Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2016

20:15 Uhr

Fußball-Bundesliga

Bayern wahrt Vorsprung zum BVB

Der „deutsche Clásico“ endet torlos. Der FC Bayern hat damit einen wichtigen Schritt zum vierten Meistertitel in Serie gemacht. Mit dem Remis in Dortmund hält der Bundesliga-Spitzenreiter den BVB weiter auf Abstand.

Der Dortmunder Julian Weigl (l.)  duelliert sich mit FC-Spieler Thomas Mueller. AP

Abstand gehalten

Der Dortmunder Julian Weigl (l.) duelliert sich mit FC-Spieler Thomas Mueller.

DortmundHohes Tempo, viele Chancen – aber leider keine Tore. In einem sehenswerten Branchengipfel hat der FC Bayern den Angriff des Dauerrivalen Borussia Dortmund abgewehrt, aber eine Vorentscheidung im Bundesliga-Titelkampf verpasst. Mit dem 0:0 bei Dauerrivalen wahrte das Team von Trainer Pep Guardiola den Fünf-Punkte-Abstand auf den Tabellenzweiten BVB.

Drei Tage nach der überraschenden 1:2-Heimschlappe gegen Mainz ersparten sich die Münchner einen weiteren Rückschlag und untermauerten mit einem starken Vorstellung ihren Titelanspruch. Die Dortmunder, denen am Ende die Puste ausging, durften sich mit dem Remis gut bedient fühlen.

BVB gegen Bayern: Historische Duelle im deutschen Klassiker

Packende Duelle

Beim Supercup bekam Carlo Ancelotti schon einmal einen Vorgeschmack auf die attraktivste Paarung der jüngsten Bundesliga-Vergangenheit. Es sind die Meister der vergangenen sieben Jahre - und packende Duelle gab es zuletzt reichlich.

Rivalität

Die Rivalität der Vereine hat eine lange Geschichte. Eine Auswahl von besonderen Spielen zwischen den beiden Teams in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Champions League.

16. Oktober 1965

Bayern - Dortmund 0:2
Gleich beim ersten Bundesligaduell unterliegen die Bayern durch zwei Tore von Reinhold Wosab. Franz Beckenbauer verschießt einen Foulelfmeter.

27. November 1971

Bundesliga: Bayern - Dortmund 11:1

Ausgerechnet gegen den heutigen Erzrivalen feiern die Bayern anno 1971 ihren bislang höchsten Bundesliga-Sieg: Mit 11:1 fegen sie Dortmund vom Platz.

3. April 1999

Bundesliga: Dortmund - Bayern 2:2
Oliver Kahn liefert die Bilder des Spiels: Der Bayern-Keeper schnappt nach Heiko Herrlich, fliegt mit ausgestrecktem Bein Richtung Stephane Chapuisat, drückt Andreas Möllers Kopf beiseite.

DFB-Pokal: 19. April 2008

DFB-Pokalfinale, Berlin: Dortmund - Bayern 1:2 n.V.
Dank Luca Toni feiert Bayern nach dem ersten DFB-Pokalfinale gegen Dortmund - eine Woche zuvor hatten die Bayern die Borussia in der Bundesliga mit 5:0 gedemütigt.

12. September 2009

Bundesliga: Dortmund - Bayern 1:5
Bei der höchsten Heimniederlage für Dortmund seit 16 Jahren versöhnt sich der zuvor geschasste Franck Ribéry mit Bayern-Trainer Louis van Gaal - mit einem Sprung in die Arme nach einem Zaubertor.

11. April 2012

Bundesliga: Dortmund - Bayern 1:0
Titel-Vorentscheidung: der BVB siegt dank Robert Lewandowski. Tragische Bayern-Figur: Arjen Robben. BVB-Keeper Roman Weidenfeller holt ihn von den Beinen, den fälligen Elfmeter verschießt Robben.

12. Mai 2012

DFB-Pokalfinale, Berlin: Dortmund - Bayern 5:2
Das erste Double: Als vorzeitige Bundesliga-Meister schießen berauschte Dortmunder die Bayern nach Hause. Trainer Jürgen Klopp: „Der außergewöhnlichste Moment in unserer Geschichte.“

Champions League: 25. Mai 2013

Champions-League-Finale, London: Dortmund - Bayern 1:2
Zum ersten Mal treffen zwei deutsche Vereine im Finale der europäischen Königsklasse aufeinander. Matchwinner ist Robben mit seinem entscheidenden Tor in der 89. Minute.

Im Vergleich zu den vergangenen Partien am Mittwoch, als zahlreiche Stammkräfte hüben wie drüben geschont worden waren, nahmen beide Trainer mehrere Veränderungen vor. BVB-Coach Thomas Tuchel beorderte sechs neue, sein Gegenüber Pep Guardiola immerhin fünf neue Profis in die Startformation.

Der von vielen befürchtete Rasenschach auf hohem Niveau blieb den Zuschauern von Beginn an erspart. Beide Teams waren um viel Ballbesitz und schnellen Spielaufbau bemüht. Folgerichtig entwickelte sich vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw ein echtes Spitzenspiel auf Augenhöhe mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten.

So deuteten die Münchner bei Schüsssen von Thomas Müller (5.) und Douglas Costa (9.) Torgefahr an. Auf der Gegenseite kamen Pierre-Emerick Aubamayang (11.) und Erik Durm (20. ) einem BVB-Führungstreffer nahe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×