Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2011

17:28 Uhr

Fußball Bundesliga

Bayern verspielt Sieg und verliert Ribery

Für die Bayern war der 18. Spieltag ein rabenschwarzer. Nach einer 1:0-Führung vergaben die Münchener zum Schluss noch den Sieg gegen Wolfsburg und verloren zudem Franck Ribery.

Thomas Müller (M.) und Mario Gomez (r.) feiern den kuriosen Führungstreffer. Foto: SID Images/Firo SID

Thomas Müller (M.) und Mario Gomez (r.) feiern den kuriosen Führungstreffer. Foto: SID Images/Firo

Bayern München gerät im Titelkampf hoffnungslos ins Hintertreffen. Der Rekordmeister kam zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde nicht über ein 1:1 (1:0) beim VfL Wolfsburg hinaus und kann eine erfolgreiche Titelverteidigung damit wohl abschreiben. Der Rückstand auf Borussia Dortmund beträgt 16 Punkte. Zudem droht Franck Ribery wieder eine lange Pause - der anfällige Franzose wurde wegen einer Knieverletzung ausgewechselt. Eine Diagnose kündigten die Bayern für Sonntag oder Montag an.

Thomas Müller erzielte in einem turbulenten Spiel nach einem langen Abschlag des guten Torhüter-Debütanten Thomas Kraft (7.) die Führung der Bayern. Sascha Riether (86.) gelang der Ausgleich. Beide Mannschaften verschossen je einen Foulelfmeter.

Vor 30 000 Zuschauern in der ausverkauften Wolfsburger Arena entwickelte sich von Beginn an eine hitzige Partie, in der zunächst vor allem Krafts fußballerische Qualitäten gefragt waren. Immer wieder wurde er von den Abwehrspielern eingebunden und eröffnete mit langen Bällen gekonnt das Spiel. Kurios das 1:0: Müller wurde von Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio angeschossen, der Ball rollte ins Tor.

Robben für den verletzten Ribery

Schrecksekunde dann für die Bayern in der 22. Minute: Ribery musste nach einem Foul von Josue humpelnd den Platz verlassen. Trainer Louis van Gaal brachte Arjen Robben, der nach 237 Tagen sein Comeback im Trikot der Bayern feierte. Auch Neuzugang Luiz Gustavo kam in der 69. Minute zu seinem Liga-Debüt beim Rekordmeister.

Wolfsburgs Trainer Steve Mcclaren setzte nach dem Verkauf von Kapitän Edin Dzeko zunächst auf nur eine Spitze, dennoch agierten die Hausherren mutig und offensiv. Gefährlicher waren jedoch die Bayern. Nationalspieler Mario Gomez traf nach fünf Minuten die Unterkante der Latte. In der 18. Minute bot sich Mark van Bommel eine riesige Chance, doch er vergab aus zehn Metern. Gomez hatte weitere Großchancen (38./68.), blieb aber im Abschluss unkonzentriert.

Lahm trifft nur den Pfosten

In der 22. Minute zeigte Schiedsrichter Manuel Gräfe nach einem Foul von Ashkan Dejagah gegen Danijel Pranjic auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß setzte Philipp Lahm an den Pfosten. Kurz vor der Halbzeitpause lag der Ball nach einem Fehler Krafts im Bayern-Tor, doch Gräfe entschied auf Abseits. Dann verschoss Wolfsburgs Grafite ebenfalls einen Foulelfmeter (45.+2), Kraft hielt glänzend.

Im zweiten Durchgang blieb das Spiel zunächst rasant. Bei den Bayern war es vor allem Vize-Weltmeister Robben, der das Spiel antrieb und seinem ersten Saisontor sehr nahe war. Zunächst scheiterte er per Freistoß (54.), dann zwang er Benaglio mit einem Distanzschuss (57.) zu einer Großtat.

Doch Wolfsburg hielt dagegen. Nach einer Ecke von Diego, der immer stärker wurde, war Mandzukic per Kopfball (56.) zur Stelle, doch Kraft rettete zur Ecke. In den letzten 20 Minuten mussten beide Teams dem hohen Tempo Tribut zollen, das Spiel flachte etwas ab. Riethers Ausgleich war dennoch verdient.

Mcclaren zufrieden, van Gaal nicht

Wolfsburgs Trainer Steve Mcclaren zeigte sich nach dem Spielende zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Nach 30 Minuten hätten wir schon weit zurückliegen können. In den letzten zehn Minuten vor der Halbzeit haben wir begonnen, wieder an uns zu glauben. Die Reaktionen der Spieler nach der Pause waren sehr gut. Der Punkt war sehr wichtig. Es ist ein kleiner Schritt nach vorne. Ich bin zufrieden mit meinen Spielern."

FCB-Coach Louis van Gaal dagegen ärgert sich, dass sein Team zur Halbzeit nicht schon höher geführt hatte: "Wir haben sehr viele Chancen kreiert, aber leider zu wenig Kapital daraus geschlagen. Es war eigentlich unglaublich, dass wir zur Halbzeit nur 1:0 geführt haben. Am Ende haben wir durch einen unnötigen Fehler wieder den Sieg weggegeben. In der Meiterschaft ist noch alles möglich, wir können noch 48 Punkte holen."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×