll ihn wohl ersetzen.

Für Unruhe sorgen bei S04 Spekulationen um die Zukunft von Manager Horst Heldt. Reuters

Horst Heldt

Für Unruhe sorgen bei S04 Spekulationen um die Zukunft von Manager Horst Heldt.

DüsseldorfWie im Kegeln heißt es beim FC Bayern München „Alle Neune“: Mit dem neunten Sieg am 9. Spieltag bei Werder Bremen (1:0) stellte der Titelverteidiger dank des neunten Saisontores von Thomas Müller einen Startrekord auf. Für die Münchner war es zudem der 999. Sieg in der Fußball-Bundesliga und ein weiterer auf dem wohl direkten Weg zur 26. deutschen Meisterschaft. Die Verfolger aus Dortmund, Schalke und Wolfsburg gewannen ebenfalls und ließen zumindest die Kluft zum Liga-Souverän nicht noch größer werden.

Bayerns Thomas Müller sagte nach seinem Treffer des Tages: „Die drei Punkte gibt es mit oder ohne Rekord.“ Für die Bayern war es ein Pflichtsieg vor dem wichtigeren Gastspiel in der Champions League bei Arsenal London. „Wir wollten den Abstand beibehalten“, meinte Sportvorstand Matthias Sammer. Auf den BVB beträgt die Distanz weiter sieben Punkte, acht auf Schalke 04 und zwölf auf Vizemeister VfL Wolfsburg.

Während die Münchner wieder nicht zu stoppen waren, geht es für Werder nach der fünften Niederlage ungebremst immer tiefer in die Krise. Trotz der diesmal moderaten Pleite - die Bilanz der vorherigen fünf Partien gegen den FC Bayern lautete 3:28-Tore - lagen die Nerven von Bremens Trainer blank. „Es ist nicht alles nur schlecht, was wir machen“, schimpfte Viktor Skripnik angefasst von der Dauerkritik. Und wenn es bei Mainz und gegen Dortmund so weiter geht, fürchtet er: „Dann sitzen wir hier genauso - vielleicht ohne mich.“

FC Bayern München: Fakten für Fußball-Fans

Gründungsjahr

1900.

Heimatstadion

Allianz Arena, 2005 errichtet und für 30 Jahre an den Namen des Versicherungskonzerns gebunden.

Deutsche Meistertitel

26, zuletzt 2015/2016.

Pokalsiege

18 Siege, zuletzt 2015/2016 gegen Borussia Dortmund

Champions-League-Siege

5, zuletzt 2012/2013.

Wertvollste Spieler

Thomas Müller (75 Millionen Euro), Robert Lewandowski (75 Millionen Euro), Jérôme Boateng (45 Millionen Euro), Manuel Neuer (45 Millionen Euro), David Alaba (45 Millionen Euro)

Kader

Wert des Kaders für die Saison 2016/17: rund 580 Millionen Euro
Quelle: Transfermarkt.de, August 2016

Umsatz

Konzernumsatz

432,8 Millionen Euro (2012/13)

528,7 Millionen Euro (2013/14)

523 Millionen Euro (2014/15)

626,8 Millionen Euro (2015/16)

Reingewinn

Gewinn nach Steuern:
14 Millionen Euro (2012/13), Steuern: 131,9 Millionen Euro

16,5 Millionen Euro (2013/14), Steuern: 174,4 Millionen Euro

23,8 Millionen Euro (2014/15)

33 Millionen Euro (2015/16)

Betriebsgewinn

Gewinn vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (Ebitda)

98,7 Millionen Euro (2013/14)

111,3 Millionen Euro (2014/15)

142,5 Millionen Euro (2015/16)

Eigenkapital

405 Millionen Euro (2013/14)

411 Millionen Euro (2014/15)

424,6 Millionen Euro (2015/16)

Allen Grund zur Freude hätte der FC Schalke 04, der mit einem Last-Minute-Sieg gegen Hertha BSC (2:1) den dritten Rang hinter Borussia Dortmund (2:0 in Mainz) festigte. Für Unruhe sorgen jedoch Spekulationen um die Zukunft von Manager Horst Heldt, der womöglich am Saisonende vom Mainzer Christian Heidel ersetzt werden soll.

„Ich würde lügen, wenn ich sage, dass man so etwas komplett ausblenden kann“, meinte Kapitän Benedikt Höwedes. Für Heldt ging der Spießrutenlauf nach dem Abpfiff weiter. „Ich bin hier aufrecht reingegangen, und ich gehe auch aufrecht wieder hier raus“, sagte er tapfer auf die Fragen nach seiner Zukunft. Die Hängepartie will er aber schnell beenden. „Ich werde mich noch in dieser Woche mit Clemens Tönnies zusammensetzen. Diese Woche wird eine Entscheidung verkündet“, sagte der 45-Jährige im „Doppelpass“ bei Sport1.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×